EU dämpft Hoffnungen
Athens neue Startegie: Reformzusagen statt Sparauflagen
publiziert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 18:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 18:59 Uhr
In Grosssbritannien bereitet man sich bereits auf einen Ausstieg von Griechenland aus den Euroraum vor.
In Grosssbritannien bereitet man sich bereits auf einen Ausstieg von Griechenland aus den Euroraum vor.

Athen/Brüssel/Berlin - Die neue griechische Regierung will durch Reformversprechen einem Teil der Sparauflagen entkommen. Über die bereits durchgesickerte Strategie will Regierungschef Alexis Tsipras mit der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beraten.

13 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Kommission dämpfte aber bereits die Hoffnungen auf einen Durchbruch beim morgigen Eurogruppen-Treffen oder beim EU-Gipfel am Donnerstag. Bislang haben Brüssel und Berlin die Forderungen der Tsipras-Regierung nach einem Schuldenerlass zurückgewiesen.

Am Montagabend verlautete aus dem griechischen Finanzministerium, mit der OECD werde ein Reformfahrplan vorbereitet, der zehn Schritte vorsehe. Demnach will Athen 70 Prozent seiner Reform-Verpflichtungen erfüllen, 30 Prozent aber durch eigene «massgeschneiderte» Reformen ersetzen.

Eine entsprechende Vereinbarung soll ab dem 1. September in Kraft treten, wie in Athen verlautete. Bis dahin soll offenbar ein Überbrückungskredit die Staatspleite abwenden. Tsipras will am Mittwoch mit OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría in Athen über den Plan beraten, bevor sein Finanzminister Gianis Varoufakis am Abend seinen Euro-Amtskollegen das Vorhaben erläutern will.

Verlängerung des Hilfsprogramms

In einem Medienbericht war von einer möglichen Verlängerung des Hilfsprogramms für Griechenland die Rede. Ein EU-Vertreter sagte, bei einem weiteren Treffen der Euro-Finanzminister am kommenden Montag solle ein vorläufiger Deal erzielt werden. Dann hätten die nationalen Parlamente noch genug Zeit, um sich damit zu beschäftigen.

Tsipras und Varoufakis streben einen radikalen Kurswechsel in Griechenland an und wollen dafür eine Art Brücken-Finanzierung durch die internationalen Geldgeber bis Anfang Juni erreichen.

Um eine erneute Verlängerung des Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms will die neue Regierung nicht bitten. Stattdessen will sie die Reformauflagen zurückdrehen und etwa den Mindestlohn wieder anheben sowie entlassene Staatsdiener wieder einstellen. Auch Privatisierungen sollen gestoppt werden, aktuell etwa des alten Athener Flughafens Hellenikon.

Gelingt es nicht, ein neues Konsolidierungsprogramm für die Griechen auszuhandeln, wird Athen ab März keine weiteren Finanzhilfen mehr erhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat Griechenland bereits einen Warnschuss vor den Bug gefeuert.

Drohungen vom rechten Koalitionspartner

Morgen Mittwoch schneidet die EZB Geschäftsbanken aus Griechenland von ihrer wichtigsten Geldquelle ab: Die Finanzinstitute dürfen keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheiten für EZB-Geld hinterlegen. Vorerst bekommen die Geldhäuser aber noch teurere Notkredite der nationalen Notenbank.

Drohungen kamen seitens des Junior-Koalitionspartners von Tsipras, den Unabhängigen Griechen (AN.EL.). Der Chef dieser rechtspopulistischen Partei und Verteidigungsminister Panos Kammenos sagte im Fernsehen, Griechenland könnte sich für seine Finanzierung an die USA, Russland oder China wenden, wenn es mit der EU nicht klappen würde.

Erwartungen in Brüssel nicht sehr hoch

Die Erwartungen an das Eurogruppen-Sondertreffen am Mittwoch und den EU-Gipfel einen Tag später seien «niedrig», sagte eine EU-Kommissionssprecherin in Brüssel. Es gebe zwar sehr intensive Kontakte zwischen Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Tsipras sowie den anderen Mitgliedern der Eurozone.

Diese seien bisher aber «nicht sehr fruchtbar» gewesen. Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion sei dabei kein Szenario, auf dessen Grundlage Juncker arbeite. Sein Ziel sei es, «Griechenland fest in der Eurozone zu halten», hiess es weiter.

Merkel will Griechenland im Euro halten

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Athen am Montag aus Kanada aufgefordert, «konkrete Vorschläge bezüglich des existierenden Programmes» zu machen. Dies läuft Ende Februar aus, und ohne Anschlussfinanzierung könnte es eng werden. «Deutschlands Politik ist darauf ausgerichtet, Griechenland im Euro zu halten», sagte Merkel in Ottawa weiter.

Druck auf beide Seiten zu einer raschen Einigung kommt von der britischen Regierung, die Auswirkungen auf den Finanzplatz London fürchtet. Premierminister David Cameron gab bekannt, es würden Notfallpläne für einen «Grexit», also einen Euro-Austritt für Griechenland, vorbereitet.

Und der britische Schatzkanzler George Osborne sagte am Rande des G-20-Finanzministertreffens am Montagabend in Istanbul dem Sender Bloomberg Television: «Die Risiken wachsen, dass es zu einem Rechenfehler oder einem Fehltritt mit sehr schlechtem Ausgang kommt.»

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Rund 200 Vermummte haben am Donnerstagabend im Zentrum ... mehr lesen
Es war die erste Demonstration Autonomer nach dem Wahlsieg der Linkspartei Syriza unter dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras. (Archivbild)
«Stoppt die Austerität - Unterstützt Griechenland - Ändert Europa»
Athen - Vor dem Finanzministertreffen der Eurozone haben am Sonntagabend tausende Menschen in Athen und Thessaloniki gegen die Fortsetzung der Sparpolitik demonstriert. ... mehr lesen
Brüssel - Die deutsche Kanzlerin ... mehr lesen
Griechenland und die Euro-Partner haben sich nicht einigen können.
Brüssel - Griechenland und die Euro-Partner haben sich nicht auf eine gemeinsame Erklärung zur finanziellen Rettung des Landes einigen können. Die Verhandlungen sollen nach Angaben von ... mehr lesen
Athen - Im Schuldenstreit zwischen ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble ist zurückhaltend. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Griechenland und die OECD ... mehr lesen
Athen/Washington/London - Kurz vor dem Sondertreffen der Euro-Gruppe zur ... mehr lesen
Schafft Alexis Tsipras die Wende in Griechenland?
Athen - Allem Widerstand von Athens Gläubigern zum Trotz will der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras an der Umsetzung seiner Wahlversprechen festhalten. Dies sei eine Frage der «Ehre und des Respekts». mehr lesen  2
Die griechische Regierung hat nach eigenen Angaben genug Geld.
Athen - Im Schuldenstreit mit der Europäischen Union (EU) stellt der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis seinen EU-Kollegen einen weitreichenden Reform- und ... mehr lesen
Brüssel/Berlin/Athen - Die Euro-Zone erhöht den Druck auf die neue Regierung in ... mehr lesen
Athen will Zugeständnisse der Euro-Partner beim Abbau seines riesigen Schuldenberges erreichen.
Zypern war 2013 mit rund zehn Milliarden Euro vor der Staatspleite gerettet worden.
Brüssel/Nikosia - Nach Griechenland streiten die internationalen Geldgeber auch mit Zypern über die Umsetzung vereinbarter Reformen. Die Troika aus EU-Kommission, Internationalem ... mehr lesen
Die Europäische Zentralbank hat den griechischen Banken eine wichtige Geldquelle genommen.
Frankfurt/Main - Die Europäische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und wollen sie weiter ausbauen. Dies teilten am Freitag der russische Präsident Wladimir Putin und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nach einem Treffen in Athen mit. mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten