Nationalrat sagt Nein
Armeereform stürzt ab
publiziert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Jun 2015 / 19:44 Uhr
Die SVP, Grüne und SP versenken die Armeereform im Nationalrat.
Die SVP, Grüne und SP versenken die Armeereform im Nationalrat.

Bern - Im Nationalrat gibt es keine Einigkeit über den künftigen Kurs der Armee. Die Vorschläge des Bundesrats, die Truppe zu verkleinern, aber besser auszurüsten, sind am Donnerstag an den Forderungen von Links und Rechts gescheitert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach über sieben Stunden Debatte stand der Nationalrat vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsgrundlagen zur Weiterentwicklung der Armee (WEA), die der Bundesrat gestützt auf den sicherheitspolitischen Bericht und den Armeebericht von 2010 aufgebaut hatte, wurden in der Gesamtabstimmung mit 86 zu 79 Stimmen bei 21 Enthaltungen abgelehnt.

Dagegen stimmten SP, Grüne und SVP. Keiner der Flügel hatte sich mit seinen Forderungen durchsetzen können. In den wichtigen Fragen war der Nationalrat auf dem bereits vom Ständerat bestätigten Kurs des Bundesrats geblieben.

Im Kern ging es um aktuelle und künftige Bedrohungen und die Frage, wie diesen zu begegnen sei. Linke und Grüne sehen die Sicherheit der Schweiz am besten durch internationale Kooperation gewahrt. Die Schweizer Armee sei keiner Bedrohung von aussen allein gewachsen, argumentierten sie.

Der Verkleinerung der Armee und der besseren Ausrüstung stimmten sie im Grundsatz zwar zu. Doch wünschte sich links-grün einen weitergehenden Abbau. Ein Sollbestand von 80'000 Armeeangehörigen stand zur Diskussion und ein Budget von 4,4 Milliarden Franken. Sonst sei es keine Weiterentwicklung, sagte Evi Allemann (SP/BE).

Wachsende Bedrohung

Die SVP auf der anderen Seite malte ein düsteres Bild von näher rückenden Konflikten, asymmetrisch Kriege, Cyberterrorismus und grossen Flüchtlingsströmen. Der Zürcher Hans Fehr rief den Rat dazu auf, endlich aufzuwachen und der Armee die Mittel zu geben, diesen Bedrohungen zu begegnen. Nötig wären seiner Meinung nach im Minimum 140'000 Mann und ein Budget von 5,4 Milliarden Franken.

Beide Seiten hatten keine Chance mit ihren Anträgen. Die Mehrheit sprach sich wie der Ständerat für einen Sollbestand von 100'000 Mann aus. Formell ist dies zwar beschlossen, weil die Räte den Bestand in einer eigenen Verordnung geregelt haben. Ohne den Rest der Reform macht dieser Entscheid jedoch wenig Sinn.

Zahlungsrahmen nicht gesichert

Das geplante Budget von 5 Milliarden Franken wollte der Rat nicht im Gesetz festhalten, wie es die Kommission vorgeschlagen hatte. Das dürfte der Vorlage ebenfalls Stimmen gekostet haben.

Vorgesehen ist, dass der Bundesrat dem Parlament nächstes Jahr einen Zahlungsrahmen von 19,5 Milliarden Franken für 2017-2020 vorlegt, also knapp 5 Milliarden pro Jahr. Mit der Ankündigung, angesichts der anstehenden Sparrunden bewege man sich eher Richtung 4,5 Milliarden, sorgte Verteidigungsminister Ueli Maurer im Rat für Verunsicherung.

Die Unsicherheit über die tatsächliche Höhe des Zahlungsrahmens dürfte für die SVP den Ausschlag gegeben haben. Gegenüber der sda sagte Fehr nach der Debatte, Bedingung für die Zustimmung sei, dass mindestens 5 Milliarden im Gesetz festgeschrieben würden.

Gemäss SVP-Fraktionspräsident Adrian Amstutz (BE) weiss jedes Parlamentsmitglied, dass eine Armee mit einem Bestand von 100'000 und mit nicht gesicherter Finanzierung den Verfassungsauftrag nicht erfüllen kann. Auch die Linke wisse das, sei aber einverstanden, weil sie eine schwache Armee wolle.

"Taktische Spiele"

SP-Nationalrat Alexander Tschäppät (BE) sprach von taktischen Spielen. Am Ende werde die SVP dann doch zustimmen. Ungehalten reagierte CVP-Präsident Christophe Darbellay (VS): Der Entscheid sei "unsäglich und unverantwortlich". Die SVP übernehme keine Verantwortung.

Auch FDP-Präsident Philipp Müller (AG) zeigte kein Verständnis. Die Finanzierung gehöre nicht ins Gesetz. Das sei eine Einladung für ein Referendum, sagte er. "Die SVP macht einen enormen Fehler", sagte er.

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft kritisierte in einer Stellungnahme, dass im Nationalrat eine unheilige Allianz den notwendigen Modernisierungsschritt blockiert. Der Entscheid zeige, dass es keine gemeinsame sicherheitspolitische Strategie gebe,"nur kurzfristiges Denken und Handeln ohne grosse Sinnhaftigkeit".

Ständerat am Zug

Das letzte Wort in Sachen Armeereform ist damit noch nicht gesprochen. Der Entscheid des Nationalrats in der Gesamtabstimmung kommt dem Nichteintreten gleich, das die Grünen von Anfang an verlangt hatten. Nun geht die Vorlage wieder an den Ständerat. Hält dieser an seinem Eintreten fest, beginnt die Debatte im Nationalrat von vorne.

Dass das Parlament Vorlagen nach langer Diskussion versenkt, kommt immer wieder vor. In den letzten Jahren geschah dies beispielsweise beim zweiten Teil der 6. IV-Revision, bei der 11. AHV-Revision, bei der Kartellgesetzrevision, beim Präventionsgesetz, beim direkten Gegenvorschlag zur Abzockerinitiative oder beim Hundegesetz.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen
Die Armeereform sieht eine kleinere Truppe vor.
Armeechef André Blattmann.
Bern - Die Schweizer Armee wehrt ... mehr lesen
Die Armee wird verkleinert.
Bern - Der Sollbestand der Armee ... mehr lesen
Bern - Der Nationalrat ist einverstanden, die Rekrutenschule auf 18 Wochen zu verkürzen. Soldaten sollen aber nicht nur fünf Wiederholungskurse absolvieren, wie der Ständerat beschlossen hat, sondern sechs. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Armeereform hat die erste Hürde genommen: Der Ständerat hiess das Projekt mit 32 zu 3 Stimmen bei 1 Enthaltung gut. Die Armee soll kleiner werden, aber voll ausgerüstet und rasch mobilisierbar sein. mehr lesen  3
Locarno - Die Delegierten der Schweizerischen Offiziersgesellschaft (SOG) haben ... mehr lesen
Die Schweizer Armee brauche eine Weiterentwicklung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten