Geheimes Atomprogramm
Atom-Forscher Vanunu will zu seiner Frau nach Norwegen
publiziert: Samstag, 5. Sep 2015 / 09:20 Uhr
Vanunu geht zu seiner Frau zurück.
Vanunu geht zu seiner Frau zurück.

Jerusalem - Der israelische Atom-Forscher Mordechai Vanunu, der wegen Enthüllungen über das geheime israelische Atomprogramm 18 Jahre im Gefängnis gesessen hat, will zu seiner Frau nach Norwegen ausreisen. Er habe vor drei Monaten die Norwegerin Kristin Joachimsen geheiratet.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der 60-Jährige am Freitag dem Fernsehsender Kanal 2. «Ich will endlich anfangen, mein Leben zu leben», sagte Vanunu in seinem ersten Interview auf Hebräisch. Seine Frau könne aber nicht zu ihm nach Israel ziehen, weil sie in Norwegen arbeite und dort ihr Geld verdiene.

Vanunu war von 1976 bis 1985 als Techniker in der israelischen Atomanlage Dimona beschäftigt. Er sass 18 Jahre im Gefängnis, weil er 1986 der britischen «Sunday Times» Informationen zugespielt hatte, die massgeblich dazu beitrugen, Israel als Atommacht zu enttarnen.

Seit seiner Freilassung im Jahr 2004 ist es ihm untersagt, das israelische Staatsgebiet zu verlassen. 2010 musste Vanunu wegen verbotener Kontakte zu Ausländern erneut für drei Monate in Haft.

Vanunu sagte in dem Interview, er habe inzwischen mit all diesen Dingen abgeschlossen. «Ich habe keine Geheimnisse und möchte weggehen», sagte er. Israel solle ihn ausreisen lassen, damit er mit seiner Frau im Ausland leben könne.

Vanunu und Joachimsen hatten im Mai in einer evangelischen Kirche in Jerusalem geheiratet. Joachimsen ist Theologieprofessorin. Der Atomtechniker war bereits zum christlichen Glauben konvertiert, bevor er in Rom von Mossad-Agenten entführt und nach Israel gebracht worden war.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Der israelische ... mehr lesen
Mordechai Vanunu.
Jerusalem - Mordechai Vanunu ist wieder auf freiem Fuss: Die israelische Polizei hat den Atomexperten frei gelassen. Vanunu war am Freitag verhaftet worden, weil er zum Weihnachtsgebet nach Bethlehem im Westjordanland reisen wollte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten