30 Jahre sind zu lang
Asbestschäden: Nationalrat für Verjährung nach 20 Jahre
publiziert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 13:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Sep 2014 / 14:21 Uhr
Die vom Bundesrat vorgeschlagene Frist von 30 Jahren erscheint dem Nationalrat als zu lange.
Die vom Bundesrat vorgeschlagene Frist von 30 Jahren erscheint dem Nationalrat als zu lange.

Bern - Der Nationalrat will Asbestopfer und andere Opfer von gesundheitlichen Spät- und Langzeitschäden besser stellen. Er hat sich am Donnerstag als Erstrat dafür ausgesprochen, dass Spätschäden an Menschen erst nach 20 Jahren verjähren sollen statt wie heute nach 10 Jahren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte eine Frist von 30 Jahren vorgeschlagen. Das war dem Nationalrat jedoch zu lang. Er entschied sich mit 111 zu 80 Stimmen für eine Verjährungsfrist von 20 Jahren.

Deutlich abgelehnt wurden Minderheitsanträge von links und rechts. Die SVP wollte bei der heutigen Frist bleiben, die Linke drängte hingegen auf eine noch grosszügigere Regelung. Eine Frist von unter 30 Jahren sei "fern von gut und böse", sagte Daniel Vischer (Grüne/ZH).

Die Gegner einer längeren Frist verwiesen auf den bürokratischen Aufwand, der dadurch ausgelöst würde, dass beispielsweise Firmen ihre Akten länger aufbewahren müssten. Christa Markwalder (FDP/BE) warnte, eine 30-jährige Verjährungsfrist wecke Hoffnungen, die angesichts der Beweisschwierigkeiten kaum erfüllt werden könnten.

Bei der 30-jährigen Frist handle es sich um einen Kompromiss, warb Justizministerin Simonetta Sommaruga vergeblich für den bundesrätlichen Vorschlag. Sie verwies auch auf den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, der im März die Frist der Schweiz als zu kurz gerügt hatte.

Keine Rückwirkung

Umstritten war in der grossen Kammer die Frage der Rückwirkung. Der Bundesrat hatte diese zunächst vorgeschlagen, nach Kritik in der Vernehmlassung jedoch darauf verzichtet.

Eine linke Minderheit setzte sich dafür ein, dass das neue Recht auch für jene Fälle gelten soll, die nach altem Recht bereits verjährt sind. "Das wäre eine gerechte Lösung", befand Susannne Leutenegger Oberholzer (SP/BL).

Die Gegner argumentierten hingegen, dass eine Rückwirkung die Rechtssicherheit schwächen würden. "Das wäre ein schlechtes Zeichen", sagte Guillaume Barazzone (CVP/GE). Der Nationalrat schloss sich dem an und sprach sich mit 131 zu 56 Stimmen gegen die Rückwirkung aus.

Sommaruga brachte im Verlaufe der Debatte noch eine andere Lösung ins Spiel: Der Bundesrat würde für eine Sonderregelung für Asbestopfer Hand bieten, liess sie durchblicken. Die vorberatende Kommission wiederum schlägt die Einrichtung eines Fonds für Asbestopfer vor. Die entsprechende Motion soll in einer späteren Session behandelt werden.

Keine "Lex Asbest"

Grundsätzlicher Widerstand gegen die Revision des Verjährungsrechts kam von FDP und SVP: Beide Fraktionen hätten gar nicht erst auf die Vorlage eintreten wollen.

Ziel des Bundesrates sei es ursprünglich gewesen, das Verjährungsrecht zu vereinfachen, rief Yves Nidegger (SVP/GE) in Erinnerung. Der vorliegende Vorschlag erfülle dieses Ziel aber nicht. Die Revision des Verjährungsrechts verkomme zu einer "Lex Asbest", doppelte Luzi Stamm (SVP/AG) nach.

Justizministerin Sommaruga wies diesen Vorwurf zurück. Vielmehr sei es eine "Vorlage für die Zukunft". Kommissionspräsident Alec von Graffenried (Grüne/BE) betonte, dass die Verlängerung der Frist nicht nur Asbestopfern nütze.

Er verwies auf die Brandkatastrophe in Gretzenbach SO im Jahr 2004: Sieben Feuerwehrmänner starben damals, als eine Decke einbrach - die Fehler beim Errichten der Überbauung waren bereits verjährt. Zu denken sei aber auch an künftige Technologien und ihre Risiken wie etwa die Nanotechnologie.

Keine Änderung bei Mietforderungen

Der Nationalrat beschoss am Donnerstag eine weitere Verjährungsfrist zu verlängern, und zwar jene für Forderungen, die aus unerlaubten Handlungen oder ungerechtfertigter Bereicherung entstehen. Heute beträgt die relative Frist ein Jahr, künftig sollen es drei Jahre sein. Das entschied die grosse Kammer mit 125 zu 47 Stimmen gegen den Willen der SVP.

Auch die Verjährungsfrist bei Miet- und Lohnforderungen wollte der Bundesrat verlängern, und zwar von fünf auf zehn Jahre. Im Nationalrat stiess dieser Vorschlag aber auf breiten Widerstand - er entschied mit 171 zu 9 Stimmen, bei der heutigen Regelung zu bleiben.

In der Schlussabstimmung hiess der Nationalrat die Vorlage mit 84 zu 45 Stimmen bei 59 Enthaltungen gut. Damit geht diese nun an den Ständerat.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Asbestopfer sollen ihre Schadenersatzansprüche geltend ... mehr lesen
Der Ständerat kommt Asbestopfern entgegen.
Bern - Dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund (SGB) reicht die vom Nationalrat vorgeschlagene Besserstellung von Asbestopfern nicht. Er fordert den Bundesrat auf, einen runden Tisch zu installieren. Dieser soll sich noch einmal mit dem Verjährungsrecht und mit einem Entschädigungsfonds auseinandersetzen. mehr lesen 
Lausanne - Das Bundesgericht will abwarten, bis das schweizerische Verjährungsrecht bezüglich Personenschäden geändert ist, bevor es eine Beschwerde von Erben eines Asbestopfers behandelt. mehr lesen 
Bern - Der Bund akzeptiert das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) zugunsten der Witwe eines Asbest-Opfers. Das Bundesamt für Justiz (BJ) stellt kein Gesuch um eine Neubeurteilung des Falls durch die Grosse Kammer. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat der Witwe eines Asbest-Opfers Recht gegeben. Ihr und den zwei Töchtern sei in der Schweiz mit Verweis auf die Verjährungsfrist ein fairer Prozess verweigert worden. mehr lesen 
Asbest
Die Wissenschaft ist sich nicht einig, wie kann es da der Bundesrat sein? 20 Jahre sind zuwenig. Es heisst Asbestschäden können sich auch noch nach 40 Jahren bemerkbar machen. Nur wer in der Asbestsanierung gearbeitet hat und weiss, dass eine falsche Bewegung schon dazu führen kann, dass die Maske, die bei der Sanierung benutzt wird undicht wird sollte hier mitreden dürfen. Einzelheiten zur Asbestsanierung in der Praxis auf meinem Blog "Die Stimme aus dm Off" ab Montag nächster Woche. www.johntext.ch (Johntext Switzerland)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten