Armen Ländern fehlen Milliarden H1N1-Impfdosen
publiziert: Dienstag, 27. Okt 2009 / 09:15 Uhr

Havanna - In den Entwicklungsländern ist der Bedarf an Impfstoff gegen das Schweinegrippe-Virus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei weitem nicht zu decken.

Im November will die WHO Impfstoffe an mehr als 100 Entwicklungsländer verteilen. (Symbolbild)
Im November will die WHO Impfstoffe an mehr als 100 Entwicklungsländer verteilen. (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Im Falle einer Seuche würden «Milliarden von Impfdosen» fehlen, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan am Montag (Ortszeit) bei einem Besuch in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Die WHO will demnach im November damit beginnen, Impfstoffe an mehr als 100 Entwicklungsländer zu liefern, darunter auch Kuba.

Die WHO hatte bereits vor zwei Wochen davor gewarnt, dass mit den bislang von Pharmakonzernen und Industrieländern zur Verfügung gestellten Chargen nur rund zwei Prozent der Bevölkerung in den Entwicklungsländern geimpft werden können.

Mindestens 5000 Menschen gestorben

Seit dem erstmaligen Auftreten des Virus A (H1N1) starben bislang mindestens 5000 Menschen in 195 Ländern an der Schweinegrippe.

Auch in den USA werden nach Behördenangaben 45 bis 55 Millionen Impfdosen weniger zur Verfügung stehen als ursprünglich geplant. Wie der Leiter des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten (NIAID), Anthony Fauci, sagte, rechnen die Behörden mit 140 bis 150 Millionen Impfdosen bis Ende 2009.

Ursprünglich hatte die US-Regierung 195 Millionen Impfdosen bestellt. Nach Angaben von Fauci gehen die Gesundheitsbehörden mittlerweile aber ohnehin davon aus, dass sich nur die Hälfte der US-Bürger impfen lassen will.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Der ukrainische Präsident ... mehr lesen 1
Viktor Juschtschenko glaubt, dass die Ukraine die Schweinegrippe nicht alleine bekämpfen könne.
Unangenehme Vorstellung.
Bern - Die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) betreffend die die Impfung gegen die Schweinegrippe kommt bei der Schweizer Bevölkerung schlecht an. 86,4 Prozent gaben in ... mehr lesen 2
Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, Ärzte und Arzthelferinnen werden am Montag 26.10.09 in der neu eingerichteten «Impfstrasse» des Gesundheitsamtes in Wiesbaden in die Arbeitsabläufe eingewiesen.
Erfurt - In Deutschland ist die ... mehr lesen
Bern - Die Schweinegrippe wirkt sich ... mehr lesen
Das Warten auf den Impfstoff gegen die Schweinegrippe dauert an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Obama unterzeichnet die Verordnung, die den Gesundheitsbehörden erlaubt bestimmte Regularien zu umgehen.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat die Schweinegrippe zum nationalen Notstand erklärt. Damit können Massnahmen zur Verstärkung der Kapazitäten für medizinische Einrichtungen ergriffen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
Gefährlicher Erreger  Atlanta - Die Schweinegrippe, die vor mittlerweile fünf Jahren weltweit mehr als 18.000 Todesopfer gefordert hat, sorgt für neuerliche Schlagzeilen. mehr lesen  
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im Norden Spaniens sind zwei Menschen an der Krankheit gestorben: Ein 76-Jähriger erlag dem ... mehr lesen
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten