Notunterkunft für Asylsuchende
Asylunterkunft: Ostermundigen wehrt sich erfolgreich
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 11:37 Uhr
Die Gemeinde hat sich gewehrt.
Die Gemeinde hat sich gewehrt.

Bern - Die Berner Vorortsgemeinde Ostermundigen hat sich erfolgreich gegen eine grössere Notunterkunft für Asylsuchende gewehrt. Der Kanton hat die Pläne auf Eis gelegt.

Mit einem Ausländeranteil von 27 Prozent trage Ostermundigen schon heute eine grosse Verantwortung in Migrationsfragen, hatte der Gemeinderat geltend gemacht. Ausserdem sei die vom Kanton ins Auge gefasste Lösung problematisch: Eine unterirdische Zivilschutzanlage sei für traumatisierte Flüchtlinge keine gute Lösung.

Der kantonale Polizeidirektor Hans-Jürg Käser zeigte nun ein Einsehen: Er legt die Pläne auf Eis, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Ganz vom Tisch sind sie aber nicht. Sollten die Betten für Asylsuchende wieder knapp werden, könnte der Kanton auf das Thema zurückkommen.

Notlage ausgerufen

Die bernische Regierung hatte im Juli die Notlage im Asylwesen ausgerufen. Seither wurden zusätzliche Asylunterkünfte in Burgdorf, Hindelbank, Ittigen und Moosseedorf eröffnet.

Eine weitere in der Stadt Bern wird noch dazukommen, ausserdem eine Unterkunft für Kinder und Jugendliche ohne Eltern in Belp sowie das Asylzentrum in Schafhausen. Widerstand von Seiten der Bevölkerung gab es vor allem im kleinen Emmentaler Weiler Schafhausen, wo Asylsuchende in einem leerstehenden Schulhaus einquartiert wurden.

(awe/sda)

Um...
den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man immer wieder auf das hohe Bildungsniveau dieser Menschen. Offenbar wimmelt es in den archaiscen islamischen Gesellschaften Nordafrikas und des Mittleren Ostens gerade zu vor Akademikern.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten