Mehr Personen aus Afghanistan
Asylgesuche nur leicht angestiegen
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 17:09 Uhr
Die Flüchtlingssituation bleibt angespannt.
Die Flüchtlingssituation bleibt angespannt.

Bern - Die Anzahl Asylgesuche in der Schweiz ist im Oktober leicht gestiegen, aber auf hohem Niveau: 4750 Personen ersuchten im vergangenen Monat um Asyl, 206 mehr als im September. Insgesamt gingen beim Bund bis Ende Oktober rund 29'000 Gesuche ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das sind 41 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Damit hat die Schweiz die Prognose des Staatssekretariats für Migration (SEM) von Anfang Jahr für 2015 bereits erreicht. Mittlerweile geht das Staatssekretariat für das Gesamtjahr von "deutlich" mehr Gesuchen aus.

Auch Anfang November seien die Asylgesuche gegenüber dem Oktober noch einmal angestiegen. Gut informierte Quellen bestätigten gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der "Rundschau" im Schweizer Fernsehens SRF, wonach allein zwischen dem 2. und 11. November 2350 Asylgesuche eingegangen sind.

Verlagerung auf Balkan-Route

Ein Grund für den Anstieg ist die Verlagerung der Fluchtwege von der Mittelmeer- auf die Balkanroute. Davon sei auch die Schweiz betroffen, auch wenn die Gesuchseingänge im Vergleich zum restlichen Europa moderat blieben, teilte das SEM am Freitag mit.

Seit Anfang 2015 seien über 600'000 Migrantinnen und Migranten aus der Türkei in Griechenland gelandet. In Österreich seien in der Folge allein im Oktober knapp 11'000, in Norwegen fast 9000 und in Schweden fast 40'000 Ersuchen gestellt worden.

Mehr Afghanen und Iraker

In der Schweiz nahmen im Oktober - wie bereits bekannt - vor allem die Anträge von Personen aus Afghanistan zu. 1533 Afghaninnen und Afghanen stellten im vergangenen Monat ein Asylgesuch. Das sind 875 mehr als im September.

Verantwortlich für die markante Zunahme ist gemäss SEM die Instabilität in Afghanistan aber auch "die angespannte Situation in Erstaufnahme- und Transitstaaten". Allerdings kommen nach Ansicht von Experten Menschen aus Afghanistan auch nicht zuletzt deshalb in die Schweiz, weil Deutschland eine rigorose Praxis gegenüber Afghanen angekündigt hat. Auch bei Personen aus dem Irak (519) und Sri Lanka (212) gab es im Oktober Zunahmen um mehr als 100 Gesuche.

Weniger Gesuche aus Eritrea und Syrien

Um 57 Prozent auf 599 zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Anträge von Menschen aus Eritrea. Grund dafür dürften nach Angaben des SEM die Herbststürme auf dem Mittelmeer sein, welche eine Überfahrt erschweren.

Ebenfalls abgenommen haben Gesuche von Syrerinnen und Syrern. So ersuchten im Oktober 621 Personen aus dem Bürgerkriegsland um Asyl in der Schweiz. Das sind 292 weniger als im September.

Das SEM schätzt die Situation in der Schweiz als "angespannt" ein. Unterkünfte von Bund und Kantonen seien aus- und zum Teil sogar überlastet. Bund und Kantone arbeiteten deshalb gemeinsam daran, weitere Unterkünfte bereitzustellen. In den kommenden Tagen sollen 4300 Unterbringungsplätze zur Verfügung stehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 39'523 Asylgesuche eingereicht worden, wie das Staatssekretariat für Migration ... mehr lesen
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat die Lage im Asylwesen zwar als «besonders und angespannt» bezeichnet. ... mehr lesen
«Wir sind heute gut aufgestellt.»
Aktuell erhalten nur rund 13 Prozent der afghanischen Gesuchsteller Asyl in der Schweiz.
Bern - Immer mehr Menschen aus Afghanistan stellen ein Asylgesuch in der ... mehr lesen 3
Bern - Die Kantone machen sich Sorgen um steigende Flüchtlingszahlen. Hans-Jürg Käser, der Präsident der kantonalen Justiz- ... mehr lesen 3
Am Freitag haben Bund und Kantone Notfallszenarien diskutiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Flüchtlingskrise in Europa wirkt sich nun auch auf die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz aus. Zwischen Juli und ... mehr lesen
Europa wurde in den letzten Monaten mit einer der grössten Migrationsbewegung konfrontiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten