Formular zur Löschung aktiv
Auch Microsoft «vergisst» im Netz
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 12:38 Uhr
Server von Microsoft. (Symbolbild)
Server von Microsoft. (Symbolbild)

San Francisco - Gut zwei Monate nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum «Recht auf Vergessenwerden» im Internet bietet auch die Microsoft-Suchmaschine Bing ein Formular für Löschanträge an. Der US-Konzern stellte das Formular, mit dem Europäer die Sperrung unliebsamer Ergebnisse zu Suchanfragen mit ihrem Namen beantragen können, am Mittwoch ins Internet.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Formular von Microsoft
Request to Block Bing Search Results In Europe
bing.com

Um den Antrag bei Microsoft zu stellen, müssen die Antragsteller einen Nachweis für ihre Identität und ihren Wohnsitz hochladen und beantworten, ob sie eine Person des öffentlichen Lebens - wie beispielsweise ein Politiker oder ein Prominenter sind. Auch Personen mit Wohnsitz in der Schweiz können die Löschung von Suchergebnissen ersuchen.

Die Links, die aus den Suchergebnissen entfernt werden sollen, müssen einzeln angegeben werden. Für jeden Link will Microsoft eine Erklärung, warum er nicht mehr zu finden sein soll, etwa weil er veraltet, falsch, unvollständig oder unangemessen ist.

«Diese Informationen helfen uns, in Übereinstimmung mit europäischem Recht zwischen Ihrem individuellen Interesse am Schutz der Privatsphäre und dem öffentlichen Interesse an freier Meinungsäusserung und freier Verfügbarkeit von Informationen abzuwägen», heisst es in dem Formular. «Ein Antrag ist daher keine Garantie dafür, dass ein bestimmtes Suchergebnis gesperrt wird.»ndig oder unangemessen ist.

Google: Tausende Löschanträge

Der EuGH hatte Mitte Mai entschieden, dass Internet-Suchmaschinen wie Google bei einer Suche nach einem Namen in bestimmten Fällen nicht alle Treffer anzeigen dürfen. EU-Bürger können seitdem verlangen, dass Suchmaschinenbetreiber Links aus ihre Suchergebnissen streichen, wenn Angaben auf den verlinkten Seiten die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen verletzen.

Der Suchmaschinen-Riese Google hatte bereits Ende Mai ein Formular ins Netz gestellt, mit dem Privatleute die Sperrung von Links beantragen können. Seitdem wurden nach Unternehmensangaben bereits mehr als 70'000 Löschanträge bei Google gestellt.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Auf der Suche nach Rassismus habe ich mich vertippt. Die Autocompleteversion ... mehr lesen
Rassenschande durch Algorithmus: Googles Autocomplete-Funktion.
Google muss Sucheinträge löschen, die einigen Leuten nicht passen.
Madrid - Rund vier Monate nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum «Recht auf Vergessen» im Internet hat Google mehr als 100'000 Löschanträge europäischer Kunden ... mehr lesen
Berlin - Google erfüllt gut die Hälfte ... mehr lesen
Google sieht sich nicht zu einer Löschung auf .com-Seiten verpflichtet.
Zürich - Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen eingegangen. Auf europäischer Ebene sind es mehr als 70'000 Gesuche. mehr lesen 
Manche Dinge von sich will man einfach nicht mehr auf Google sehen. (Symbolbild)
Berlin - Google hat europaweit mehr als 70'000 Anträge auf die Entfernung von Links aus seinen Suchergebnissen erhalten. Insgesamt wollen Bürger mehr als 267'000 Links streichen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mountain View - Bei Google sind am ... mehr lesen
Zahlreiche Lösch-Anträge sind bei Google eingetroffen. (Symbolbild)
Google reagiert auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes.
Washington - Vor über zwei Wochen entschied der Europäische Gerichtshof, dass Google auf Antrag von Nutzern unliebsame Daten löschen muss. Nun hat der US-Konzern reagiert: Google ... mehr lesen
Luxemburg - Der EU-Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte der Konsumenten im Internet gestärkt.Bürger in der EU können von Google verlangen, bestimmte Seiten aus Suchergebnissen zu streichen, wenn die Informationen die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Personen verletzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten