US-Liste mit Terrorzielen
Assange - Jetzt ist Russland im Visier
publiziert: Montag, 6. Dez 2010 / 07:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Dez 2010 / 11:31 Uhr
Wird von Interpol gesucht: Julian Assange.
Wird von Interpol gesucht: Julian Assange.

Moskau - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine geheime Liste von wichtigen Infrastrukturen veröffentlicht, die aus Sicht der USA vor Terrorangriffen geschützt werden müssen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Angriffe auf die in der Liste aufgeführten Orte oder Infrastrukturen würden die Sicherheit der USA aus Sicht des US-Aussenministeriums «in besonderem Masse» gefährden, heisst es in einer entsprechenden Depesche.

In einem Kabel des US-Aussenministeriums vom Februar 2009 werden die US-Botschaften weltweit aufgefordert, Orte oder Infrastrukturen zu benennen, «deren Verlust entscheidende Folgen für die öffentliche Gesundheit, die wirtschaftliche Sicherheit und/oder die nationale und innere Sicherheit der USA bedeuten würde».

Die Liste enthält etwa Unterwasserkabel, Kommunikationseinrichtungen, Mineralreserven sowie strategisch wichtige Unternehmen in Ländern rund um den Globus.

Für die Schweiz sind drei schützenswerte Infrastrukturen aufgeführt - alle drei Pharmahersteller: der Basler Konzern Roche, weil er das Grippemittel «Tamiflu» herstellt, der Berner Impfstoffproduzent Berna Biotech (heute im Besitz der US-Pharmariesen Johnson & Johnson), weil Berna einen Impfstoff gegen Typhus im Programm hat, sowie die Tochter des US-Herstellers von Plasmaprodukten CSL Behring in Bern, weil diese injizierbare Immunglobuline (Antikörper) produziert.

Russland im Visier von Wikileaks

Der Gründer der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks hat zahlreiche weitere Veröffentlichungen von Dokumenten über Russland angekündigt. Zudem wurde nun eine geheime Liste von Infrastrukturen publiziert, die aus Sicht der USA vor Terrorangriffen geschützt werden müssen.

In den Unterlagen über Russland gehe es «um die Oligarchen, um den Moskauer Bürgermeister und die grössten Unternehmen». «In den kommenden Monaten wird alles veröffentlicht», sagte Assange. In den jüngst von Wikileaks veröffentlichten US-Botschaftsdepeschen wurde Russland als korrupter Staat mit grossen Demokratiedefiziten dargestellt.

Assange sagte in dem Interview, er fühle sich trotz des gegen ihn vorliegenden internationalen Haftbefehls noch sicher. «Es gibt noch solche (sicheren) Orte, wir haben viele Freunde», sagte er. «Es gibt noch Länder, die uns wohlgesonnen sind», fügte der 39-Jährige hinzu.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Wikileaks-Inhalte werden auf diversen Servern dezentral «gespiegelt».
Brenda Mäder Die Frage der Woche lautet: Wikileaks will womöglich in ... mehr lesen
Zürich - Die fortlaufenden ... mehr lesen
Privatsphäre: Verlust kann Gesellschaft teuer zu stehen kommen.
«Nicht frustrierend»: Donald S. Beyer.
Bern - Nach der Veröffentlichung ... mehr lesen 3
Manama/Washington - Der australische Chef des Enthüllungsportals Wikileaks, Julian ... mehr lesen 3
Julian Assange, Chef des Enthüllungsportals Wikileaks.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Heute Abend war unter der URL wikileaks.ch die Website nicht erreichbar
Wikileaks und ihr Gründer Julian Assange werden in die Enge getrieben. Die Enthüllungs-Plattform verlor am Freitag die angestammte Adresse wikileaks.org. Zeitweise war die Seite dann ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -4°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, Flocken
St. Gallen -5°C -1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, Flocken
Luzern -3°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel bewölkt, etwas Schnee
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten