Armee muss tausende Personendossiers überprüfen
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 15:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Apr 2012 / 16:53 Uhr
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.

Bern - Die Schweizer Armee muss bis Ende Mai 27'000 Dossiers ehemaliger Armeeangehöriger auf ihre Vollständigkeit überprüfen. Nur die wenigsten der zu überprüfenden Ex-Soldaten dürften im Besitz einer Armeewaffe sein.

Mehr als nur ein Museum
7 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Abgleichung von Daten aus den Kantonen mit den zentral gespeicherten Angaben über insgesamt 247'000 ehemalige Armeeangehörige sei in 27'000 Fällen der Verdacht entstanden, dass die Daten unvollständig seien, sagte Armeesprecher Walter Frik auf Anfrage. Die betroffenen Ex-Soldaten seien im März aufgefordert worden, ihr Dienstbüchlein einzuschicken.

Die im Dienstbüchlein festgehaltenen Daten über die erhaltenen Ausrüstungsgegenstände würden dann mit den elektronischen Angaben abgeglichen und "falls nötig nachgeführt", sagte Frik. Über den "Datenverlust" hatte die "SonntagsZeitung" berichtet.

Da es sich bei den angeschriebenen Personen um "ordentlich abgerüstete" Personen handle, rechnet Frik mit "einigen wenigen" Fällen, in denen mit der Unsicherheit über die Vollständigkeit der Daten auch Unklarheit über den Verbleib der Armeewaffe herrscht.

Wer seine Waffe über das Dienstende hinaus behalten will, muss dafür ein Gesuch stellen.

Armeechef weist Vorwürfe zurück

Armeechef André Blattmann weist die Vorwürfe zurück, dass die Armee die Kontrolle über die ausgegebenen Armeewaffen teilweise verloren hat. Er verwahre sich gegen den Vorwurf des "laissez-faire", der in den Medien erhoben worden sei, sagte Korpskommandant Blattmann vor den Medien.

Er verwahre sich auch in aller Form gegen die gemachten Unterstellungen, dass Exponenten der Armee und des Verteidigungsdepartements im Vorfeld der Abstimmung über die Initiative "Für den Schutz vor Waffengewalt" gelogen hätten.

Fakt sei vielmehr, dass die Armee alles unternehme, um Missbräuche zu verhindern, sagte Blattmann weiter und zählte alle Massnahmen auf, die seit 2007 getroffenen wurden, nachdem ein 21-jähriger Soldat in Zürich-Höngg mit seinem Armee-Sturmgewehr ein ihm unbekanntes 16-jähriges Mädchen erschossen hatte.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch immer ist sich die Armee bei rund 5000 ehemaligen Soldaten nicht sicher, ob diese ihr Sturmgewehr oder ihre Pistole ... mehr lesen
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)
Bern - Im März hat die Schweizer Armee bei 27'000 ehemaligen ... mehr lesen
Bei 6000 Rekruten ist die Wohnadresse nicht bekannt.
Bern - Die Schweizer Armee hat rund 27'000 ehemalige Soldaten aufgefordert, ihr Dienstbüchlein einzuschicken. Dies ... mehr lesen
Die Armee möchte wissen, wo die Armeewaffen sind.
Weitere Artikel im Zusammenhang
733 Waffen sind in problematischen Händen. Wer ist das nächste Opfer?
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) kritisiert, dass ... mehr lesen 4
Bern - Nachdem im Mai 2011 ein ausgemusterter Armee-Korporal mit seiner Ordonnanzpistole einen Polizisten erschossen hatte, liess die Armee die angeordneten Abrüstungen der letzten sechs Jahre überprüfen. 530 unerledigte Fälle wurden entdeckt. Bis zum Jahresende sollen diese Waffen eingezogen sein. mehr lesen  1
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Ein 21-jähriger Rekrut verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. (Symbolbild)
Ein 21-jähriger Rekrut verlor in einer Kurve die Kontrolle über sein ...
Armeeunfall  Bern - Ein Rekrut aus dem Kanton Freiburg ist am Dienstagabend bei einem Unfall mit einem Militärlastwagen auf der Autobahn A2 im Tessin ums Leben gekommen. Beim Autobahnkreuz in Airolo TI verlor der 21-Jährige in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. 
Bundesarchiv  Bern - Die Archive der Armee bleiben 30 Jahre länger als üblich gesperrt. Das Verteidigungsdepartement (VBS) ersuchte das zuständige Departement des Innern (EDI), die Militärakten für 80 statt für 50 Jahre nicht zugänglich zu machen. Der Beschluss trat Anfang Jahr in Kraft.  
2003 hatte der Bundesrat den Zugang zu diesen Akten im Bundesarchiv eingeschränkt.(Archivbild)
Bundesrat hebt Archivsperre für Apartheid-Akten auf Bern - Die Akten über die Beziehungen zwischen der Schweiz und Südafrika zu Zeiten des Apartheid-Regimes sind nicht ...
Armee  Bern - Bundesrat Ueli Maurer tritt Ängsten entgegen, wonach in der Schweiz dereinst Militärpolizisten gegen Demonstranten eingesetzt werden. «Wenn man so misstrauisch ist, dann kann man den Paragraphen auch wieder streichen», sagte er in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF1.  
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3154
    Hat was irgendwie so, als ob wir Schutzgeld zahlen gestern 13:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2443
    Die... CH ist weiterhin ein Rückzugsgebiet für Jiadisten aus der ganzen Welt. ... gestern 13:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2443
    Lediglich... eine Show-Veranstaltung der Organisation "Gewählte Stimme". Die Show ... Mi, 17.09.14 16:57
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2443
    Was... für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und ... Di, 16.09.14 16:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 16°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 17°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten