Atomaffäre: Gebrüder Tinner bleiben in U-Haft
publiziert: Freitag, 30. Mai 2008 / 07:07 Uhr

Bern - Die Gebrüder Tinner bleiben in U-Haft. Das Bundesstrafgericht hat die Haftentlassungsgesuche der beiden Ostschweizer Ingenieure abgewiesen. Sie werden verdächtigt, am Atomschmuggel für Libyen beteiligt gewesen zu sein.

Die drei Ostschweizer sollen für den Vater von Pakistans Atombombe gearbeitet haben.
Die drei Ostschweizer sollen für den Vater von Pakistans Atombombe gearbeitet haben.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidgenössische Untersuchungsrichteramt hatte Ende April ihre Gesuche um Haftentlassung gutgeheissen. Die Bundesanwaltschaft (BA) gelangte dagegen ans Bundesstrafgericht, das ihr nun Recht gegeben hat.

Laut der Medienmitteilung aus Bellinzona erachtet die Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts die Untersuchungshaft aufgrund der Aktenlage nach wie vor als rechtmässig. In beiden Fällen bestehe weiterhin Flucht- und Verdunkelungsgefahr.

Die vom Untersuchungsrichteramt als Ersatz für die Haft verfügte Sicherheitsleistung genüge deshalb einstweilen nicht, um den Untersuchungszweck sicherzustellen. Die beiden Strafverfahren müssten indessen mit besonderer Beschleunigung behandelt und die hängige Voruntersuchung rasch abgeschlossen werden.

Seit Jahren in U-Haft

Die beiden Brüder aus dem St. Galler Rheintal sitzen seit mehreren Jahren in U-Haft. Einer der Ingenieure wurde im Oktober 2004 in Deutschland festgenommen und später an die Schweizer Behörden übergeben. Sein Bruder wurde im September 2005 in Haft genommen. Auch der Vater der beiden sass vorübergehend in Haft.

Die drei sollen 2001 bis 2003 für Abdul Qader (Qadeer) Khan, den «Vater der pakistanischen Atombombe», gearbeitet haben, der ein geheimes Atomwaffenprogramm für Libyen durchführte. Der Bundesrat hatte im vergangenen November beschlossen, zahlreiche Akten der mutmasslichen Atomschmuggler vernichten zu lassen. Vor einer Woche rechtfertigte Bundespräsident Pascal Couchepin die Aktion mit dem Risiko, dass das gefährliche Material in falsche Hände geraten könnte.

--------------------------------------------------------------------------------

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Abdul Qadeer Kahn, der ... mehr lesen
Abdul Qadeer Kahn lebt in Pakistan unter Hausarrest.
Die Schweiz habe lange Zeit wenig unternommen, wird kritisiert.
Bern - Der Bundesrat soll der ... mehr lesen
Bern - Die umstrittene Aktenvernichtung im Fall Tinner hat neben einem politischen ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf wiederholte die Erklärung von Bundespräsident Pascal Couchepin.
Der Bundesrat wird die Geschäftsprüfungsdelegation informieren müssen.
Bern - Alt Bundesrat Christoph Blocher hat erstmals Stellung zur umstrittenen Aktenvernichtung im Fall Tinner bezogen. Er bezeichnete die Aktion als rechtens und im Landesinteresse. Auch ... mehr lesen
Bern - Die Aktenvernichtungsaktion ... mehr lesen
Bundespräsident Pascal Couchepin an einer Medienkonferenz zur Vernichtung.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die vernichteten Dokumente haben gemäss Couchepin ein erhebliches Sicherheitsrisiko dargestellt.
Bern - Der Bundesrat hat Akten der mutmasslichen Schweizer Atomschmuggler vernichten lassen, um zu vermeiden, dass dieses «gefährliche Material» in falsche Hände gerät. So ... mehr lesen
Atomaffäre: Gebrüder Tinner bleiben in U-Haft
Die Rechtfertigung des Bundesrates zur Vernichtung der brisanten Akten, ist wieder einmal eine Auslegung für das "dumme" Volk. Sind unsere Volksvertreter nicht einmal mehr fähig, wichtige Daten zu schützen? Mit was für unfähigen Leuten haben wir es eigentlich zu tun? Wer wichtige Daten nicht schützen kann, der ist auch für andere wichtige Aufgaben ungeeignet. Punkt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Fractured Spine» Gruppenausstellung: Vom 28. Oktober 2021 bis 21. November 2021.
«Fractured Spine» Gruppenausstellung: Vom 28. ...
Fotografie Gruppenausstellung in der Photobastei Zürich  Das Ausstellungsprojekt «Fractured Spine - Widerstand durch Sichtbarkeit von Zensur in Journalismus & Kunst» in der Photobastei Zürich handelt davon, wie Künstler:innen spezifische Formen des Widerstands im Feld der Kunst zum Ausdruck bringen. mehr lesen  
Publinews Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. ... mehr lesen  
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und ... mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten