Treffen von Kerry und Sarif
Atomgesprächen neuen Schwung geben
publiziert: Mittwoch, 14. Jan 2015 / 19:47 Uhr
John Kerry reiste nach Genf. (Archivbild)
John Kerry reiste nach Genf. (Archivbild)

Genf - US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif haben sich am Mittwoch in Genf getroffen, um den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm neuen Schwung zu geben. Das Treffen sei «wichtig», sagte Sarif vor dem Gespräch.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Iran sei bereit, Schritte zu einer Lösung zu tun, doch müsse sich zeigen, ob auch die andere Seite bereit sei. Sarif warnte den Westen insbesondere davor, «neue rote Linien» zu ziehen.

Nach dem Treffen Sarifs und Kerrys sollen Vertreter der USA und des Iran am Donnerstag, Freitag und Samstag weiter verhandeln, bevor am Sonntag der Iran mit der Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland zusammenkommt.

Deutschland wird dabei durch den hochrangigen Diplomaten Hans-Dieter Lucas vertreten. Der Sprecher des Aussenministeriums, Martin Schäfer, kündigte aber an, dass Sarif am Donnerstag zu Gesprächen mit Aussenminister Frank-Walter Steinmeier nach Berlin komme.

Politische Entscheide nötig

Schäfer sagte, die Verhandlungsparteien gelangten «allmählich an den Punkt, wo die notwendigen politischen Entscheidungen getroffen werden müssen». Er erinnerte daran, dass es bis März zumindest «eine politische Grundsatzerklärung» geben solle.

Bis zum 1. Juli soll dann ein vollständiges Abkommen einschliesslich der technischen Einzelheiten stehen. Dem Iran und der 5+1-Gruppe war es nicht gelungen, sich wie geplant bis zum 24. November auf ein dauerhaftes Abkommen zur Beilegung des jahrelangen Atomstreits zu einigen.

Das Abkommen soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie erlauben, zugleich aber sicherstellen, dass er nicht in kurzer Zeit Atomwaffen entwickelt. Im Gegenzug für Zugeständnisse Teherans sollen die Finanz- und Handelssanktionen letztendlich aufgehoben werden, die im Iran zu einer schweren Wirtschaftskrise geführt haben.

Hauptstreitpunkte sind der Zeitplan für die Aufhebung der Sanktionen und das Ausmass der Urananreicherung. Der Iran will im industriellen Massstab Uran anreichern dürfen, während dem Westen bereits die jetzigen Anreicherungsanlagen zu gross sind.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montreux - Die USA und der Iran kommen bei ihren Atomgesprächen in Montreux ... mehr lesen
Federica Mogherini: eine Vereinbarung rücke näher.
An dem Treffen nahmen erstmals auch der US-Energieminister Ernest Moniz und Irans Atomchef Ali Akbar Salehi teil.
Genf - US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif haben sich am Sonntag in Genf zu erneuten Atomverhandlungen getroffen. An dem ... mehr lesen
Wendy Sherman.
Zürich - Die USA und der Iran haben unter zunehmendem Zeitdruck und wachsender Kritik in beiden Ländern die Atomverhandlungen fortgesetzt. Die US-Chefunterhändlerin Wendy Sherman und der ... mehr lesen
Davos GR - US-Aussenminister John Kerry hat in Davos zur Einigkeit aufgerufen. Die ... mehr lesen
Sieht keinen Grund für Terrorismus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif steht in der Heimat unter Druck.
Teheran - Die nächsten Atomverhandlungen werden nach iranischen Angaben für Mitte Januar in Genf organisiert. Das iranische Aussenministerium hatte zunächst den 15. und dann ... mehr lesen
Teheran - Die nächsten Atomverhandlungen zwischen Teheran und den fünf ... mehr lesen
Atomverhandlung auf den 15.Januar in Genf geplant.
Eine Lösung des Atomprogramm Teherans ist noch nicht in Sicht.
Wien - Die Verhandlungen über Irans Atomprogramm gehen in Wien in die entscheidende Runde. Angesichts der Blockade bei den Gesprächen diskutierten Vertreter des Irans und der ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten