Asien von zwei schweren Erdbeben erschüttert
publiziert: Dienstag, 11. Aug 2009 / 01:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 08:37 Uhr

Washington/Honolulu/Tokio - Zwei schwere Erdbeben haben am frühen Morgen den Indischen Ozean und Teile Japans erschüttert. Berichte über Todesopfer oder grössere Schäden lagen jedoch nicht vor.

Das Beben unter Japan hatte die Stärke von 7,6 - ein grösseres Erdbeben.
Das Beben unter Japan hatte die Stärke von 7,6 - ein grösseres Erdbeben.
3 Meldungen im Zusammenhang
Ein Erdstoss der Stärke 7,6 vor der indischen Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren im Indischen Ozean hatte zunächst Befürchtungen aufkommen lassen, dass sich an den Küsten Indiens, Birmas, Indonesiens, Thailands und Bangladeschs ein Tsunami entwickeln könnte. Die Warnung wurde jedoch einige Stunden später wieder aufgehoben.

Der Erdstoss habe sich rund 260 Kilometer nördlich der Hauptstadt Port Blair ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte mit. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer unter der Erdoberfläche. Die Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren gehört zu Indien.

Tsunami-Gefahr

Erdstösse der Stärke 7,6 werden von der US-Erdbebenwarte als grösseres Beben eingestuft und können schwere Schäden anrichten. 2004 hatte ein massives Beben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, der rund 228'000 Menschen das Leben kostete, die meisten davon in der indonesischen Provinz Aceh an der nördlichen Spitze der Insel Sumatra.

Etwa zur gleichen Zeit wie in Indien erschütterte ein Beben der Stärke 6,4 Zentral-Japan, ohne jedoch grössere Schäden anzurichten. Zwar wurde an der Küste der Zentralprovinz Shizuoka erhöhter Wellengang beobachtet. Doch auch hier wurde eine zunächst ausgegebene Warnung vor einem Tsunami später wieder aufgehoben.

Atomkraftwerk abgeschaltet

Mehr als 20 Menschen in Japan erlitten laut Medien Verletzungen, allerdings nur leichte. Einzelne Wasserrohre barsten, stellenweise gingen Erdrutsche nieder. Die Nachrichtenagentur Jiji Press berichtete von insgesamt drei Bränden in der Provinz, ohne weitere Details zu nennen.

Im Atomkraftwerk Hamaoka schalteten sich zwei Reaktoren automatisch ab, der Betrieb des Shinkansen-Schnellzugs wurde vorübergehend eingestellt.

Sogar in Tokio zu spüren

Nach Angaben der nationalen Meteorologischen Behörde lag das Zentrum des Bebens in rund 20 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden. Die Behörden warnten angesichts vom Regen aufgeweichter Böden vor Erdrutschen und Überschwemmungen.

Die Erdstösse waren bis in das 170 Kilometer entfernte Tokio zu spüren. Bereits am Sonntag war der Osten Japans von einem Erdbeben heimgesucht worden. 20 Prozent der schwersten Beben weltweit treffen das ostasiatische Land.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der Grossraum Tokio ist ... mehr lesen
Das Zentrum des Bebens lag rund 40 Kilometer unter dem Meeresboden östlich von Hachijojima.
Der Taifun «Morakot» schwächt sich über China nach den Verwüstungen in Taiwan langsam ab. (Symbolbild)
Tokio - Heftige Taifune haben in ... mehr lesen
Peking/Taipeh/Manila - Mehr als 20 ... mehr lesen
Zyklon «Goni» wütete in China, Taifun «Morakot» über Taiwan und den Philippinen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten