Polizeikommandant schlägt vor
Asylbewerber sollen DNA-Probe abgeben
publiziert: Sonntag, 19. Aug 2012 / 13:23 Uhr
Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor.
Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor.

Bern - Angesichts der Zunahme krimineller Asylbewerber fordert der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat, von allen Asylbewerbern DNA-Proben zu nehmen. Der Vorstand der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) berät demnächst über den Vorschlag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Kanton Jura erlebe einen explosionsartigen Anstieg von Straftaten durch Asylbewerber, vor allem bei Taschendiebstählen sowie bei Haus- und Fahrzeugeinbrüchen, sagte Guéniat in einem Interview mit «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche».

Die Delikte würden «zweifelsfrei» von einer Gruppe Asylbewerber aus Tunesien, teils auch aus Algerien und Marokko, begangen. «2012 haben alle im Jura präsenten Tunesier Straftaten begangen», sagte der Polizeikommandant.

Bei den Asylbewerbern handle es sich vorwiegend um alleinstehende Männer von 18 bis 30 Jahren. Da diese nicht die geringste Chance hätten, aufgenommen zu werden, hielten sie sich an keine Regeln.

«Sie begehen Delikte in Serie, täglich und ohne Unterlass.» Die Bewährungsstrafen, welche die neue Strafprozessordnung vorsehe, hätten dabei keinerlei abschreckende Wirkung. Der Nachweis sei schwierig. «Wenn man sie festnimmt, streiten sie alles ab und machen sich über die Polizei lustig.»

«Wir haben Erfolg mit DNA-Spuren, doch leider haben wir nicht von allen Asylbewerbern Proben», sagte Guéniat. Man müsse deshalb von allen Asylbewerbern DNA-Proben nehmen oder zumindest von allen allein stehenden Männern ohne Papiere. «Das würde enorm helfen.»

Die DNA werde dämonisiert. Man nehme ja auch die Fingerabdrücke von allen Asylbewerbern. «Das ist genauso aufwendig.»

KKJPD-Vorstand berät Ende Woche

Offene Ohren findet der Vorschlag beim bernischen Polizeidirektor und KKJPD-Präsidenten Hans-Jürg Käser. «Ich kann mir das persönlich vorstellen», sagte er am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Es ist eine Tatsache, dass es seit dem sogenannten Arabischen Frühling eine erhebliche Zunahme krimineller nordafrikanischer Asylbewerber gibt.»

Er werde den Vorschlag zur systematischen Entnahme von DNA-Proben in der Sitzung des KKJPD-Vorstands am kommenden Donnerstag und Freitag «sicher thematisieren», sagte Käser.

Gemäss den Statistiken, welche acht Kantone (AG, BE, JU, NE, SG, TI, VS, ZH) der «SonntagsZeitung» zur Verfügung stellten, hat die Zahl krimineller Asylbewerber im ersten Halbjahr 2012 um 77 Prozent zugenommen.

Er werde den Vorschlag zur systematischen Entnahme von DNA-Proben in der Sitzung des KKJPD-Vorstands am kommenden Donnerstag und Freitag

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz soll die Polizei künftig auf die europäische Datenbank Eurodac ... mehr lesen
Auf der Eurodac-Datenbank werden seit 2003 Fingerabdrücke von Asylbewerbern über 14 Jahre gespeichert. (Symbolbild)
DNA-Proben systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.
Bern - Die systematische Entnahme von DNA-Proben bei Asylbewerbern kommt für die Kantone für die nähere Zukunft nicht in Frage. Der Vorstand der Konferenz der kantonalen Justiz- und ... mehr lesen 3
Scheingefecht !
Lediglich eine Scheinlösung. Auch die Einführung dieser DNA-Massnahme würde keinen einzigen Kriminellen aus der CH raus bringen. Hier wird auf Steuerzahlers Kosten nur ein Scheingefecht geführt. Ansetzten müsste man ganz anderswo, nämlich in der Asyl-Migrationspolitik. Hier sind aber in absehbarer Zeit keine grossen Änderungen zu erwarten, daher begnügt man sich weiterhin damit über z. B. solche DNA-Massnahmen zu debattieren.
Weiter im Trott...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten