13 Inderinnen gestorben
Arzt nach Massensterilisierung in U-Haft
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 07:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 17:55 Uhr
Nach dem Eingriff starben 13 von 83 Frauen. (Symbolbild)
Nach dem Eingriff starben 13 von 83 Frauen. (Symbolbild)

Neu Delhi - Nach dem Tod von 13 Inderinnen bei einer Massensterilisierung ist der behandelnde Arzt inhaftiert worden. Ein Gericht im zentralen Bundesstaat Chhattisgarh ordnete 15 Tage Untersuchungshaft für den Mediziner R.K. Gupta an.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies teilte ein Polizeisprecher aus dem Bezirk Bilaspur am Donnerstag mit. Gupta selbst weist jegliche Verantwortung von sich. Er und ein Assistent hatten am vergangenen Samstag im Rahmen eines staatlichen Programms im Vier-Minutentakt 83 Frauen sterilisiert.

Neuen Angaben zufolge starben 13 Frauen nach dem Eingriff, dutzende weitere mussten mit heftigem Erbrechen und extrem niedrigem Blutdruck ins Spital.

Die Ursache war zunächst unklar, doch vermuten die Behörden, dass die Frauen einen septischen Schock erlitten. Die Ermittler wollen nun auch untersuchen, ob die medizinische Ausrüstung verunreinigt war.

Medikamente schuld?

Gupta dagegen glaubt, dass die Medikamente, die den Frauen während des Eingriffs verabreicht wurden, hinter den plötzlichen schweren Erkrankungen stecken. Die Symptome hätten sich erst nach deren Einnahme entwickelt, sagte er dem Sender NDTV.

«Ich habe schon vorher unzählige Eingriffe vorgenommen, nie gab es Probleme», versicherte er und warf den Behörden vor, ihn zum Sündenbock zu machen.

Die Behörden wollen fünf Mittel untersuchen, die während des Masseneingriffs verabreicht wurden, darunter ein Narkose- und ein Schmerzmittel.

22 Franken Entschädigung

Sterilisierungen sind ein wichtiger Teil des Familienplanungsprogramms der indischen Regierung, mit der sie die Zahl der Geburten kontrollieren will. Wie üblich erhielten die Frauen am Wochenende umgerechnet rund 22 Franken für den freiwilligen Eingriff.

Männer lassen sich nur selten sterilisieren, andere Verhütungsmethoden werden kaum benutzt. Amtlichen Angaben zufolge starben zwischen 2010 und 2013 mehr als 330 Frauen bei derartigen Massen-OPs.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten