Atom-Spot: Köbi Kuhn versteht Kritik nicht
publiziert: Freitag, 23. Feb 2007 / 22:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Feb 2007 / 22:45 Uhr

Bern - Fussball-Nationaltrainer Köbi Kuhn kann Energieminister Moritz Leuenberger nicht verstehen. Dieser hatte einen Spot des Energiekonzerns Axpo mit Kuhn kritisiert. Leuenberger habe den Spass offenbar nicht verstanden, meint Kuhn.

Köbi Kuhn wollte sich nicht zur Atomkraft äussern.
Köbi Kuhn wollte sich nicht zur Atomkraft äussern.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Spot, der derzeit im Kino und demnächst auch im Fernsehen zu sehen ist, zeigt eine Jassrunde mit Kuhn. Einer der Jasser prahlt mit seiner Solaruhr. Diese zeigt jedoch die falsche Zeit an. Um die Uhr aufzuladen, unterbricht ihr Besitzer die Jassrunde und begibt sich nach draussen, wo es in Strömen regnet.

Leuenberger hatte kritisiert, es sei kontraproduktiv, wenn sich die Axpo über erneuerbare Energien lustig mache. Das Volk werde dem Bau eines AKW nur zustimmen, wenn alles getan werde für Energieeffizienz und erneuerbare Energien.

Kein Kommentar zur Energieart

Das wiederum kann Köbi Kuhn nicht verstehen. Offenbar habe Leuenberger den Spass nicht verstanden, sagte er gegenüber der Sendung «10 vor 10» des Schweizer Fernsehens. Eigentlich müssten jene, die den Spot kritisierten, froh sein. Sie bekämen nun eine Plattform, die sie sonst nicht hätten.

Es liege ziemlich nahe, dass er sich für den Spot zur Verfügung gestellt habe, sagte Kuhn weiter. Die Axpo sei der Hauptsponsor der Schweizer Fussball-Liga. Was er von Solar- respektive Atomstrom halte, wollte er gegenüber «10 vor 10» aber nicht sagen.

«Rechtswidrige Teilnahme»

Der Sportjurist Urs Scherrer stufte gegenüber «10 vor 10» Kuhns Teilnahme am Spot als rechtswidrig ein. Der Schweizer Fussballverband (SFV) sei gemäss seinen Statuten politisch und konfessionell neutral.

Den Einwand von SFV-Generalsekretär Peter Gilliéron, Kuhn habe dies als Privatperson getan, lässt er nicht gelten. Kuhn sei aufgrund seiner Bekanntheit eine Person der Zeitgeschichte geworden. Diese Trennung sei daher nicht möglich.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Waldshut - Gegen ein neues ... mehr lesen
Kernkraftwerke werden immer in Grenznähe gebaut, um das Risiko für das eigene Land niedrig zu halten. Bild: AKW Leibstadt in der Nähe von Landshut.
Köbi Kuhn wird auch in den weiteren Spots zu sehen sein.
Zürich - Der Energiekonzern Axpo ... mehr lesen
Bern - Soll in der Schweiz ein neues ... mehr lesen
Kommt schlecht an bei Leuenberger: Der Spot der Atom-Lobby.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten