Astronomen sichten «Super-Erde»
publiziert: Dienstag, 14. Mrz 2006 / 20:16 Uhr

Washington - Ein internationales Team von Astronomen hat eine neue «Super-Erde» in einer Entfernung von 9000 Lichtjahren gefunden.

Der Eisbrocken bewegt sich um einen roten Stern.
Der Eisbrocken bewegt sich um einen roten Stern.
1 Meldung im Zusammenhang
Dieser Exoplanet - ein Planet ausserhalb unseres Sonnensystems - sei rund 13 Mal schwerer als die Erde und bestehe aus Eis und Gestein, teilte das Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge (Massachusetts) mit.

In der weiten Entfernung herrschten eisige Temperaturen von minus 200 Grad. Damit sei es zu kalt, um auf Leben oder flüssiges Wasser zu stossen.

«Noch nie beobachtet

Der Eisbrocken bewegt sich laut den Angaben um einen sonnenähnlichen Stern. Die Entfernung zwischen diesen beiden Himmelskörpern gleicht der zwischen dem Planeten Jupiter und unserer Sonne. Der Planet hat den Namen OGLE-2005-BLG-169Lb erhalten.

«Wir haben nie zuvor ein solches System beobachtet, weil uns die Möglichkeiten dazu fehlten», sagte Andrew Gould, Astronomieprofessor an der Ohio State University.

Die Astronomen haben die «Super-Erde» mit Hilfe des technischen Verfahrens Gravitational-microlensing- Methode (Mikro-Gravitationslinseneffekt) gefunden.

Verstärkung nimmt zu und wieder ab

Danach verstärkt ein Himmelskörper - beispielsweise ein Stern - im Vordergrund durch seine Schwerkraft das Licht eines hinter ihm liegenden Planeten. Die Verstärkung nimmt zu und wieder ab, während sich der Stern an dem Hintergrundobjekt vorbeibewegt.

Die Forscher hatten den Stern bereits im April vergangenen Jahres im Rahmen eines so genannten Optical Gravitational Lensing Experiments (Ogle) entdeckt. Gould und Andrzej Udalski vom Observatorium der Universität Warschau beobachteten dann am 1. Mai, dass sich der Stern sehr schnell vergrösserte.

«Ich war sehr aufgeregt und ausser mir und wollte, dass andere den Stern beobachten», sagte Gould. Daraufhin sei bei mehr als 1000 Messungen im MDM-Observatorium in Arizona der Planet entdeckt worden.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Neue Spuren des ... mehr lesen
Nach dem Urknall soll sich das All langsam immer weiter ausgedehnt haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten