Tausende Dienstbüchlein eingefordert
Armee zieht Dienstbüchlein von 27'000 ehemaligen Soldaten ein
publiziert: Sonntag, 29. Apr 2012 / 20:15 Uhr
Die Armee möchte wissen, wo die Armeewaffen sind.
Die Armee möchte wissen, wo die Armeewaffen sind.

Bern - Die Schweizer Armee hat rund 27'000 ehemalige Soldaten aufgefordert, ihr Dienstbüchlein einzuschicken. Dies sagte Armeesprecher Christoph Brunner am Sonntag im Westschweizer Radio RTS. Dieser Schritt sei nötig gewesen, um Probleme mit den kantonalen Datenbanken zu beseitigen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dabei geht es unter anderem um Informationen, wo sich die Armeewaffen dieser Ex-Armeeangehörigen befinden. Brunner sagte in der RTS-Sendung «Forum», die Dienstbüchlein seien eingezogen worden, um die Daten «besser kooridinieren» zu können. Er verneinte aber, dass diese Daten verloren seien - und somit der Verbleib der Waffen unbekannt sei.

Der Genfer FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold sagte in derselben Radiosendung, es sei eine «untragbare Situation», dass die Armee nicht genau wisse, wo sich die Waffen befänden. «Man muss das aktuelle System ändern, sonst wird es einige Dramen geben.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Andre Blattmann, Chef der Armee.
Bern - Die Armeeführung hat sich am Montag gegen Vorwürfe verwahrt, sie habe den Überblick über den Verbleib tausender Armeewaffen verloren. Der Einzug von 27'000 Dienstbüchlein sei ... mehr lesen 4
Bern - Die Schweizer Armee muss bis Ende Mai 27'000 Dossiers ehemaliger ... mehr lesen
Nur wenige Ex-Soldaten besitzen wohl eine Armeewaffe.
733 Waffen sind in problematischen Händen. Wer ist das nächste Opfer?
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen 4
Altstätten - Der 31-jährige Mann, der am vergangenen Donnerstagabend in seiner Wohnung in Altstätten SG einen jungen Mann mit einer Armeewaffe angeschossen hat, war der Polizei bekannt. Die Polizei wusste auch, dass der Tatverdächtige ein illegales Sturmgewehr hatte. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Interlaken - Schon wieder ist es mit einer Armeewaffe zu einem ... mehr lesen 1
Der mutmassliche Täter konnte durch die Polizei festgenommen werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen  
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. Die Militärjustiz eröffnete eine vorläufige Beweisaufnahme gegen Unbekannt. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten