Eurovision Song Contest 2011
Aserbaidschan gewinnt - Schweiz Letzte
publiziert: Sonntag, 15. Mai 2011 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Mai 2011 / 18:02 Uhr
Anna Rossinelli auf der Bühne in Düsseldorf.
Anna Rossinelli auf der Bühne in Düsseldorf.

Düsseldorf - Das Duo Ell und Nikki aus Aserbaidschan hat den Eurovision Song Contest 2011 gewonnen. Die Baslerin Anna Rossinelli wurde abgeschlagen letzte. Wie die am Sonntag veröffentlichten Zahlen belegen, war auch ihr bejubelter Einzug ins Finale nur ganz knapp erfolgt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der letzte Platz im Final war dennoch ungerechtfertigt; es sei ein «Schlag ins Gesicht» gewesen, sagte Rossinelli am Sonntag beim feierlichen Empfang am Bahnhof Basel - sie werde wohl noch zwei Tage brauchen, um das zu verdauen.

Der Basler Regierungspräsident Guy Morin sah dagegen keinen Grund zum Trübsal blasen: Die Sängerin, die die Schweiz erstmals seit 2006 in den ESC-Final gebracht hat, habe «eine glanzvolle Karriere vor sich» und sei eine Sympathieträgerin für Basel und die ganze Schweiz. Ihre «weiche, rauchige und sinnliche Stimme» sei ihm schon aufgefallen, als sie noch in den Strassen Basels musizierte.

Ungeliebte Schweiz

Rossinellis Niederlage in Düsseldorf hat denn auch nichts mit Stimme oder Performance zu tun; die waren tadellos, lobten ausnahmslos alle Experten. Die schlechte Klassierung ist einmal mehr dem Umstand zu verdanken, dass die Schweiz seit Jahren im ESC keine Verbündeten hat.

Punkte gab es einzig 10 von Grossbritannien, 5 von Serbien und 4 von der Slowakei. Deutschland und Österreich schaufelten sich gegenseitig Höchstwerte zu, liessen die Schweiz aber links liegen.

Andere Allianzen wie Skandinavien, Mittelmeerraum und Osteuropa funktionierten gut. Für die drei Erstplatzierten Aserbaidschan, Italien und Schweden spielten sie aber eine untergeordnete Rolle: Diese Länder bekamen Punkte aus allen Gegenden Europas.

Blick nach vorn

Anna Rossinelli schaut nun nach vorn. Sie plane ein Album mit den erfolgreichen Produzenten Roman Camenzind, sagte sie in Basel, wo sie am Sonntag auch ein kurzes öffentliches Konzert gab. Es solle aber «kein Schnellschuss» sein.

Ihre Nachfolge als ESC-Kandidatin ist bereits in Planung. Nachdem es mit Anna so gut geklappt hat, wird das Schweizer Fernsehen heuer dasselbe Selektionsverfahren wie letztes Jahr anwenden - mit Publikumsvoting, Jury-Wertung und einem TV-Vorentscheid am 10. Dezember 2011.

Der nächste ESC soll am 22., 24. und 26. Mai 2012 in Baku stattfinden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baku - Die Tessiner Brüder Gabriel und Ivan Broggini alias Sinplus müssen am 22. Mai am 1. Halbfinal des Eurovision Song Contests (ESC) als Sechste antreten. Das ergab die ... mehr lesen
Die schweizer Brüder wurden als sechste ausgelost.
Atomic Angels mit «Black Symphony» aus Bern.
Zürich - Am 10. Dezember entscheidet sich in Kreuzlingen TG, wer die Schweiz am ... mehr lesen 3
Zürich - Der «Eurovision Song Contest» geht in eine neue Runde: Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) sucht wieder ... mehr lesen
«Eurovision Song Contest 2012»
Die Zuschauer haben am 10. Dezember die Qual der Wahl.
Zürich - Wer die Schweiz beim Eurovision Song Contest (ESC) 2012 vertreten wird, entscheiden die Fernseh-Zuschauerinnen und ... mehr lesen
Die Musiker Jedward sind durch den Eurovision Song Contest heute in aller Munde. mehr lesen
Zwillinge Jedward.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Besetzt mit seiner Frau das Podest... würde garantiert lieber nicht: DSK
Google Trends Zwei Themen dominieren die Google-Charts in dieser Woche ganz eindeutig und ... mehr lesen
Heidelberg - Der Moderator und Entertainer Stefan Raab zieht einen persönlichen Schlussstrich unter das Kapitel ... mehr lesen 1
Stefan Raab ist zufrieden.
Anna Rossinelli konnte leider kaum Punkte einheimsen. Sie kam auf den allerletzten Platz. mehr lesen
Düsseldorf - Die Baslerin Anna Rossinelli hat die Schweiz am Dienstag in den Final des Eurovision Song Contest (ESC) gebracht. Es ist ... mehr lesen 1
Meckern-Euphorie-Meckern
Diese Formel lässt sich auf vieles rechnen.

Die Eishockey WM, Fussball WM, Eurovision Song Contest usw.

Zuerst wird medial alles niedergemeckert, dann nach dem ersten Erfolg die Kehrtwende: Euphorie ohne Grenzen und jeglicher Realitätsverlust was die wirklichen Chancen angeht. Next Stop: Die Ernüchterung, schlechten Verlierer markieren und meckern meckern meckern...
Herrlich berechenbar wir Schweizer...

Zur lieben Anna. Sie wurde ja vom Publikum gewählt.
Anna ist nett, natürlich und trällert ein fröhliches Nanana Liedchen. Echt oberlangweilig und harmlos wenn auch nett und lieb.

Aber sind wir denn so naiv?
Anna war zu sehr eine Lena Kopie, auch wenn ungewollt.
Und wenn man die Schweizerische Ausscheidungs Show gesehen hat, weiss man wie grottenschlecht und grausam die Acts waren, da war Anna sicher noch das Beste, wenn auch gleichzeitig das ödeste.

Aber die Kritiker haben natürlich auch nicht ganz unrecht, wenn sie, wenn auch übertriebenermassen behaupten, wir könnten nie punkten, wegen den Länderschiebereien oder Syphatien (die wir eben nicht haben).
Diese spiele sicher eine Rolle, beeinflussen aber die ersten 5-8 Platzierungen kaum, bei 43 teilnehmenden Länder muss man praktisch von jedem Land mindestens ein mittlerer Wert bekommen um in den Top 10 zu landen.

Die Schweiz als eigentlich traditionellstes Eurovisions Land sollte nicht aussteigen.

Gewinnen können wir nämlich schon, wenn wir ein Lied und Act hinschicken, der A: den Nerv der Zeit trifft (das ist Glückssache) und B: musikalisch sowie optisch mit den zum Teil eben sehr hochstehenden Acts mithalten kann.
Das französische Electro-Duo Nôze.
Das französische Electro-Duo Nôze.
Angehört Musik ohne Scheuklappen  Das fünfte Album des französischen Electro-Duos Nôze Nôze hört auf den Titel «Come With Us», und tatsächlich entführen einen Nicolas Sfintescu und Ezechiel Pailhes in neue Ecken jener scheuklappenfreien Klangwelt, die sie schon auf den Vorgängern umrissen und erforscht haben.  
Spotify identifiziert Start für psychischen Zustand der Unsicherheit  Stockholm/Wien - Erwachsene verfallen durchschnittlich ab ihrem 42. Lebensjahr in eine starke Midlife Crisis. ...  
Leute ab 42 Jahren wollen noch dabei sein: Es werden wieder aktuelle Charts gehört.
Jay-Z lässt die Kritik an seinem Streamingdienst Tidal nicht so einfach auf sich sitzen.
Geduld ist gefragt  Rapper Jay-Z (45) verteidigte seinen neuen Streamingdienst Tidal und bat die Nutzer um mehr Geduld.  
TIDAL - was soll das? Was sich selbst mit Super-Slo-Mo-Trailer und Web-Countdown als neue Weltrevolution angekündigt hat, ist nicht die Erfindung einer ...
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 189
    Seltsam... Ich bin im Norden der Schweiz aufgewachsen und verstehe trotzdem fast ... So, 26.04.15 10:56
  • jorian aus Dulliken 1588
    An news.ch Liebes news.ch Geben Sie mir bitte die Adresse von der ... So, 05.04.15 07:54
  • keinschaf aus Wladiwostok 2688
    Ein Schmankerl Zitat Kassandra: "Wer mich kennt, weiss, was ich von Religionen halte, ... Sa, 21.03.15 05:15
  • jorian aus Dulliken 1588
    Durcheinander Der Mann lässt den Gegenüber nicht ausreden und das mit meinen ... Do, 19.03.15 12:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Wo... liegt denn wohl die Ursache an der Islamfeindlichkeit? Wäre es ... So, 15.03.15 11:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Als... psychologische Kriegsführung zur Vernichtung von kultureller Identität ... Mo, 09.03.15 09:14
  • Niina aus Oberhausen 1
    Wir sind uns NICHT alle einig. Poetisch, handgemacht, ehrlich und mit dem Schalk im Nacken- das klingt ... Mi, 04.02.15 14:53
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 7
    Spiessige Provinz Daran sieht man, wie provinziell doch Zürich ist. Was Zürcher für schön ... Mo, 19.01.15 16:32
art-tv.ch «Nachtschatte» im Theater Kornhaus Baden Ein musikalisches Erzähltheater mit Philipp Galizia ...
Das französische Electro-Duo Nôze.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 14°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
Basel 9°C 12°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, starker Regen
St.Gallen 11°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 10°C 19°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 11°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Genf 12°C 20°C bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 12°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten