«Atlantis» hat grünes Licht für die Heimreise
publiziert: Dienstag, 19. Jun 2007 / 18:46 Uhr

Houston - Nach mehr als einwöchigem Weltraumeinsatz ist der Space-Shuttle «Atlantis» auf dem Weg nach Hause. Der Orbiter dockte am Nachmittag deutscher Zeit von der Internationalen Raumstation ISS ab.

Die Crew verabschiedete sich. Astronautin Sunita Williams war ein halbes Jahr im All.
Die Crew verabschiedete sich. Astronautin Sunita Williams war ein halbes Jahr im All.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
Space ShuttleSpace Shuttle
Er umkreiste den Aussenposten im All noch einmal, und dann steuerte er eine eigene Umlaufbahn um die Erde an. Wenn alles weiter klappt, wird die siebenköpfige Crew um Commander Rick Sturckow am Donnerstag gegen 20 Uhr MESZ wieder festen Boden unter den Füssen haben.

«Houston und ISS - physische Trennung», meldete Sturckow an Bodenzentrale und Station, als sich die «Atlantis» langsam zu lösen begann. «Danke ISS. Lasst es euch weiter gut gehen. Wir sehen uns auf dem Planeten Erde wieder.»

Mit Schulterklopfen und Umarmungen hatten die Besatzungen des Shuttle und der ISS bereits am Vorabend in einer kleinen Zeremonie Abschied voneinander genommen. «Es war eine grossartige Mission, aber alle guten Dinge gehen einmal zu Ende», sagte Sturckow. Allerdings habe es auch Probleme gegeben.

Der Kommandant bezog sich dabei auf den Absturz von drei Rechnern im russischen ISS-Teil, der die beiden Crews mehrere Tage lang ins Schwitzen gebracht hatte.

Ein halbes Jahr an Bord der ISS

Für die «Atlantis» hiess dies grünes Licht für die Heimreise, die besonders von Astronautin Sunita Williams bei aller Freude am Weltraumeinsatz sehnsüchtig erwartet wurde.

Nach einem halben Jahr an Bord der ISS, das sie zur Frau mit der längsten Aufenthaltsdauer im Weltall machte, kann sie nun in Kürze Wiedersehen mit ihrer Familie feiern. An ihrer Stelle blieb ihr Landsmann Clayton Anderson in der Station zurück.

Nach dem Abdocken der «Atlantis» gab es aber zunächst Arbeit für die ISS-Dauerbewohner: Sie machten Fotos vom «Bauch» des Shuttle, während Pilot Lee Archambault den Orbiter um die Station steuerte.

Damit sollte noch einmal untersucht werden, ob der Hitzeschild der «Atlantis» fit für den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre ist.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Nach über sechs Monaten ... mehr lesen
Die Atlantis landete auf dem Luftwaffenstützpunkt Edwards in Kalifornien.
Washington - Nach zweiwöchiger Reise zur Internationalen Raumstation ISS ist der Space-Shuttle «Atlantis» wieder zur Erde zurückgekehrt. mehr lesen
Houston - Die US-Raumfähre ... mehr lesen
Die Atlantis war 13 Tage im Weltall.
Wegen der anspruchsvollen Aufgaben brauchten die Astronauten etwas länger als geplant.
Houston - Nach der Unruhe wegen des mysteriösen Computerabsturzes auf der Internationalen Raumstation ISS gibt ... mehr lesen
Houston - Drei Tage nach dem mysteriösen Computerabsturz auf der ... mehr lesen
Die Raumfähre «Atlantis» bleibt länger als geplant im Weltall.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten