Mehr Personen aus Afghanistan
Asylgesuche nur leicht angestiegen
publiziert: Freitag, 13. Nov 2015 / 13:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2015 / 17:09 Uhr
Die Flüchtlingssituation bleibt angespannt.
Die Flüchtlingssituation bleibt angespannt.

Bern - Die Anzahl Asylgesuche in der Schweiz ist im Oktober leicht gestiegen, aber auf hohem Niveau: 4750 Personen ersuchten im vergangenen Monat um Asyl, 206 mehr als im September. Insgesamt gingen beim Bund bis Ende Oktober rund 29'000 Gesuche ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das sind 41 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Damit hat die Schweiz die Prognose des Staatssekretariats für Migration (SEM) von Anfang Jahr für 2015 bereits erreicht. Mittlerweile geht das Staatssekretariat für das Gesamtjahr von "deutlich" mehr Gesuchen aus.

Auch Anfang November seien die Asylgesuche gegenüber dem Oktober noch einmal angestiegen. Gut informierte Quellen bestätigten gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen Bericht der "Rundschau" im Schweizer Fernsehens SRF, wonach allein zwischen dem 2. und 11. November 2350 Asylgesuche eingegangen sind.

Verlagerung auf Balkan-Route

Ein Grund für den Anstieg ist die Verlagerung der Fluchtwege von der Mittelmeer- auf die Balkanroute. Davon sei auch die Schweiz betroffen, auch wenn die Gesuchseingänge im Vergleich zum restlichen Europa moderat blieben, teilte das SEM am Freitag mit.

Seit Anfang 2015 seien über 600'000 Migrantinnen und Migranten aus der Türkei in Griechenland gelandet. In Österreich seien in der Folge allein im Oktober knapp 11'000, in Norwegen fast 9000 und in Schweden fast 40'000 Ersuchen gestellt worden.

Mehr Afghanen und Iraker

In der Schweiz nahmen im Oktober - wie bereits bekannt - vor allem die Anträge von Personen aus Afghanistan zu. 1533 Afghaninnen und Afghanen stellten im vergangenen Monat ein Asylgesuch. Das sind 875 mehr als im September.

Verantwortlich für die markante Zunahme ist gemäss SEM die Instabilität in Afghanistan aber auch "die angespannte Situation in Erstaufnahme- und Transitstaaten". Allerdings kommen nach Ansicht von Experten Menschen aus Afghanistan auch nicht zuletzt deshalb in die Schweiz, weil Deutschland eine rigorose Praxis gegenüber Afghanen angekündigt hat. Auch bei Personen aus dem Irak (519) und Sri Lanka (212) gab es im Oktober Zunahmen um mehr als 100 Gesuche.

Weniger Gesuche aus Eritrea und Syrien

Um 57 Prozent auf 599 zurückgegangen ist hingegen die Zahl der Anträge von Menschen aus Eritrea. Grund dafür dürften nach Angaben des SEM die Herbststürme auf dem Mittelmeer sein, welche eine Überfahrt erschweren.

Ebenfalls abgenommen haben Gesuche von Syrerinnen und Syrern. So ersuchten im Oktober 621 Personen aus dem Bürgerkriegsland um Asyl in der Schweiz. Das sind 292 weniger als im September.

Das SEM schätzt die Situation in der Schweiz als "angespannt" ein. Unterkünfte von Bund und Kantonen seien aus- und zum Teil sogar überlastet. Bund und Kantone arbeiteten deshalb gemeinsam daran, weitere Unterkünfte bereitzustellen. In den kommenden Tagen sollen 4300 Unterbringungsplätze zur Verfügung stehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 39'523 Asylgesuche eingereicht worden, wie das Staatssekretariat für Migration ... mehr lesen
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga hat die Lage im Asylwesen zwar als «besonders und angespannt» bezeichnet. ... mehr lesen
«Wir sind heute gut aufgestellt.»
Aktuell erhalten nur rund 13 Prozent der afghanischen Gesuchsteller Asyl in der Schweiz.
Bern - Immer mehr Menschen aus Afghanistan stellen ein Asylgesuch in der ... mehr lesen 3
Bern - Die Kantone machen sich Sorgen um steigende Flüchtlingszahlen. Hans-Jürg Käser, der Präsident der kantonalen Justiz- ... mehr lesen 3
Am Freitag haben Bund und Kantone Notfallszenarien diskutiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Flüchtlingskrise in Europa wirkt sich nun auch auf die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz aus. Zwischen Juli und ... mehr lesen
Europa wurde in den letzten Monaten mit einer der grössten Migrationsbewegung konfrontiert.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten ...
Erklärung der deutschen Regierung  Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver zusammen, als bisher bekannt. Das geht aus einer Erklärung der deutschen Regierung hervor. 
Tusk fordert G7 zu mehr Einsatz in Flüchtlingskrise auf Ise-Shima - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die G7-Staaten zu mehr Einsatz in der Flüchtlingskrise aufgerufen. «Wir ...
600 Menschen reisten ab  Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze geht friedlich weiter. Wie die Polizei am Mittwoch meldete, reisten am zweiten Tag des Einsatzes rund 600 Menschen in Bussen ab.  
Räumung des Flüchtlingscamps von Idomeni hat begonnen Athen/Idomeni - Die Räumung des wilden Flüchtlingscamps von Idomeni ist am Dienstag reibungslos ... 1
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 11°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 10°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten