Schneller und härter
Auch Flüchtlingshilfe für rasche Verfahren
publiziert: Dienstag, 31. Jan 2012 / 12:06 Uhr
Nach Ansicht von Beat Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal.
Nach Ansicht von Beat Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal.

Bern - Eine schnellere Erledigung von aussichtslosen Asylanträgen könnte dazu beitragen, dass viele Asylanten gar nicht erst eine Reise in die Schweiz in Betracht ziehen. Diese Meinung vertritt Beat Meiner, der Generalsekretär der Schweizerischen Flüchtlingshilfe, in einem Interview.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eine Reise in die Schweiz sei mit Aufwand verbunden. Wenn sich herumsprechen würde, dass aussichtslose Verfahren in der Schweiz innert Wochen erledigt werden, würden sich alle Asylbewerber zweimal überlegen, ob es sich für sie lohnt. Dies sagte Meiner in einem Interview, das am Dienstag in der «Neuen Luzerner Zeitung» und im «St. Galler Tagblatt» erschienen ist.

Heute dauere alles viel zu lange. Es bestünden zwar Fristen, aber die Behörden hielten sich nicht daran. Meiner findet es deshalb prüfenswert, die holländische Praxis zu übernehmen. Dort würden theoretisch die Behörden gebüsst, wenn sie die Verfahrensfristen nicht einhalten. Die Busse bestehe darin, dass die betroffenen Asylsuchenden in den Genuss eines längeren Verfahrens kommen.

Nach Ansicht von Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal. Er plädiert deshalb darauf, vor allem zu Beginn der Verfahren viele Ressourcen eingesetzt werden. Ideal wären 15 Verfahrenszentren, verteilt im ganzen Land. «Wer kein Asyl erhält, soll direkt vom Empfangszentrum weggewiesen werden.»

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Turbenthal ZH - Nach der ... mehr lesen 1
Asylanten unerwünscht. (Symbobild)
Die Asylsuchenden sollen vermehrt Arbeitsdienste zugunsten der Gesellschaft leisten.
Luzern - Für den Luzerner Kantonsrat trägt vor allem der Bund die Schuld daran, dass der Kanton Mühe hat, die Asylbewerber unterzubringen. Das Asylverfahren sei zu lang und müsse verkürzt ... mehr lesen 1
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran ... mehr lesen 1
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Im vergangenen Jahr gab es massiv mehr Asylgesuche.
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der ... mehr lesen 10
Bern - Immer öfter kommt es vor, ... mehr lesen 2
Viele abgewiesene Asylbewerber tauchen unter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In Basel, im Tessin und in der Waadt sind in den vergangenen Wochen Asylbewerber von überfüllten Empfangszentren des Bundes weggeschickt worden, bevor sie einen Asylantrag stellen konnten. Flüchtlingsorganisationen sind empört. Basel hat derweil eine Lösung gefunden. mehr lesen  2
Könnte, hätte, würde, wäre . . .
. . . und wie lange eigentlich noch? Mann, jede Firma in der Privatwirtschaft wäre Konkurs bei solch schleichenden Prozessen. Die Demokratie braucht lange Wege aber muss sie denn bei jedem Problem gleich einschlafen? Ärmel hochgekrempelt, eine steife Brise in die Gerichtsstuben und morgen schon fertigen wir eine Milliarde Wirtschaftsflüchtlinge mit einem coolen Lächeln ab. Bei der hohen Qualifikation unserer Regierung müsste das doch möglich sein. Wenn . . .
Was sich
nach wie vor herum spricht ist dass auch abgewiesene und kriminelle Asylbewerber in der CH bleiben können und langfristig viele davon im Sozialsystem integriert werden müssen da schlicht kein Bedarf auf dem Arbeitsmarkt an ihnen besteht.
So zu tun, wenn die Asylbewerber "weggeschickt" würden, sei die Sache erledigt, funktionierte schon bei den Tamilen nicht, bei den Menschen aus Nahost nicht, bei den Balkan-Flüchtlingen nicht und geht auch bei den Flüchtlingen aus Nordafrika gründlich schief. Im Gegenteil, langfristig werden auch die "neuen" Flüchtlinge ihre Familien nachziehen wie die es "alten" bereits schon taten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten