Vom Aussterben bedroht
Asien bald ohne Orang-Utans?
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 09:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 12:07 Uhr
In der «Vier Pfoten» Orang-Utan Academy auf Borneo werden Orang-Utan-Waisen auf ein Leben in Freiheit vorbereitet.
In der «Vier Pfoten» Orang-Utan Academy auf Borneo werden Orang-Utan-Waisen auf ein Leben in Freiheit vorbereitet.

Zürich - Die letzten grossen Menschenaffen Asiens verlieren immer grössere Teile ihres Lebensraums. Waldbrände, die Produktion von Palmöl und Tropenhölzer sowie der Kohleabbau gefährden ihr Leben. «Vier Pfoten» macht aufgrund des heutigen UN-Artenschutztages auf die Problematik aufmerksam.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Orang UtanOrang Utan
Palmölproduktion, Tropenhölzer, Kohleabbau und verheerende Brände - all diese Faktoren zerstören den Lebensraum der Orang-Utans, die nur auf Sumatra und Borneo vorkommen. Trotz nationalen und internationalen Schutzgesetzen sterben jährlich zwei- bis dreitausend Orang-Utans wegen Ölpalmplantagen, Kohleminen oder aber weil sie von Kleinbauern umgebracht werden. Orang-Utans sind akut vom Aussterben bedroht - laut UNEP (United Nations Environment Programme) könnten die Bestände bereits nächstes Jahr derart geschrumpft sein, dass sie sich aus eigener Kraft nicht erholen können. Ein grosses Problem ist, dass Indonesiens Wohlstand auf dem Verkauf von Tropenholz, der Gewinnung von Kohle und vor allem auf der Produktion von Palmöl beruht. Zu diesem Zweck werden jährlich gigantische Waldflächen gerodet und in Ölpalm-Monokulturen umgewandelt. Allein 2015 hat Indonesien 32,5 Millionen Tonnen Palmöl produziert, 26,4 Millionen davon wurden exportiert. Palmöl ist mittlerweile das weltweit am häufigsten verwendete Pflanzenöl.

Absichtlich gelegte Brände zur Landgewinnung

Auch die wiederkehrenden Waldbrände stellen eine grosse Gefahr für die Wildtiere dar. Allein bei den verheerenden Bränden im vergangenen Jahr sind 2,6 Millionen Hektar Land (Regenwald und landwirtschaftliche Nutzungsfläche) in Indonesien abgebrannt. Offizielle Zahlen darüber, wie viele Orang-Utans ihr Leben lassen mussten, gibt es nicht. Die Brände werden jedes Jahr zur Trockenzeit absichtlich gelegt - der einfachste und kostengünstigste Weg, um Land zu gewinnen. Eine Aktion mit grossen Konsequenzen, wie Dr. Signe Preuschoft, Leiterin des Orang-Utan Projektes bei «Vier Pfoten», erläutert: «Unsere Orang-Utan Academy auf Borneo war von den Bränden nicht betroffen, denn dort war die Trockenheit nicht so extrem. Aber es schmerzt uns sehr, dass wohl viele wildlebende Tiere anderswo im Feuer umgekommen sind. Wir erwarten, dass es in den nächsten Monaten einen Anstieg an Orang-Utan-Waisen geben wird, deren Mütter ihre Brandverletzungen nicht überlebt haben oder die nun keine Nahrung mehr finden und deshalb in Konflikte mit Menschen geraten.»

Feuerschneisen gegen Waldbrände

Brandstiftung ist seit langem ein Problem in Indonesien. Etwas dagegen unternommen wurde jedoch erst, seit die Proteste der Anrainerstaaten wegen des Rauches, der vier Monate lang von Sumatra und Kalimantan ausging und Menschleben gefordert hat, immer lauter wurden. Fälle von Brandstiftung werden deshalb jetzt häufiger geahndet. Auch das «Vier Pfoten» Nothilfe Team kämpft gegen die Brandstiftung vor Ort: Gemeinsam mit der Partnerorganisation Pro Natura Foundation werden im Sungai Wain Regenwald, einem Schutzgebiet in Kalimantan, Feuerschneisen gebaut. Dadurch kann die Ausbreitung weiterer Feuer minimiert und die Tiere vor Ort geschützt werden. Zusätzlich wird ein Team bestehend aus Einheimischen, darunter auch Teammitglieder der Orang-Utan Academy, zu freiwilligen Brandbekämpfern ausgebildet.

Auswilderung von Orang-Utan-Waisen

In der «Vier Pfoten» Orang-Utan Academy auf Borneo werden Orang-Utan-Waisen auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Sobald das Expertenteam sicher ist, dass sie ein Leben in Freiheit meistern können, werden sie in einem grossen geschützten Waldgebiet wieder ausgewildert. Vom Schutz der Orang-Utans im «Vier Pfoten» Projekt profitieren auch andere bedrohte Tiere wie der Sunda Nebelparder, der Nashornvogel, der Malaienbär und viele mehr. Auch diese Tiere können im geschützten Umfeld friedlicher leben.

(anM/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ölpalmen statt Regenwald: Weil die Nachfrage nach Palmöl steigt, wird immer mehr Regenwald zerstört, um neue ... mehr lesen
Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht.
Nach Angaben der Tierschützer wurde in dem Gebiet schon zuvor ein schwer verletztes Tier gefunden. (Symbolbild)
Jakarta - In Indonesien ist ein Orang-Utan augenscheinlich mit einem Speer getötet worden. Tierschützer fanden das tote Tier auf ... mehr lesen
Jakarta - Die schweren Waldbrände in Indonesien könnten laut dem malaysischen Umweltminister noch wochenlang ... mehr lesen

Orang Utan

Produkte passend zum Thema
DVD - Tiere
DER GLOBALE ZOO - PARTNERSUCHE FÜR WILDE TIERE - DVD - Tiere
Regisseur: Marianne Pletscher - Genre/Thema: Tiere; Tier- & Zoogeschic ...
28.-
DVD - Reise
SUMATRA - VOYAGES-VOYAGES - DVD - Reise
Genre/Thema: Reise; Indonesien; Inseln & Inselstaaten; Reiseziel Asien ...
18.-
Nach weiteren Produkten zu "Orang Utan" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Bär kuschelt mit Tierpfleger Das ist Jimbo, ein männlicher Bär. Er ist kein gewöhnliches Raubtier. Im Umgang mit Menschen ...
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten