Anschaffungen
Armeebudget soll wegen geplatztem Raketenkauf nicht gekürzt werden
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 18:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 19:36 Uhr
Die Armee darf sich was kaufen.
Die Armee darf sich was kaufen.

Bern - Der Kauf neuer Fliegerabwehrraketen liegt auf Eis. Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) will aber verhindern, dass die Armee wegen des sistierten Projekts BODLUV weniger Geld bekommt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie hat mit 14 zu 7 Stimmen eine Motion mit diesem Ziel beschlossen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Damit soll der Bundesrat beauftragt werden, dafür zu sorgen, dass die Mittel der Armee für Rüstungsvorhaben eingesetzt werden können. Alternative beschaffungsreife Vorhaben sollen nötigenfalls vorgezogen werden.

Weil die neuen Fliegerabwehrraketen nicht wie geplant mit den Rüstungsprogramm 2017 finanziert werden können, befürchtet die Kommission, dass einmal mehr Kreditreste entstehen. Das bedeutet, dass die Armee weniger Geld ausgeben kann, als ihr zusteht.

Geldsegen für Armee

Die Kommission ermahnt den Bundesrat allerdings auch, nur beschaffungsreife Projekte mit ausgewiesener Notwendigkeit zu beantragen. Damit sind die Rüstungsbeschaffer des Bundes doppelt unter Druck: Ab 2017 wird das Armeebudget auf 5 Milliarden Franken aufgestockt. Der Bundesrat hat in der Vergangenheit mehrmals gewarnt, dass es für so viel Geld gar nicht genug ausgereifte Projekte gebe.

Mit dem Projekt BODLUV 2020 (BODengestützte LUft-Verteidigung 2020) soll die in die Jahre gekommene Fliegerabwehr der Schweizer Armee ersetzt werden. Diese besteht heute aus den tragbaren Fliegerabwehrlenkwaffen Stinger, dem mobilen Fliegerabwehrlenkwaffensystem Rapier und den 35-mm-Fliegerabwehrgeschützen.

Letzten Herbst erhielt die Firma Thales Suisse vom Verteidigungsdepartement (VBS) den Auftrag, die Beschaffung neuer Raketen vorzubereiten. Geplant war, diese im Rüstungsprogramm 2017 unterzubringen. Ende März jedoch legte Verteidigungsminister Guy Parmelin das Projekt BODLUV auf Eis.

Offiziell geht es darum, dass zunächst ein Konzept für die gesamte Luftverteidigung ausgearbeitet werden soll. Dafür zeigte die SiK nach einer Aussprache mit Parmelin Verständnis, wie es in der Mitteilung heisst.

Untaugliche Raketen

Verschiedene Medien hatten jedoch auch über Ungereimtheiten bei der Beschaffung berichtet. Gemäss vertraulichen Papiere aus dem Projektausschuss, die auch der Nachrichtenagentur sda vorliegen, erfüllen beide evaluierten Raketen die Anforderungen nicht: Die deutsche IRIS-T erwies sich als nicht allwettertauglich, die britische CAMM-ER hat eine zu geringe Reichweite.

Trotz dieser Ergebnisse trieb der Projektausschuss unter Leitung von Luftwaffenkommandant Aldo Schellenberg die Beschaffung weiter voran. Statt eine neue Evaluation zu starten, sollten beide Systeme gekauft werden. Das eine sollte dabei die jeweiligen Mängel des anderen ausgleichen.

Die Gründe für dieses Vorgehen sind unklar. Als Nachteil einer Projektverzögerung ist in den Unterlagen aber die Tatsache erwähnt, dass die Fliegerabwehrwaffen nicht wie geplant mit den Rüstungsprogramm 2017 finanziert werden könnten.

Seit der Publikation dieser internen Informationen wird darüber spekuliert, ob Schellenberg oder Armeechef André Blattmann Bundesrat Parmelin Informationen vorenthielten. Sicher ist, dass die Mängel der evaluierten Fliegerabwehrsysteme gegenüber den Medien heruntergespielt wurden. Parmelin hat zum BODLUV-Projekt eine Administrativuntersuchung angeordnet.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenfeld TG - Die Schweizer ... mehr lesen
Parmelin am Steuer des Patrouillenbootes an der Ausstellung zum Rüstungs- und Immobilienprogramm VBS 2016.
André Blattmann steht hinter dem Luftwaffenchef.
Bern - In den Querelen um den Kauf eines neuen Fliegerabwehr-Systems erhält der Luftwaffenchef Aldo Schellenberg vorerst Rückendeckung vom Armeechef. «Zum jetzigen Zeitpunkt» habe der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch Daten aus dem sogenannten Admin-Verzeichnis sein, nicht jedoch private persönliche Daten. mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten