Per Twitter Statement angekündigt
Assange will am Sonntag vor die Öffentlichkeit treten
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 19:23 Uhr
Julian Assange gibt in Ecuador ein Statement abgeben.
Julian Assange gibt in Ecuador ein Statement abgeben.

Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl in Ecuador an diesem Sonntag vor die Öffentlichkeit treten. Das kündigte die Enthüllungsplattform Wikileaks im Kurznachrichtendienst Twitter an.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der 41 Jahre alte Australier werde «live» und «vor der Botschaft Ecuadors» ein Statement abgegeben, hiess es. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Unklar blieb, ob Assange, der sich seit acht Wochen in der Botschaft aufhält, tatsächlich persönlich vor das Gebäude kommt.

Er würde damit riskieren, von der britischen Polizei festgenommen zu werden. Grossbritanniens Aussenminister William Hague hatte am Donnerstag erklärt, Assange werde kein freies Geleit erhalten, um sein Asyl in Ecuador zu erreichen.

Assange soll wegen des Verdachts, Sexualdelikte verübt zu haben, nach Schweden ausgeliefert werden. Er wird von dem als «Tyrannen-Jäger» bekanntgewordenen spanischen Anwalt Baltasar Garzón vertreten. Garzón forderte Grossbritannien in der spanischen Zeitung «El Pais» auf, internationales Recht zu befolgen und die Entscheidung Ecuadors als souveränes Land zu akzeptieren.

«Sie müssen sich an diplomatische und rechtliche Verpflichtungen halten, die aus der UNO-Flüchtlingskonvention von 1951 hervorgehen», sagte Garzón der Zeitung. Andernfalls werde er vor den Internationalen Gerichtshof ziehen. «Es geht um eine Person, die Gefahr läuft, politisch verfolgt zu werden», sagte der Starjurist.

Diplomatischer Streit

Der Fall Assange war am Donnerstag zu einem diplomatischen Streit zwischen Ecuador, Grossbritannien und Schweden ausgeartet. Ecuadors Aussenminister Ricardo Patiño bezichtigte Grossbritannien, es habe gedroht, die Botschaft des südamerikanischen Landes zu stürmen.

Sein britischer Amtskollege William Hague sagte, eine solche Drohung gebe es nicht. Grossbritannien müsse aber seine internationalen Verpflichtungen erfüllen. Gegen Assange existiert ein EU-weiter Haftbefehl aus Schweden, den Grossbritannien vollstrecken muss.

Unterdessen geht der Poker um Assange auf diplomatischer Ebene weiter. Am Sonntag wollen sich in Ecuador die Aussenminister des südamerikanischen Staatenbundes Unasur treffen, um eine gemeinsame Haltung in der Frage zu beraten.

Für die nächste Woche soll es auch ein Treffen der Aussenminister der Organisation amerikanischer Staaten (OAS) geben. Darüber sollte am Freitagabend (Ortszeit) abgestimmt werden.

USA halten sich zurück

Die USA wollen sich im diplomatischen Zwist zwischen Ecuador und Grossbritannien um den Wikileaks-Gründer offenbar zunächst zurückhalten. Dies sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums.

«Das ist eine Angelegenheit zwischen den Ecuadorianern, den Briten und den Schweden», sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland, am Donnerstag vor den Medien.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Guayaquil - Trotz des Streits mit London über den Fall Assange ist Ecuador weiterhin zu Gesprächen mit der britischen ... mehr lesen
Rafael Correa ist zu weiteren Gesprächen bereit.
Organisation Amerikanischer Staaten.
Washington - Die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden am kommenden Freitag (24. ... mehr lesen
Quito - Ecuador will dem diplomatischen Konflikt mit Grossbritannien um Julian Assange eine internationale Dimension geben. Das ... mehr lesen 2
Gegen Julian Assange sind in den USA rechtliche Anschuldigungen hängig.
Quito - Der frühere spanische Richter Baltasar Garzón wird Wikileaks-Gründer Julian Assange kostenlos vertreten. Dessen Fall ... mehr lesen
Julian Assange, Wikileaks-Gründer
"Gefahr läuft"
ist gut.

Text zu kurz (mind. 10 Zeichen) rot geschrieben.

Also, langer Text:

Ich kaufe seit Jahren meinen Computer, Laptop, Zubehör und was ich auch immer in dieser Hinsicht benötige, beim selben Händler. Der Service ist gut und ich werde als Kundin begrüsst und nicht als Fremde. Ich konnte früher auch immer mit meiner Kreditkarte bezahlen. Diese wird allerdings dort seit einiger Zeit nicht mehr akzeptiert. Ich muss jetzt zur Bank gehen und Geld abheben, wenn ich dort einkaufen will.

Der Grund ist klar und leuchtet mir ein, ich finde es sogar ganz, ganz super von diesen Leuten, auf diese Weise ein Zeichen setzen zu wollen. Leider nützt das offenbar nichts und die "Opfer" sind dann wir Kunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen.   2
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten