Hoffnung auf Sieg
Assad besucht Soldaten an der Front
publiziert: Donnerstag, 1. Jan 2015 / 14:01 Uhr
Baschar al-Assad geht auf Soldaten zu. (Archivbild)
Baschar al-Assad geht auf Soldaten zu. (Archivbild)

Damaskus - In einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad in der Silvesternacht Truppen besucht. Die grösste Hoffnung des syrischen Volkes für 2015 sei ein Sieg der Regierungstruppen, sagte Assad im Ort Dschobar vor Offizieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Anschliessend inspizierte er Stellungen der Soldaten und ass mit ihnen. Die syrische Nachrichtenagentur Sana verbreitete am Donnerstag Bilder, die den Staatschef im Osten der Hauptstadt Damaskus in Gesprächen mit Soldaten an der Front zeigen sollen.

Bei dem Besuch im Schutz der Dunkelheit war Assad ganz in Schwarz gekleidet, wohl aus Angst vor Angriffen von Regimegegnern. Die TV-Bilder von dem Auftritt waren mit patriotischen Liedern unterlegt.

Mehr als 200'000 Tote

In Syrien tobt seit dem Frühjahr 2011 ein blutiger Bürgerkrieg zwischen Armee und Regimegegnern. Ihm sind bereits mehr als 200'000 Menschen zum Opfer gefallen.

Die Region am östlichen Rand der Hauptstadt Damaskus gehört zu den umkämpftesten Gebieten im Land. Assad ist in den vergangenen Monaten nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die syrische Regierung hat sich zu Gesprächen mit der Opposition über ... mehr lesen
Der Bürgerkrieg soll ein Ende haben. (Archivbild)
Kobane ist seit 100 Tagen belagert.
Kobane/Damaskus - Die Kämpfe in ... mehr lesen
Zu Syrien
fällt mir gar nichts mehr ein. Ich schau da schon lange nicht mehr durch und ich werde daher auch nichts dazu sagen.
Nur Fragen: Was glaubt der Putin dort zu gewinnen? Wie viele Flüchtlinge nimmt Russland eigentlich auf?
Wer liefert den Konfliktparteien die Waffen? Wie kann sich der Kalif Erdogan eigentlich die Kurdenstimmen holen, wenn der öffentlich oder insgeheim den IS unterstützt, der die Kurden überall massakriert?
Wenn so viele Millionen Menschen fliehen, in welchem Namen wird denn dann in Syrien noch gekämpft?
Absurdes Menschendrama!
Armes Syrien!
Da kämpfen die Truppen Assads unterstützt von Russland, Iran und der Hisbollah gegen die moderate Opposition, die von den USA und Jordanien unterstützt wird.
Wie auch gegen die Opposition der Islamischen Front, die von der Türkei, Katar und Saudi Arabien unterstützt wird.
Dazwischen wehren sich die Kurden, verbündet mit der moderaten Opposition gegen Assads Truppen und die Jihadisten.
Gleichzeitig hat Al-Kaida in Syrien unlängst ein Emirat ausgerufen, dass in Konkurenz zum Kalifat des IS liegt, welches wiederum von den USA und ihren Verbündeten attackiert wird.
Und da wundert man sich dann, warum die Menschen zu Millionen aus diesem Land fliehen...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten