Wehrt sich vor Supreme Court
Assange will Auslieferung verhindern
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 14:54 Uhr
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
Wikileaks-Gründer Julian Assange.

London - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat einen der letzten Versuche gestartet, seine Auslieferung von Grossbritannien nach Schweden zu verhindern. Der 40-Jährige zweifelt vor dem höchsten britischen Gericht die Rechtmässigkeit eines EU-weiten Haftbefehls an.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Haftbefehl sei nur von der schwedischen Staatsanwaltschaft, nicht aber von einem Richter erwirkt worden. Assanges Anwältin Dinah Rose sagte am Mittwoch, der von einem schwedischen Staatsanwalt ausgestellte Haftbefehl erfülle die Anforderungen britischen Rechts nicht.

Das siebenköpfige Richtergremium des Supreme Court muss nun über diese Grundsatzfrage entscheiden. Rose berief sich in ihren Ausführungen auf den mehr als 1500 Jahre alten Codex Justinianus, eine spätrömische Gesetzessammlung aus dem 6. Jahrhundert.

Entscheid in mehreren Wochen

Assange soll wegen des Verdachts auf Sexualstraftaten gegen zwei Frauen nach Schweden ausgeliefert werden. Obwohl die angeblichen Straftaten bereits im Sommer 2010 stattgefunden haben sollen, gibt es in Schweden noch immer keine Anklage gegen Assange.

Der Australier soll offiziell zunächst nur zur Vernehmung nach Schweden gebracht werden. Er bestreitet die Vorwürfe. Die mündliche Verhandlung vor dem Supreme Court ist auf zwei Tage angesetzt und wird am Donnerstag zu Ende gehen.

Ein Entscheid wird erst in mehreren Wochen erwartet. Sollte nach den beiden Vorinstanzen auch das Oberste Gericht der Auslieferung Assanges zustimmen, bleibt dem 40-Jährigen nur noch der Gang zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Assange: Politisches Komplott

Assange war zuvor bereits in zwei Instanzen vor britischen Gerichten mit dem Versuch gescheitert, seine Auslieferung zu verhindern. Er lebt gegenwärtig in Grossbritannien unter strengen Auflagen und muss eine elektronische Fussfessel tragen.

Assange sieht sich als Opfer eines politischen Komplotts und fürchtet, dass er von Schweden in die USA ausgeliefert wird. Wikileaks hat durch die spektakuläre Veröffentlichung vertraulicher US-Diplomatendepeschen den Zorn Washingtons auf sich gezogen.

Dutzende Anhänger forderten am Mittwoch Assanges Freilassung, während der Wikileaks-Gründer umringt von Journalisten das Gerichtsgebäude erreichte.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Oberste Gerichtshof Grossbritanniens hat grünes Licht für ... mehr lesen
Julian Assange weigerte sich, nach Schweden zurückzukehren.
Wird Assange Senator in Australien?
Sydney - Der umstrittene ... mehr lesen
Sydney - Der Gründer der Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks, Julian Assange, will in seiner Heimat Australien für den Senat kandidieren. Obwohl der 40-Jährige in Grossbritannien unter Hausarrest steht, sei eine Kandidatur möglich, erklärte Wikileaks am Samstag. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Wikileaks-Gründer Julian Assange hat beim Obersten Gerichtshof in ... mehr lesen
Julian Assange.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten