Astronomen beobachten bisher hellste Supernova
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2007 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mai 2007 / 15:39 Uhr

Washington - Astronomen haben eine massive Sternenexplosion beobachtet - die bisher hellste, die jemals gesehen wurde. Das teilte die US-Weltraumbehörde NASA am Montag mit.

Illustration einer Supernova.
Illustration einer Supernova.
3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

NASA
Chandra Röntgen Teleskop.
www.nasa.gov/mission_pages/chandra/main/index.html

Danach wurde die ungefähr 240 Millionen Lichtjahre entfernte Supernova im Herbst vergangenen Jahres entdeckt und vom Weltraum-Röntgenteleskop Chandra und Observatorien auf der Erde über mehr als zwei Monate lang beobachtet - eine ungewöhnlich lange Dauer für eine Sternenexplosion.

«Das war wahrlich monströs, mit hundert Mal mehr Energie als man es bei einer typischen Supernova sieht», sagte Nathan Smith von der Universität von Kalifornien in Berkely, der das Astronomenteam leitete. «Das bedeutet, dass der explodierte Stern vielleicht so massiv war, wie ein Stern nur werden kann, ungefähr das 150-fache unserer Sonne. So etwas haben wir noch nie gesehen.»

Die NASA fragt sich nun, ob vielleicht in näherer Zukunft ein anderes Himmelsschauspiel dieser Art ins Haus steht - in weitaus grösserer Nähe zur Erde.

Viel Masse ausgestossen

Denn der Stern, der die Supernova mit der Bezeichnung SN 2006gy produzierte, stiess den Experten zufolge vor der Explosion sehr viel Masse aus - ähnlich einem Prozess, der beim Stern Eta Carinae in der Milchstrasse beobachtet wurde - etwa 7 500 Lichtjahre entfernt.

Das erlaube die Vermutung, dass auch dieser Stern eines Tages als Supernova explodieren könne, hiess es. «Wir wissen nicht mit Sicherheit, ob Eta Carinae bald explodieren wird, aber wir behalten das vorsichtshalber genau im Auge», sagte Mario Livio vom Weltraumteleskop-Wissenschaftsinstitut in Baltimore.

«Eta Carinaes Explosion könnte die beste Sternen-Show in der Geschichte der modernen Zivilisation werden.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten