«Sie haben geschrien, geweint, sie hatten Angst»
Attentate hinterlassen in Brüssel ein Bild des Grauens
publiziert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Mrz 2016 / 16:53 Uhr

Brüssel - Brüssel ist schockiert nach den Bombenanschlägen. Augenzeugen berichten von den schrecklichen Bildern an den beiden Tatorten.

15 Meldungen im Zusammenhang
Die beiden Explosionen kamen scheinbar aus dem Nichts. «Wir dachten zuerst, es handelt sich um irgendetwas von der Baustelle, hier wird zurzeit so viel gebaut», berichtet Anne, die am Brüsseler Flughafen Zaventem in der Gepäckabfertigung arbeitet. Doch dann seien Menschen in Panik auf sie zugerannt. «Sie haben geschrien, geweint, sie hatten Angst.»

Und dann wird klar: Attentäter haben den Flughafen der belgischen Hauptstadt angegriffen. Als sich die ersten Rauchschwaden verzogen haben, bietet sich ein Bild des Grauens. Tote liegen in Blutlachen auf dem Boden, die Gliedmassen teilweise abgerissen.

«Ein Mann rief ein paar Wörter auf Arabisch, danach habe ich eine laute Explosion gehört», berichtet Alphonse Lyoura von der Gepäckabfertigung. Zwei Minuten später habe dann die nächste Explosion den Airport erschüttert.

«Ich habe mindestens sechs oder sieben Verletzten geholfen. Wir haben auch leblose Körper fortgeschafft, es war überall die totale Panik», sagt Lyoura, der von seinem Einsatz noch blutverschmiert ist.

Vermutlich ein Selbstmordattentäter

Die Explosionen haben Betonplatten aus der Decke gerissen, die nahe der Eincheck-Schalter zu Boden stürzten. Bis zum Mittag geben die Rettungsdienste die Zahl der Toten mit elf an, von Dutzenden Verletzten ist die Rede.

Staatsanwalt Frédéric Van Leeuw gibt am Vormittag eine erste Stellungnahme ab: «Es gab zwei Explosionen im Abflugbereich», sagt Van Leeuw. «Eine wurde wahrscheinlich durch einen Selbstmordattentäter verursacht.»

Dann, kurz nach 9.00 Uhr, erschüttert eine dritte Explosion die belgische Hauptstadt, getroffen diesmal die U-Bahnstation Maelbeek, nur wenige hundert Meter von den Hauptgebäuden der EU-Kommission und des EU-Rats entfernt.

Die Menschen stürzen dort aus dem Schacht ins Freie, halten sich Taschentücher auf blutende Kopfwunden, sacken auf dem Bürgersteig zusammen. Geschockte Passanten knien sich hin zu ihnen, leisten erste Hilfe. Die viel befahrene Strasse vor der Station wird gesperrt.

«Raus, so schnell wir können»

Die 33-jährige Greet berichtet, wie sie der Explosion nur knapp entging. «Ich wäre beinahe am Ort gewesen», berichtet Greet. Mit dem Zug war sie aus Aalst nach Brüssel gekommen und wollte dann zu Fuss von der Station Schuman nach Maelbeek weitergehen.

«Als wir bei Schuman ausstiegen, hat ein Bahnmitarbeiter geschrien, wir sollen raus laufen, so schnell wir könnten», berichtet Greet - und schaut fassungslos auf die Station Maelbeek.

Dort sind Kranken-, Feuerwehr- und Polizeiautos im Dauereinsatz. Nur sie dürfen noch an den Anschlagsort. TV-Kamerateams filmen über Polizisten hinweg, nehmen auf, wie Sanitäter Verletzte in Krankenwagen schieben.

Immer wieder heulen Sirenen von Einsatzfahrzeugen auf. Maskierte Polizisten stehen in kleinen Gruppen zusammen, die Gewehre im Anschlag.

«Wir haben Angst»

In den Strassen von Brüssel beugen sich die Passanten über ihre Smartphones. Vielen steht der Schock ins Gesicht geschrieben. «Fragen Sie bitte jemanden anderen», sagt ein junger Mann mit Tränen in den Augen. «Wir haben Angst», sagt ein Bauarbeiter, der am Dienstag eigentlich an der Station Schuman arbeiten sollte.

Am Morgen des 22. März ist das passiert, wovor Brüssel nach den Anschlägen von Paris am 13. November monatelang gezittert hatte. Die Attentäter von Paris hatten engste Verbindungen in die belgische Hauptstadt, im Brennpunktviertel Molenbeek waren einige der Drahtzieher zu Hause.

Seit den Pariser Anschlägen war die Terrorwarnstufe in Belgien entweder auf Maximalstärke oder auf einem Niveau darunter.

Erst am Freitag war es den belgischen Sicherheitskräften gelungen, Salam Abdeslam zu fassen, der mutmasslich eine entscheidende Rolle bei den Anschlägen von Paris spielte. Belgien und die internationale Gemeinschaft feierten dies als Erfolg. Bis zum Dienstagvormittag.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Rund einen Monat nach den Brüsseler Anschlägen ist die U-Bahn der Stadt ... mehr lesen
In der Metrostation wurde eine Gedenktafel installiert, auf der Reisende ihre Gedanken hinterlassen können. (Archivbild)
Die Taskforce «Tetra»  ermittelt ob eine Verbindung zwischen der Schweiz und den Anschlägen in Brüssel besteht.
Bern - Laut fedpol-Chefin Nicoletta ... mehr lesen 1
Brüssel - Eine für kommenden Samstag geplante anti-islamistische Demonstration im ... mehr lesen
Schepmans warnt vor Auseinandersetzungen.
Bern - Die Kommentatoren der ... mehr lesen 1
Die belgischen Behörden ernten Kritik.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die belgische Polizei hat ... mehr lesen
Brüssel - Die belgische Polizei hat eine für Durchsuchungen eingerichtete ... mehr lesen
Am Flughafen Zürich lief der Betrieb nach den Anschlägen vorerst normal.
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Doch auch in ... mehr lesen
Brüssel - Die Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen 1
Brüssel - Terror im Herzen Europas: In Brüssel sind bei Explosionen am Flughafen ... mehr lesen
Zürich/Frankfurt - Nach den Explosionen auf dem Flughafen Zaventem in Brüssel haben andere Flughäfen in europäischen Städten ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft. In Zürich und ... mehr lesen
Etschmayer Faktenpolitik hat ausgedient. Wenn ... mehr lesen
Flughafen Brüssel: Terror ist der Goldstandard der Angst für Terroristen und Mächtige.
Brüssel - Belgiens Hauptstadt ... mehr lesen 1
Brüssel - In Belgiens Hauptstadt ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 4°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 4°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten