US-Liste mit Terrorzielen
Assange - Jetzt ist Russland im Visier
publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Dez 2010 / 11:31 Uhr
Wird von Interpol gesucht: Julian Assange.
Wird von Interpol gesucht: Julian Assange.

Moskau - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine geheime Liste von wichtigen Infrastrukturen veröffentlicht, die aus Sicht der USA vor Terrorangriffen geschützt werden müssen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Angriffe auf die in der Liste aufgeführten Orte oder Infrastrukturen würden die Sicherheit der USA aus Sicht des US-Aussenministeriums «in besonderem Masse» gefährden, heisst es in einer entsprechenden Depesche.

In einem Kabel des US-Aussenministeriums vom Februar 2009 werden die US-Botschaften weltweit aufgefordert, Orte oder Infrastrukturen zu benennen, «deren Verlust entscheidende Folgen für die öffentliche Gesundheit, die wirtschaftliche Sicherheit und/oder die nationale und innere Sicherheit der USA bedeuten würde».

Die Liste enthält etwa Unterwasserkabel, Kommunikationseinrichtungen, Mineralreserven sowie strategisch wichtige Unternehmen in Ländern rund um den Globus.

Für die Schweiz sind drei schützenswerte Infrastrukturen aufgeführt - alle drei Pharmahersteller: der Basler Konzern Roche, weil er das Grippemittel «Tamiflu» herstellt, der Berner Impfstoffproduzent Berna Biotech (heute im Besitz der US-Pharmariesen Johnson & Johnson), weil Berna einen Impfstoff gegen Typhus im Programm hat, sowie die Tochter des US-Herstellers von Plasmaprodukten CSL Behring in Bern, weil diese injizierbare Immunglobuline (Antikörper) produziert.

Russland im Visier von Wikileaks

Der Gründer der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks hat zahlreiche weitere Veröffentlichungen von Dokumenten über Russland angekündigt. Zudem wurde nun eine geheime Liste von Infrastrukturen publiziert, die aus Sicht der USA vor Terrorangriffen geschützt werden müssen.

In den Unterlagen über Russland gehe es «um die Oligarchen, um den Moskauer Bürgermeister und die grössten Unternehmen». «In den kommenden Monaten wird alles veröffentlicht», sagte Assange. In den jüngst von Wikileaks veröffentlichten US-Botschaftsdepeschen wurde Russland als korrupter Staat mit grossen Demokratiedefiziten dargestellt.

Assange sagte in dem Interview, er fühle sich trotz des gegen ihn vorliegenden internationalen Haftbefehls noch sicher. «Es gibt noch solche (sicheren) Orte, wir haben viele Freunde», sagte er. «Es gibt noch Länder, die uns wohlgesonnen sind», fügte der 39-Jährige hinzu.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Wikileaks-Inhalte werden auf diversen Servern dezentral «gespiegelt».
Brenda Mäder Die Frage der Woche lautet: Wikileaks will womöglich in ... mehr lesen
Zürich - Die fortlaufenden ... mehr lesen
Privatsphäre: Verlust kann Gesellschaft teuer zu stehen kommen.
«Nicht frustrierend»: Donald S. Beyer.
Bern - Nach der Veröffentlichung ... mehr lesen 3
Manama/Washington - Der australische Chef des Enthüllungsportals Wikileaks, Julian ... mehr lesen 3
Julian Assange, Chef des Enthüllungsportals Wikileaks.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Heute Abend war unter der URL wikileaks.ch die Website nicht erreichbar
Wikileaks und ihr Gründer Julian Assange werden in die Enge getrieben. Die Enthüllungs-Plattform verlor am Freitag die angestammte Adresse wikileaks.org. Zeitweise war die Seite dann ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das noch lange nicht, dass es auch langfristig so bleiben wird. Vielleicht sollte man sich mal genauer mit dem Marketing Plan auseinandersetzen und die aktuellen Marketing-Trends studieren. Denn Flyer tun es heute nicht mehr so richtig. mehr lesen  
Fünfjährige Übergangsfrist zur Bevorzugung von .co.uk Inhabern läuft aus  St. Gallen - Vor mehr als fünf Jahren, am 10. Juni 2014, wurde die Registration von kurzen Domainnamen unter .uk freigegeben. Vorher war es für Firmen nur möglich eine Third-Level-Domain im Stil von name.co.uk zu registrieren. Da viele Namen unter co.uk schon registriert waren, hat Nominet, die zuständige Registry für .uk damals eine fünfjährige Übergangsfrist verhängt. Besitzer von Domainnamen unter co.uk konnten bevorzugt die kürzere Version registrieren. Die Frist läuft nun am 25. Juni 2019 aus. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten