Beratung am Freitag
Assange wird Thema für OAS-Aussenminister
publiziert: Samstag, 18. Aug 2012 / 08:50 Uhr
Organisation Amerikanischer Staaten.
Organisation Amerikanischer Staaten.

Washington - Die Aussenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden am kommenden Freitag (24. August) über den Fall des in der ecuadorianischen Botschaft in London festsitzenden Julian Assange beraten. 23 Mitgliedstaaten waren dafür, ein Treffen einzuberufen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die USA, Kanada sowie Trinidad und Tobago votierten an einem Treffen in Washington am Freitag dagegen. Zur OAS gehören mehr als 30 Staaten.

Das US-Aussenministerium stellte klar, dass die USA den Begriff des «diplomatischen Asyls» nicht anerkannt hätten. Die USA hätten die Konvention der OAS von 1954 über diplomatisches Asyl nicht unterzeichnet.

USA: Angelegenheit von Ecuador, Schweden, Grossbritannien

«Wir denken, es handelt sich um eine bilaterale Angelegenheit zwischen Ecuador und Grossbritannien und dass die OAS dabei keine Rolle zu spielen hat», hiess es aus dem US-Aussenministerium.

Ecuador hatte Wikileaks-Gründer Julian Assange, am Donnerstag diplomatisches Asyl gewährt. Assange war am 19. Juni wegen einer drohenden Auslieferung nach Schweden in die ecuadorianische Botschaft in London geflohen. Grossbritannien will den Australier aber unter keinen Umständen ausreisen lassen.

In Schweden soll Assange zu ihm vorgeworfenen Sexualdelikten befragt werden. Der 41-Jährige fürchtet, wegen der brisanten Veröffentlichung vertraulicher US-Diplomatendepeschen durch Wikileaks letztlich in die USA ausgeliefert zu werden.

Das US-Aussenministerium hatte am Donnerstag versichert, es gebe keinerlei Bestrebungen, Assange zu verfolgen und keinen Druck seitens London, ihn festzunehmen.

Auch für Unasur und Bolivarische Allianz ein Thema

Assanges Fall ist auch in anderen Organisationen ein Thema: Die Aussenminister des südamerikanischen Staatenbundes Unasur haben ihrerseits ein Treffen am Sonntag angesetzt, um eine gemeinsame Haltung in der Frage zu besprechen.

Schon am Samstag wollen die Mitglieder der «Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerika» (ALBA) in Ecuador über den Fall beraten. Das Bündnis steht unter der Federführung von Venezuela und Kuba. Die ALBA unterstütze die «klare und würdevolle Haltung» Ecuadors, erklärte dazu ALBA-Generalsekretär Rodolfo Sanz.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ecuador hat die Wiederaufnahme des Dialogs mit Grossbritannien im Fall Assange angekündigt. Staatschef Rafael Correa ... mehr lesen
Julian Assange hält sich seit mehr als zwei Monaten in der Londoner Botschaft Ecuadors auf, das ihm am 16. August Asyl gewährt hat.
Quito - Wikileaks-Gründer Julian Assange will nach seinem erfolgreichen Antrag auf Asyl in Ecuador an diesem Sonntag vor die Öffentlichkeit treten. Das kündigte die Enthüllungsplattform Wikileaks im Kurznachrichtendienst Twitter an. mehr lesen  1
London - Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat wegen des diplomatischen Streits zwischen Grossbritannien ... mehr lesen
Ecuador hat Julian Assange Asyl gewährt. (Archivbild)
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Bewährungsstrafe für Cho Hyun Ah.
«Nussaffäre»  Seoul - Im Berufungsprozess um die «Nussaffäre» in einem südkoreanischen Flugzeug ist die Tochter des Chefs von Korean Air zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. 
Nach Tod von Freddie Gray  Washington - Im Zusammenhang mit dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray nach ...
Allen Beamten wird Gefährdung zur Last gelegt. (Symbolbild)
Keine Anklage gegen US-Polizist nach Erschiessung eines Schwarzen Washington - Ein weisser US-Polizist, der im März im Bundesstaat Wisconsin einen ...
Der Polizist habe aus Notwehr gehandelt.
Baltimores Bürgermeisterin hebt die Ausgangssperre auf Baltimore - Nach den schweren Krawallen infolge des Tods des ...
Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von 400 Euro.
Einander in die Augen sehen können  Den Haag - Die niederländische Regierung will Burkas und ähnliche Kleider im staatlichen Bereich ...  1
Titel Forum Teaser
Claudio Beretta ist Doktorand in Umweltwissenschaften an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Gegen Verschwendung: Einfach alles aufessen? In Sachen Essen wäre in Industrieländern ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 3°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 7°C 13°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 9°C 15°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten