Schnellverfahren zeigt positive Wirkung
Asylgesuche aus Balkanstaaten nehmen ab
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 13:06 Uhr
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus den Balkanstaaten noch 70 Asylgesuche ein.
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus den Balkanstaaten noch 70 Asylgesuche ein.

Bern - Die Einführung von Schnellverfahren für Asylsuchende aus Balkanstaaten zeigt gemäss ersten Zahlen offenbar Wirkung: Die Gesuchszahlen aus Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Serbien und Albanien sind deutlich zurückgegangen.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
5 Meldungen im Zusammenhang
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus diesen Staaten, für die seit 2009 respektive 2010 keine Visumspflicht mehr gilt, noch 70 Gesuche ein. In den beiden Wochen davor waren es 274 gewesen, wie die Statistik des Bundesamts für Migration (BFM) zeigt.

Ausserdem entscheiden sich wesentlich mehr Asylsuchende aus diesen Staaten zu einer Ausreise: Seit der Einführung des 48-Stunden-Verfahrens am 20. August reisten 432 Personen aus dem Balkan freiwillig in ihr Herkunftsland zurück, wie Michael Glauser vom BFM gegenüber der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte einen Bericht der «SonntagsZeitung»/«Le Matin Dimanche».

Asylsuchenden droht Einreisesperre

In den Monaten zuvor sind viel weniger Menschen freiwillig zurückgekehrt. Grund für die Zunahme ist laut Glauser, dass den Asylsuchenden neu eine Einreisesperre droht, wenn sie die Ausreisefrist verstreichen lassen. Das wollen viele der meist jungen Migranten offenbar nicht riskieren.

Seit 20. August erhalten Asylsuchende aus visumsbefreiten europäischen Staaten innert zwei Tagen einen erstinstanzlichen Entscheid über ihr Gesuch. Das Schnellverfahren kam in den ersten drei Wochen 159 mal zur Anwendung.

Der Grund für die Einführung der verkürzten Verfahrens war der markante Anstieg von Asylgesuchen aus dem Balkan in den Monaten zuvor gewesen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wegen des Anstiegs der Asylgesuchszahlen sucht der ... mehr lesen 1
Aufgrund der hohen Zahlen neuer Asylgesuche steigen die Kosten für den Bund.
Die Zahl der Gesuche von Menschen aus Syrien nahm im Vergleich zum Juli um 24 Prozent zu.
Bern - Im August ist in der Schweiz ein Asylgesuch weniger als im Juli ... mehr lesen 2
Basel - SVP-Parteipräsident Toni Brunner hat in seiner Eröffnungsrede an der Delegiertenversammlung in Basel ... mehr lesen 3
Toni Brunner: Mit allzu tolerantem Umgang mit straffälligen Asylbewerbern sende die Schweiz ein deutliches Zeichen aus - «Menschenhändler und Drogenkartelle haben hier nichts zu befürchten.»
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Basel - Asylsuchende aus Ländern, die für die Schweiz kein Visum brauchen, sollen ab sofort einen Asylentscheid innert 48 ... mehr lesen 1
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen weiter an. Im Vergleichszeitraum zum Vorjahr sind ... mehr lesen 1
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Geht...
offenbar schon wenn man denn nur will. Leider 25 Jahre zu spät.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
In der Vergangenheit waren Hilfsprojekte in Nepal oft an der überbordenden Bürokratie gescheitert. (Archivbild)
In der Vergangenheit waren ...
Nach Erdbeben in Nepal  Kathmandu - Gut zwei Monate nach den verheerenden Erdbeben in Nepal behindern bürokratische Hürden beim Zoll und der einsetzende Monsun eine zügige Verteilung der Hilfsgüter. Der UNO-Koordinator der humanitären Einsätze, John Ging, rief zu mehr Tempo auf. 
Die Regierung spricht den Betroffenen der Erdbeben Unterstützung zu.
Nepals Regierung verspricht Wiederaufbauhilfe Kathmandu - Bei einer internationalen Geberkonferenz für den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Nepal hat die Regierung des ...
Krise um Griechenland  Luxemburg - Luxemburg hat am Mittwoch für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die Krise um Griechenland, die britische Forderung nach Reformen und die umstrittene Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU gehören zu den grössten Herausforderungen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    In... vielen westlichen Ländern hat man sich mittlerweile an ein hohes Mass ... Mi, 17.06.15 11:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    "Doch auch die Zahl der Straftaten insgesamt ging zurück" Mit kosequenten Abschiebungen dürfte die Kriminalität noch um einiges ... Mo, 23.03.15 13:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Auf das Leben sollten wir uns konzentrieren! sWas nützt mir ein Gott, wenn ich im Ascheregen des Vesuvs ersticke ... Sa, 14.03.15 10:40
  • Cataract aus Zürich 33
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten