600 Millionen Europäer leiden an Folgen der Katastrophe
Atomkritische Studie: Tschernobyl betrifft Millionen
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 21:38 Uhr
Blick auf das Atomkraftwerk Tschernobyl.
Blick auf das Atomkraftwerk Tschernobyl.

Berlin - Mehr als 600 Millionen Menschen in Europa müssen einer Studie zufolge mit gesundheitlichen Auswirkungen der Atomkatastrophe von Tschernobyl vor 25 Jahren rechnen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am meisten leiden die Aufräumarbeiter unter den Folgen: Von den 830'000 sogenannten Liquidatoren erkrankten 90 Prozent wegen der hohen Strahlenbelastung. Dies ergab eine am Freitag veröffentlichte Studie der atomkritischen Ärzteorganisation IPPNW und der Gesellschaft für Strahlenschutz auf der Basis wissenschaftlicher Untersuchungen.

Laut Tschernobyl-Ministerium der Ukraine waren 1996 nur noch 18 Prozent der evakuierten Bevölkerung gesund. Der Anteil der gesunden Kinder, die nicht selbst vom Tschernobyl-Fallout betroffen waren, deren Eltern aber erhöhter Radioaktivität ausgesetzt waren, sank in der Ukraine bis 1996 von 81 Prozent (1987) auf 30. Forscher gehen der Studie zufolge davon aus, dass es in ganz Europa durch Tschernobyl knapp 240'000 zusätzliche Krebsfälle bis 2056 geben wird.

Weniger Kinder geboren

Der Wissenschaftliche Ausschuss der Vereinten Nationen zur Untersuchung der Auswirkungen der atomaren Strahlung (UNSCEAR) erwartet weltweit zwischen 30'000 und 207'500 Kinder mit Genschäden als Folge des Atomunfalls. Auch die Zahl der Totgeburten und Fehlbildungen stieg deutlich an.

Nach 1986 wurden in Europa rund 800'000 Kinder weniger geboren, als eigentlich zu erwarten gewesen seien. Die Studie belege, dass die meisten gesundheitlichen Folgen eines radioaktiven Unfalls erst nach vielen Jahren, oftmals erst in den nächsten Generationen auftreten, hiess es.

Riesige Fläche verstrahlt

Am 26. April 1986 geriet der Reaktorblock 4 des Atomkraftwerks in der Ukraine ausser Kontrolle. Fachleute sehen die Ursache in einer Kombination von Bedien- und Konstruktionsfehlern während eines Sicherheitstests.

Es kam zu Explosionen, wodurch der obere Teil des Reaktorgebäudes zerstört wurde. Das freigesetzte radioaktive Material verstrahlte bis zu 150'000 Quadratkilometer Fläche in der Ukraine, Weissrussland und Russland.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Blick auf den Reaktor in Tschernobyl von Pripyat aus.
Kiew/Moskau - Im Gedenken an die Opfer der Atomkatastrophe von Tschernobyl hat UNO-Chef Ban Ki Moon in New York die Friedensglocke der Vereinten Nationen geläutet. In der ... mehr lesen
Kiew - Unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe hat die internationale ... mehr lesen
Warnschild vor dem verstrahlten Gebiet um Tschernobyl.
Luftaufnahme des AKWs Fukushima.
Japan im Kontext Salzburg - Der japanische Atomkraft-Betreiber TEPCO hat es verabsäumt, ... mehr lesen
Strassburg - Das EU-Parlament ist in ... mehr lesen
Blick ins EU-Parlament: Nach der Japan-Katastrophe ist man sich uneinig.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Atomkraftgegner demonstrierten auf dem Bundesplatz (Feature).
Bern - Mehr als 1000 Menschen haben am frühen Mittwochabend auf dem Bundesplatz gegen Atomkraft demonstriert. Sie folgten einem Aufruf des Komitees Jugendliche gegen Atom, das von acht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten