Geschehnis vor hundert Jahren
Armenien gedenkt der Opfer der Massaker
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 11:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Apr 2015 / 20:45 Uhr

Eriwan - An einer Kundgebung in Bern haben knapp 1000 Menschen den Bundesrat aufgefordert, die Massaker an Armeniern im Jahr 1915 endlich als Völkermord anzuerkennen. Die Landesregierung dürfe Wirtschaftsinteressen nicht höher bewerten als die Ethik.

5 Meldungen im Zusammenhang
Handlungsbedarf bestehe auch für die Türkei als Nachfolgestaat des Osmanischen Reichs. «100 Jahre Leugnung sind genug», hiess es auf einem Flugblatt. Ohne die Anerkennung des Völkermords durch die Türkei sei keine Aussöhnung möglich.

Zu der Kundgebung vom Freitagabend aufgerufen hatte das Komitee zum Gedenken des Völkermordes an den Armeniern. Die Demonstration auf dem Münsterplatz in der Altstadt fand im Vorfeld einer Gedenkveranstaltung im Berner Münster statt.

«Die Erinnerung darf nicht erlöschen» lautete der Titel dieser Veranstaltung. Auf dem Programm stand unter anderem die «Missa de Lumine» des in der Schweiz lebenden armenischen Komponisten David Haladjian.

Drei Stadtberner Kirchen erinnerten ebenfalls an die Massaker von 1915 durch Truppen des Osmanischen Reichs. Die römisch-katholische Dreifaltigkeitskirche, die christkatholische Kirche St. Peter und Paul und das evangelisch-reformierte Berner Münster liessen um 19 Uhr ihre Glocken läuten.

Kundgebung mit Türkei-Flaggen

In der Berner Innenstadt gab es am Abend noch eine zweite Kundgebung in 750 Metern Entfernung zum Münsterplatz: Auf dem Waisenhausplatz hatten sich knapp hundert Menschen versammelt, die Türkei-Flaggen mit sich trugen und für Aussöhnung warben.

«Ja zur Freundschaft zwischen Türkei und Armenien» stand auf einem Transparent zu lesen. «Wer dem einseitigen Gedächtnis zuhört, kann die Wahrheit nicht erkennen» hiess es auf einem anderen.

Nach armenischer Darstellung starben ab dem 24. April 1915 bis zum Jahr 1917 auf dem Gebiet der heutigen Türkei bis zu 1,5 Millionen Armenier. Die Türkei spricht von wesentlich geringeren Opferzahlen und weigert sich, die Massaker als Völkermord anzuerkennen.

Schweigeminute in Armenien

Armenien selbst gedachte mit einer Schweigeminute der Opfer der Massaker durch das Osmanische Reich vor hundert Jahren. Armeniens Präsident Sersch Sarkissjan legte am Freitag an der zentralen Gedenkstätte für die hunderttausenden Opfer Blumen nieder.

«Nichts ist vergessen, nach hundert Jahren erinnern wir uns», sagte Sarkissijan. Sarkissjan dankte den internationalen Gästen für ihre Verbundenheit mit dem armenischen Volk. Zugleich forderte er die Türkei auf, die Massaker im Osmanischen Reich als Völkermord anzuerkennen.

An der Zeremonie in der Gedenkstätte auf einem Hügel am Rande der Innenstadt von Eriwan nahmen Frankreichs Präsident François Holland, Russlands Staatschef Wladimir Putin und weitere Politiker aus dem Ausland teil.

Aus der Schweiz war eine Delegation der Parlamentariergruppe Schweiz-Armenien nach Eriwan gereist. Die Delegation wird von den Nationalräten Dominique de Bumann (CVP/FR) und Ueli Leuenberger (Grüne/GE) geleitet. Der Bundesrat liess sich durch Botschafter Lukas Gasser vertreten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hatte die Massaker im Osmanischen Reich an bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg am Donnerstagabend erstmals klar als Völkermord bezeichnet.
Ankara - Die Äusserungen des deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck zum «Völkermord» an den Armeniern haben eine diplomatische Krise mit der Türkei ausgelöst. Das türkische ... mehr lesen 3
Berlin - Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck hat den Massenmord an den ... mehr lesen
Eriwan - Einen Tag vor der Gedenkzeremonie anlässlich der Massaker an den Armeniern durch Truppen des Osmanischen Reichs vor hundert Jahren hat der armenische Präsident Sersch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten