Engere Zusammenarbeit in Armeefragen
Armee will stärker mit Schweden kooperieren
publiziert: Sonntag, 3. Jun 2012 / 13:03 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jun 2012 / 19:11 Uhr
Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen.
Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen.

Bern - Die Schweiz und Schweden wollen bei der Rüstungsbeschaffung und der Ausbildung von Soldaten enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Absichtserklärung soll anlässlich des Besuchs der schwedischen Verteidigungsministerin am 29. Juni in Bern unterzeichnet werden.

Companion for Life
8 Meldungen im Zusammenhang
VBS-Sprecherin Sonja Margelist bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitungen "Sonntag" und "Le Matin Dimanche". Die schwedische Verteidigungsministerin Karin Enström weilt am 28. und 29. Juni zu einem Besuch bei Bundesrat und VBS-Vorsteher Ueli Maurer.

Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen und sicherheits- und und verteidigungspolitische Angelegenheiten betreffen, die im gemeinsamen Interesse lägen.

Der VBS-Chef hatte Mitte Mai angekündigt, sich noch im ersten Halbjahr mit der schwedischen Amtskollegin zu treffen. Beide Länder beschaffen den Kampfjet Gripen des schwedischen Herstellers Saab gemeinsam. Schweden will 60 bis 80 Flugzeuge bestellen, die Schweiz 22 Kampfjets für 3,1 Milliarden Franken.

Das schwedische Parlament wird voraussichtlich im Dezember über den Kauf entscheiden. Die eidgenössischen Räte werden sich im März oder im Juni 2013 mit der Kampfjet-Beschaffung beschäftigen. Die entsprechende Rüstungsbotschaft will VBS-Chef Maurer im Oktober in einer Doppelvorlage dem Parlament zustellen.

Bis Ende Juni sollen die Rahmenbedingungen der gemeinsamen Beschaffung des Gripen durch Schweden und die Schweiz auf fachtechnischer Ebene geregelt sein.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Ueli Maurer warnt die Gripen-Kritiker vor einer Retourkutsche aus Schweden. Wer trotz Garantien auf einseitigen ... mehr lesen
Bundesrat Ueli Maurer
Bern/Stockholm - In Schweden ist eine Debatte über die Kosten für die neue Version des Kampfflugzeugs Gripen E/F ... mehr lesen
Die Kosten für das Kampfflugzeug Gripen sorgt für viel Gesprächsstoff.
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) wird ihre Untersuchung zum geplanten Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen erst im August vorlegen. Der Bericht soll klären, ob die Evaluation, die zur Wahl des Gripen führte, korrekt ablief. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jassbach BE - Trotz erneuten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des schwedischen Kampfjets Gripen sieht Verteidigungsminister ... mehr lesen 4
Bundesrat Ueli Maurer.
Bern - Der Bundesrat will den Kauf der 22 Kampfjets Gripen um zwei Jahre verschieben. Zudem hat er am Mittwoch beschlossen, zur Finanzierung nun doch einen referendumsfähigen Fonds schaffen. Ein Sparprogramm braucht es trotzdem. mehr lesen  2
Der Saab Gripen beim Start.
Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat am Dienstag erneut den bundesrätlichen Entscheid ... mehr lesen 1
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Die Rekruten erwartet ein heisser Einstieg. (Archivbild)
Die Rekruten erwartet ein heisser Einstieg. (Archivbild)
34 fielen durch Prüfung  Bern - Am Montag sind gut 6700 Rekruten und 70 Rekrutinnen in die Sommer-RS eingerückt. Sie alle erwartet ein heisser Einstieg: Die Wetterdienste erwarten in den kommenden Tagen Temperaturen bis zum Teil weit über 30 Grad hinaus. 
Rekrutenschule dauert noch 18 Wochen Bern - Der Nationalrat ist einverstanden, die Rekrutenschule auf 18 Wochen zu verkürzen. Soldaten sollen aber nicht ...
Eine Grundsatzdebatte ist zur Frage zu erwarten, inwieweit die Armee die zivilen Behörden unterstützen kann.
Millioneninvestitionen stehen an  Bern - Jahre dauerte der landesweite Aufbau des Funknetzes Polycom, über das Polizei, Feuerwehr oder Teile der Armee verschlüsselt kommunizieren. Dieses Jahr soll es fertig werden. Doch nun zeigt sich: Es muss dringend erneuert werden. Millioneninvestitionen stehen an.  
Militär ist sicherer  Luzern - In der Armee und im Zivildienst ist es trotz weniger Diensttage 2014 insgesamt zu mehr ...  
Im Zivildienst kommt es zu mehr Unfälle als im Militär.
Titel Forum Teaser
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten