Asiatinnen sollen Serben vor dem Aussterben retten
publiziert: Freitag, 5. Sep 2008 / 08:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 10:15 Uhr

Belgrad - Mindestens 100'000 junge Frauen aus Laos, Birma, Kambodscha und Vietnam sollen mit serbischen Männern verheiratet werden und so die Serben vor dem Aussterben retten.

In Serbien nimmt die Bevölkerungszahl von 7,5 Millionen jährlich um bis zu 50'000 ab.
In Serbien nimmt die Bevölkerungszahl von 7,5 Millionen jährlich um bis zu 50'000 ab.
Das hat kein Geringerer als der Staatssekretär im Belgrader Arbeits- und Sozialministerium, Zeljko Vasiljevic, vorgeschlagen - und einen Sturm der Entrüstung, aber auch Zustimmung geerntet.

Die Überlegungen des Staatssekretärs sind einfach. In den asiatischen Ländern, wo man «schon für ein bis zwei Dollar täglich leben kann», seien die Frauen sicher an seinem Projekt interessiert, erläutert Vasiljevic.

«Das sind Buddhisten, also ein friedlicher Glaube, der unserer Orthodoxie am nächsten kommt. Die Frauen sind fähig und traditionell dem Staat gegenüber loyal. Sie pflegen den Geburtskult und für sie sind Kinder sehr wichtig», meint der Staatssekretär.

«Nach meinen Schätzungen hätten wir in den nächsten fünf Jahren 300'000 neugeborene Kinder.» Der Staat solle in Asien Anwerbebüros eröffnen, schlug er vor.

«Staatlich geförderter 'Import'»

Im Nachbarland Kroatien hat der katholische Geistliche Anto Bakovic, seines Zeichens Präsident der «Bevölkerungsbewegung», schon vor Jahren ein «Minus von 103'000 Frauen im Alter zwischen 25 und 49 Jahren» ausgemacht. Er schlägt den staatlich geförderten «Import» junger Frauen aus der Ukraine vor.

Nediljko Babic (Spitzname Gangster) aus dem Städtchen Imotski bei Split gilt als der erfolgreichste private Ehevermittler. 250 Ehen kroatischer Männer mit ukrainischen Frauen habe er in die Wege geleitet, erzählt er stolz. «Das ist doch einfach», berichtet er: «Was wir in Kroatien nicht haben, müssen wir einführen.»

Alarm der Demografen

Da immer weniger Kinder geboren werden, droht die kroatische Bevölkerung in diesem Jahrhundert von heute 4,4 auf 2,9 Millionen zu sinken, errechneten die Demografen. In Serbien nimmt die Bevölkerungszahl von 7,5 Millionen jährlich um bis zu 50'000 ab.

Den vom serbischen Staatssekretär ins Auge gefassten Asiatinnen soll der Staat eine ärztliche Untersuchung, die Reise nach Serbien und bis zur Heirat den Lebensunterhalt zahlen.

Gegenseitige Vorwürfe

Männer und Frauen in Serbien liefern sich in Leserbriefen und Internetforen eine heftige Schlacht über den aufsehenerregenden Vorschlag des Politikers. Die jeweils andere Seite sei an «normalen und einfachen» Männern und Frauen nicht interessiert, heisst es in gegenseitigen Vorwürfen.

Den Mädchen seien nur «dicke Autos und Scheckkarten» wichtig, klagen die Männer. Die Männer suchten «nur Maschinen zum Kochen und Gebären», wird entgegnet.

Hedonismus und Konsum

Der konservative serbische Politologe Slobodan Antonic wies am Donnerstag auf ein grundsätzliches Problem hin. Nach seiner Darstellung kann das serbische Volk nur durch «ein anderes Wertesystem» überleben.

Denn heute «pflegt unsere Elite die Ideale des Hedonismus, des Materialismus und des Konsums», schreibt er in der Belgrader Zeitung «Politika». «Eine Gesellschaft mit solchen Werten muss einfach anfangen zu verschwinden.»

(fest/sda)

Ja, probieren ...
... Sie's doch einmal aus ... Tschüss nach Luzern!
Guten Tag Thomy
Ich bin erstaunt, wenn ich die Lachnummer nehme, wird man erhört. Ganz ernst war mein Kommentar meinerseits nämlich nicht gemeint. Hab mal einen Artikel über die 1-Kindpolitik gelesen. Abgesehen davon habe ich nicht gewusst, dass Touristen nach Luzern auf Brautschau kommen.
Liebe marylou ...
... die sind ja schon da, wenn Sie sich bei Ihnen in Luzern genau umsehen ... Oder gefallen die Ihnen nicht ? grins ...
Ja, die 'Lach- und Schiessgesellschaft' ...
... ich glaube mit Dieter Hildebrandt und Werner Schneyder ...

Leider kenne ich keinen Cabarettisten mehr im Format dieser 'aussterbenden' 'Spezies'.

Wortwitz in allerhöchsten Vollendung! Nie schmuddelig, nie billig, immer überraschende hochstehende Pointen, die manchmal erst so richtig bewusst wurden, wenn man eine Nummer x-Mal nochmals anhörte und Wort für Wort genau hinhörte !

.... dann plötzlich das Erkennen und grinsen oder genüsslich die Formulierungen nochmals oder mehrmals anhören!

Phantastisch! Heute noch, wenn ich ein altes Tape davon mal anhöre.
Im Jahre 2050
soll es 3 Milliarden Menschen mehr geben, also drei mal China! Ja, auf denn, packen wir's an!
Welt erwache, auf in die Betten! (So ähnlich hat's mal die Lach- und Schiessgesellschaft gesagt.)
Eine interessante These
Und wann kommen die chinesischen Männer auf Frauenjagd nach Europa?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten