Wahlsieg für Partei Sargsjans in Armenien
Armenische Präsidentenpartei siegt bei Parlamentswahl
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 15:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mai 2012 / 19:17 Uhr
Klarer Sieg für die Präsidenten-Partei.
Klarer Sieg für die Präsidenten-Partei.

Eriwan - Bei der Parlamentswahl in Armenien hat die Republikanische Partei von Präsident Sersch Sarkissjan klar gesiegt. Die Regierungspartei erreichte laut dem am Montag verkündeten vorläufigen amtlichen Endergebnis 44,05 Prozent der Stimmen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Partei Sarkissjans kommt mit Direktmandaten auf 68 Abgeordnete, wie die Wahlleitung in der Hauptstadt Eriwan am Montag bekanntgab. Damit können die Republikaner erstmals alleine regieren, denn das armenische Ein-Kammer-Parlament hat 131 Sitze. Die Regierungspartei legte verglichen mit den letzten Parlamentswahlen um über zehn Prozent beim Wähleranteil zu.

Ihren Wähleranteil gar verdoppeln konnte der bisherige Koalitionspartner der Republikanischen Partei, die Partei Blühendes Armenien des Millionärs und früheren Weltmeisters im Armdrücken, Gagik Zarukjan. Sie erreichte 30,2 Prozent der Stimmen.

Neu sechs Parteien im Parlament

Mit 7,1 Prozent nur knapp ins Parlament schaffte es die drittplatzierte Partei des früheren Präsidenten und heutigen Oppositionschefs Lewon Ter-Petrossian.

Die für einen Einzug ins Parlament geltende Fünfprozenthürde übersprangen ausserdem drei weitere kleine Oppositionsparteien. Damit nehmen künftig sechs Parteien im Parlament Einsitz. Bislang waren es fünf.

Insgesamt konnten am Wochenende die 2,5 Millionen Wahlberechtigten unter acht Parteien und einem Parteienblock wählen. Die Wahlbeteiligung wurde mit 62,3 Prozent angegeben.

Die Parlamentswahl galt als Test für die Glaubwürdigkeit der Demokratiebestrebungen in Armenien. Der Urnengang in der früheren Sowjetrepublik wurde aufmerksam beobachtet. 2008 war die umstrittene Präsidentenwahl von blutigen Auseinandersetzungen mit zehn Toten überschattet gewesen.

Lob von der OSZE

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) entsandte für die Wahl am Sonntag rund 350 Beobachter. Am Montag lobte sie den offenen Wahlkampf, bei dem Meinungs- und Versammlungsfreiheit gewährleistet gewesen seien. Auch Medien hätten eine ausgewogene Berichterstattung geboten.

Auch die Wahl sei weitgehend fair und friedlich verlaufen, obwohl es kleinere Unregelmässigkeiten gegeben habe. "Armenien verdient Anerkennung für seine Wahlrechtsreformen sowie sein offenes und friedliches Wahlkampfumfeld", erklärte die OSZE.

Gleichwohl kritisierte sie, dass positive Änderungen im Wahlgesetz kaum umgesetzt worden seien. Auch ungenaue Wählerlisten liessen weiter Raum für Manipulationen. Insbesondere beklagte die OSZE Wählerbeeinflussung sowie ein generelles Misstrauen in der Bevölkerung.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eriwan - In Armenien ist Staatschef Sersch Sargsjan klar im Amt bestätigt ... mehr lesen
In Armenien ist Staatschef Sersch Sargsjan klar im Amt bestätigt worden. (Archivbild)
Eriwan - Zwei Wochen vor den Präsidentenwahlen in Armenien ist einer der acht Kandidaten durch Schüsse schwer verletzt worden. Der 63-jährige Parujr Ajrikjan liege mit einer schweren Schulterverletzung im Spital, gaben die armenischen Behörden am Freitag in Eriwan bekannt. mehr lesen 
Serge Sargsjan, Präsident von Armenien, wurde im Amt bestätigt.
Eriwan - Bei der Parlamentswahl in Armenien hat die Partei des russlandfreundlichen Präsidenten Sersch Sargsjan laut Prognosen die meisten Sitze gewonnen. Seine Republikanische Partei ... mehr lesen
Moskau - Vorsichtige Annäherung im Streit um die Kaukasusregion Berg-Karabach: ... mehr lesen
Dmitri Medwedew vermittelte.
Russland will auch Armenien im Fall eines Angriffs militärischen Beistand leisten.
Eriwan - Mit einem neuen Abkommen hat Russland seine militärische Präsenz in dem strategisch wichtigen Kaukasus-Staat Armenien auf Jahrzehnte gefestigt. Russland sichert Armenien dabei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -4°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten