Gewalt geht weiter
Attacken von Palästinensern - fünf Tote
publiziert: Donnerstag, 19. Nov 2015 / 18:25 Uhr

Tel Aviv - In Tel Aviv hat ein Palästinenser am Donnerstag zwei Israelis in einem Bürogebäude erstochen. Kurze Zeit später töteten mehrere Palästinenser im Westjordanland einen Israeli, einen US-Bürger und einen Palästinenser.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die tödliche Messerattacke in Tel Aviv ereignete sich im Panorama-Haus, einem grossen Büro- und Geschäftszentrum im Süden der israelischen Hafenstadt. Ein örtliches Spital bestätigte den Tod der beiden israelischen Männer, die etwa 20 und 50 Jahre alt seien.

Der palästinensische Täter wurde von Sicherheitskräften überwältigt. Es handle sich um einen 36-Jährigen aus dem Ort Dura nahe Hebron im Westjordanland, berichtete die Polizei.

Der Mann habe zunächst in der zweiten Etage zwei Männer angegriffen und dann bei der Flucht ein Stockwerk tiefer auf einen weiteren Mann eingestochen. Der erste Angriff habe sich gegen betende Juden in der Nähe eines Raums ereignet, der im Panorama-Haus als Synagoge dient, berichteten Augenzeugen. Ein Polizeisprecher ergänzte, der Täter habe in den Gebetsraum eindringen wollen, was aber verhindert werden konnte.

Auto rast in Fussgängergruppe

Rund zwei Stunden später schossen nahe des Siedlungsblocks Gusch Ezion im Westjordanland nach Polizeiangaben mehrere palästinensische Täter aus einem Fahrzeug auf eine Gruppe von Passanten. Danach rasten sie ein Stück entfernt mit dem Auto in eine weitere Gruppe von Fussgängern.

Dabei starben drei Menschen: ein Israeli, ein US-amerikanischer Tourist und ein Palästinenser. Weitere Menschen wurden verletzt. Alle Angreifer wurden nach Polizeiangaben gefasst.

Seit Anfang Oktober ist die Lage vor allem im besetzten Westjordanland und in Jerusalem äussert angespannt, es gab zahlreiche Attacken von Palästinensern auf Israelis. Insgesamt wurden bei den Anschlägen bislang 15 Israelis getötet.

Im Zuge der Unruhen, die auch auf das Grenzgebiet zum palästinensischen Gazastreifen übergriffen, starben im gleichen Zeitraum 84 Palästinenser. Dabei handelt es sich in der Mehrzahl um erwiesene oder mutmassliche Attentäter bei dutzenden Angriffen mit Messern und in Einzelfällen auch Schusswaffen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - In der Nähe des Zentralmarkts von Jerusalem haben am Montag zwei palästinensische Mädchen mit Scheren auf einen Palästinenser eingestochen. Ein Polizist schoss auf die ... mehr lesen
Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Verkauf von ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu genehmigt den Verkauf der Siedlerwohnungen im umstrittenen Gebiet.
Die israelischen Soldaten haben mindestens zwei Palästinenser getötet.
Ramallah/Tel Aviv - Bei ... mehr lesen
Gaza...
könnte schon lange ein prospierender Küstenstreifen am Mittelmeer sein. Doch die dort Regierenden haben andere Pläne. Der ausgebrochene Krieg gegen den Westen und seine Lebensweise, ist ein langfristig angelegter. Zu seiner Motivation gehört, den Westen, in dem Fall Israel, als Unterdrücker der Muslime zu stilisieren. Eine Haltung, die auch im Westenviele Unterstützer hat. Nochmal gesteigert, wenn Israel darin zugegen ist.
Die Palästinenser haben zu lange ihr Schicksal wieder und wieder herausgefordert. In Israel vergeht seit Wochen kein Tag ohne einen Anschlag. So soll Israel provoziert werden seine Bevölkerung zu schützen, um dann ein lautes "Apartheid"-Rufen anstimmen zu können.
Die Palästinenser haben keine Gelegenheit ausgelassen, eine Gelegenheit auszulassen. Sie haben sich für den ganz harten Weg entschieden. Der wird über sie kommen. Nein, nicht durch die Hand Israels. Wenn sie merken, wer immer am Ende ihr einziger Helfer war, nämlich Israel, wird es zu spät sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten