Armeechef Blattmann warnt vor Leistungs- und Arbeitsplatzabbau
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 16:01 Uhr
André Blattmann, Chef der Schweizer Armee.
André Blattmann, Chef der Schweizer Armee.

Uster ZH - Die Schweizer Armee wird laut Korpskommandant André Blattmann «empfindlich einsparen» müssen, wenn sie bei einem Bestand von 100'000 Armeeangehörigen mit 4,4 Milliarden Franken pro Jahr auskommen muss.

Mehr als nur ein Museum
9 Meldungen im Zusammenhang
Das Land werde auf Leistungen der Armee verzichten müssen, sagte Blattmann am Freitag an einem Anlass in Uster ZH. «Für mich wären 5 Milliarden Franken ein vernünftiger Kompromiss gewesen», sagte der Armeechef.

Das eidgenössische Parlament wollte 5 Milliarden Franken ab 2014 zur Verfügung stellen, der Bundesrat beschloss im April einen Plafonds von 4,4 Milliarden und eine Sonderfinanzierung für neue Gripen-Kampfjets über einen Fonds.

«Weniger Geld heisst weniger Leistung», sagte Blattmann. So müssten die Kantone beispielsweise damit rechnen, dass sie auf Armeeleistungen zugunsten der zivilen Behörden künftig verzichten müssten. Die Truppen wären im Katastrophenfall «nur bedingt einsetzbar».

Es müssen in allen Regionen der Schweiz Waffenplätze, Flugplätze und weitere Infrastrukturanlagen geschlossen werden. Arbeitsplatz- und Technologieverluste seien die Folge. Nötig sei ein zusätzlicher Personalabbau zur bereits bestehenden Abbauvorgabe von 9500 auf 8800 Stellen.

Blattmann sprach am Freitag auf dem Schloss Uster vor etwas mehr als 60 Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Bildung, Verwaltung und militärischen Verbänden. Weil der permanente Wandel, in dem sich die Armee befinde, Erklärungsbedarf auslöse, reise er jedes Quartal in eine Region der Schweiz. Dort könne er Veränderungsprozesse den Meinungsführern «im direkten Kontakt und im kleinen Kreis» erläutern.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Armee steht vor ihrem nächsten grossen Umbau. Laut Armeechef André Blattmann geht es dabei darum, ... mehr lesen 1
Chef der Armee. (Archivbild)
Generalstreik 1918: Die Menge flüchtet, als die Armee (rechts hinten) in die Luft feuert.
Dschungelbuch Heute legen Streiks in Portugal, Spanien, Griechenland, Frankreich und Belgien halb Europa lahm. Der europäische ... mehr lesen 3
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) kritisiert den Bundesrat, weil dieser sich bei den Armeeausgaben ... mehr lesen 1
Die SIK will den Bundesrat beauftragen, den jährlichen Ausgabenplafond der Armee auf 5 Milliarden Franken festzusetzen.
Aldo Schellenberg wird zum Korpskommandanten befördert.
Bern - Aldo Schellenberg wird neuer Kommandant der Luftwaffe. Der ... mehr lesen
Bern - Der Nutzen der Armee ist zwar schwierig zu beziffern, doch steht er in einem guten Verhältnis zu den Kosten. Zu ... mehr lesen
Der Erhalt der Armee «nicht nur mangels ziviler Alternativen zwingend, sondern auch ökonomisch legitim».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verteidigungsminister Ueli Maurer heute an einem Kasernengespräch in Thun: «Daten sind zu sensibel.»
Thun - Das Abkommen zwischen der Schweiz und Schweden über den Kauf der ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz und Schweden intensivieren ihre Zusammenarbeit bei der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen. Im Hinblick ... mehr lesen
Dieses sogenannte Framwork Agreement regelt die Details der Beschaffung, wie das (VBS) am Samstag mitteilte.
Bern - Der Kauf von Gripen-Kampfflugzeugen ist mit Risiken behaftet. Zu diesem Schluss kommt die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK). Die Übung abbrechen will die Mehrheit der Kommission jedoch nicht. mehr lesen  1
Sparen, ja genau, wie überall sonst auch!
...empfindlich sparen... ja und Herr Blattmann????

Sonst wird auch überall gespart, ist ja eh das Motto der Stunde bei den Rechtsbürgerlichen oder?

Und wenn man mit 4,4 Milliarden (das muss man sich mal vorstellen) pro Jahr nicht auskommen kann, ist man unfähig und sollte sofort abtreten.
Dienstleistungsabbau...dieser Begriff im Zusammenhang mit dem VBS....da lacht man sich ja krumm.....
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Schweizer Erkundungsmission  Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der Sicherheitslage. «Das Problem ist weniger die mögliche Ansteckung mit Ebola», erklärt Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview. 
Genfer Universitätsspitäler gerüstet für Ebola-Patienten Genf - Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind für die Aufnahme von Ebola-Patienten ...
Universitätsspital Genf.
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Beratung der UBI  Bern - Ein «Rundschau»-Bericht wenige Wochen vor der Abstimmung über den Gripen bezog nicht einseitig ...  
Im Bericht wurde unter anderem die Frage aufgeworfen, ob die Beschaffung neuer Kampfjets angesichts der Bedrohungslage nötig sei.
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 37
    Das Geld zählt, nicht der Mensch Politikerinnen und Politiker wehren sich gegen Ecopop. Das wäre ... heute 11:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Was... hat man denn erwartet? M. Landolt hat doch nur tapfer die ... So, 19.10.14 19:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Abflug! Man muss hiesige radikale Muslime nur in den Krieg nach Syrien oder ... Mi, 15.10.14 14:33
  • ManuQF aus Sofia 1
    Krise in Bulgarien Also ich lebe und Geschäfte schon seit 20 Jahren in Bulgarien. Eine ... Mi, 15.10.14 12:14
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2509
    Und... die reichen Golfstaaten schauen zu? Wieso werden keine Appelle an die ... Mo, 13.10.14 17:04
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Nein. Wir haben den Vertrag im Gegentiel eingehalten. Er sieht vor, dass jedes Land ... Mo, 13.10.14 02:26
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Wer sich Wort für Wort mit den Buchstaben eines Buches, das von alten Männern ... Mo, 13.10.14 02:17
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 15°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten