Armee verschleuderte Mio. für falsche Informatik
publiziert: Sonntag, 25. Okt 2009 / 09:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Okt 2009 / 11:06 Uhr

Bern - Der Armee fehlt das Geld an allen Ecken und Enden. Bei der Informatik hat sie in den letzten Jahren aber hunderte Millionen Franken verschleudert. Man habe schlicht zu viel gekauft, bestätigte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».

Wohin geht die Schweizer Armee? Das Führungssystem FIS des Heeres war ein kompletter Reinfall, so Verteidigungsminister Ueli Maurer.
Wohin geht die Schweizer Armee? Das Führungssystem FIS des Heeres war ein kompletter Reinfall, so Verteidigungsminister Ueli Maurer.
Mehr als nur ein Museum
10 Meldungen im Zusammenhang
Als «Paradebeispiel» nennt er das Führungssystem FIS des Heeres, das unter der Ägide von Armeechef Christophe Keckeis und Verteidigungsminister Samuel Schmid für rund 700 Millionen Franken gekauft worden war. FIS hätte es den Generälen erlauben sollen, Schlachten vom Bildschirm aus zu lenken.

Daraus wird nun wohl nichts: Obwohl das System bereits mit den Rüstungsprogrammen 06 und 07 beschafft worden war, kann es laut Maurer erst ab 2011 eingeführt werden. Ab 2015 soll es von der Truppe dann voll genutzt werden können. Ob die Software dann noch auf dem neusten Stand sei, sei allerdings fraglich, sagte Maurer.


500 verschiedene Computerprogramme

Und FIS ist nicht das einzige Informatik-Debakel: Insgesamt habe die Armee in den letzten Jahren 500 verschiedene Computer-Programme eingekauft. «Die sind aber nicht kompatibel, können nicht miteinander kommunizieren», klagte der Verteidigungsminister.

Zudem gebe es rund 2000 Applikationen, zum Teil selber entwickelte. «Wir sind schlicht nicht in der Lage, das alles zu betreiben.» Einen Teil der teuren Software will Maurer darum einstellen. «Wir müssen nun ausdünnen», sagte er.

Task-Force gebildet

Den Rest sollen 50 zusätzliche Angestellte und eine Task-Force mit externen Experten zum Laufen bringen. «In fünf Jahren wird das ganze EDV-System funktionieren», versicherte Maurer.

Schuldige will er nicht benennen. Die Armee sei laufend reformiert worden, und das Parlament habe den Rüstungsprogrammen jeweils zugestimmt, sagte er. «Da wäre es billig, jetzt einen einzelnen Schuldigen zu suchen.»

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Armee betreibt das Führungsinformationssystem (FIS) Heer weiter, das trotz Ausgaben von 700 ... mehr lesen
Die Datenflut, die das FIS Heer produziert, kann im mobilen Einsatz nicht bewältigt werden. (Symbolbild)
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hat sich von den SVP-Sparforderungen bei der Armee distanziert. Die Forderungen seiner ... mehr lesen
Laut Ueli Maurer braucht es 700 Millionen Franken für die Armee.
Bundesrat Ueli Maurer will das Verschieben von Wiederholungskursen künftig erschweren.
Bern - Bundesrat Ueli Maurer will ... mehr lesen
Bern - Mit seinen Äusserungen über die Verschiebung der Flugzeugbeschaffung hat Verteidigungsminister Ueli Maurer nach eigenen Worten «den Hühnerhof ... mehr lesen 2
Ueli Maurer macht sich Gedanken über die Weiterentwicklung der Armee. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - 8500 Rekruten und genau 33 Rekrutinnen sind zu Beginn dieser Woche zur Winter-Rekrutenschule eingerückt. 1120 ... mehr lesen
Erste Bekannschaft mit der Kaserne.
Entwirrung des Dschungels: Jens Alder.
Bern - Jens Alder soll die Computer der Schweizer Armee zum Laufen bringen. Verteidigungsminister Ueli Maurer ... mehr lesen 5
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer verlangt eine halbe Milliarde Franken mehr pro Jahr für die Armee. Laut seinem Armeechef ... mehr lesen 2
Armeechef Blattmann fehlen jährlich 725 Millionen Franken.
Ein Kampfjet von Gripen International.
Bern - Beim Kauf der neuen Kampfjets als Ersatz für die in die Jahre gekommene Tiger-Flotte hält der Bundesrat am bisherigen Fahrplan ... mehr lesen
wieder Grund gegen die Armee
es gäbe da noch ein System welches die Zeit verpasst hat
INTAFF

ein angeblich geniales System das Gefechtsübugen ermöglichen soll.. in der Praxis (bei uns an einer scharfen Uebung passiert) hat das Teil jedoch versagt, da wir mangels Funkkontakt kein Relais mit zwei SE's bilden konnten.. da lob ich mir das gute alte Handy welches sogar dort lief
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Mit rund 8000 Personen rückten am Montag gleich viele Rekruten ein wie bei der letztjährigen Winter-RS.
Mit rund 8000 Personen rückten am Montag gleich viele Rekruten ein wie ...
Armee  Bern - Rund 8000 Personen haben am Montag ihre Strassenschuhe gegen Kampfstiefel getauscht. Zum dritten Mal in diesem Jahr begann die Rekrutenschule. Unter den Militärschülern befinden sich auch 56 Frauen. 
Schweizer Erkundungsmission  Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der ...
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Einreisekontrollen wird es an Schweizer Flughäfen weiterhin nicht geben. (Symbolbild)
Bundesrat hält sich über Ebola auf dem Laufenden Bern - Der Bundesrat hat sich an seiner wöchentlichen Sitzung am Mittwoch über den Stand der Vorbereitungen in der Schweiz ...
Kanadische Firma: Produktion von Anti-Ebola-Mittel Bangalore - Das kanadische Unternehmen Tekmira Pharmaceuticals hat mit der Produktion eines ...
Ebola bekämpfen - ein Ziel, das schon bald möglich scheint.
Titel Forum Teaser
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten