Faires Asylverfahren
Asylpolitik soll Flüchtlinge beschützen
publiziert: Dienstag, 13. Nov 2012 / 11:26 Uhr
Amnesty und Flüchtlingshilfe wollen faires Asylverfahren
Amnesty und Flüchtlingshilfe wollen faires Asylverfahren

Bern - Amnesty International und die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) verlangen mit einem Neun-Punkte-Plan ein faires, transparentes und menschenwürdiges Asylverfahren. Im Kern geht es darum, das Asylverfahren nicht mehr als Migrationssteuerung zu betrachten, sondern als Flüchtlingsschutz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Dafür müsse die Politik aber aus dem «Teufelskreis von Asylgesetz-Revisionen und den dagegen lancierten Referenden» ausbrechen, schreiben die beiden Nichtregierungsorganisationen in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Dienstag.

Die ständigen Verschärfungen der vergangenen Jahre hätten keine abschreckende Wirkung gezeigt, wird Amnesty-Geschäftsführerin Manon Schick zitiert. Viel mehr hätten sie negative Folgen für Flüchtlinge und und deren Integration in der Schweiz gehabt.

Die Richtungsänderung bei den Asylverfahren konkretisieren Amnesty und SFH im Neun-Punkte-Plan «Jetzt ist Zeit». So sollen nicht nur aussichtslose Fälle prioritär behandelt werden, sondern auch Fälle mit absehbar positivem Ausgang. Damit würden die Integrationschancen der Betroffenen erhöht.

Rechtsschutzmodell für Asylsuchende

In den Verfahren brauche es klar geregelte Abläufe mit verbindlichen Fristen. Voraussetzung für ein beschleunigtes Verfahren sei eine gute Vorinformation der Asylsuchenden und ein Rechtsschutzmodell. Dadurch könnten der Sachverhalt vollständiger abgeklärt und Entscheide besser nachvollzogen werden.

Wichtig ist den beiden Organisationen auch eine dezentrale und menschenwürdige Unterbringung der Asylsuchenden. Tagesstrukturen und Beschäftigungsprogramme verbesserten nicht nur die Integration dieser Menschen, sondern erhöhten auch die Sicherheit.

Zu den weiteren Forderungen gehören ganzheitliche Rückkehrberatungen und -hilfe, ein Verzicht auf Ausschaffungshaft und Zwangsausschaffungen und die ständige Präsenz der Zivilgesellschaft, um die Transparenz zu erhöhen.

(alb/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Arbeitsgruppe ... mehr lesen 1
«Grosse Zentren mit über 1000 Plätzen sind in unserer kleinräumigen Schweiz nicht realisierbar»
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Basel - Asylsuchende aus Ländern, ... mehr lesen 1
"Jetzt ist Zeit"
In der Tat! "Jetzt ist Zeit", endlich dafür zu sorgen, dass durch konsequente Wegweisungen von kriminellen und renitenten Asylbewerbern und Migranten ,der Schutz der Bevölkerung, sich hier integrierter Migranten und der wenigen echten Flüchtlinge, verbessert.
Ferner sollte man sich in der Migrationspolitik langsam Gedanken machen, wo man die Reissleine ziehen soll bei der Anzahl Menschen in der CH. Insbesondere, da bereits einige eher linke Kreise bereits offen von einer 12- Millionen-CH träumen. Ausgerechnet diese Kreise aber nach wie vor keine Lösungen in Bezug auf Platzenge, schwindender Ressourcen oder sozialer Konflikte anzubieten haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten