China kritisiert EU-Beschluss
Auch Schweizer Firma von Iran-Sanktionen betroffen
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 14:39 Uhr

Brüssel/Teheran - Nach dem Beschluss der EU-Aussenminister vom Montag, die Sanktionen gegen den Iran auszuweiten, hat die EU die Beschlüsse im Detail publiziert. Auf der Liste befindet sich auch eine in der Schweiz ansässige Tochtergesellschaft der iranischen Ölgesellschaft.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus dem am Dienstag im EU-Amtsblatt veröffentlichten Sanktionsbeschluss hervor. Die Naftiran Intertrade Company (NICO) mit Sitz in Pully VD ist eine Handelstochter der National Iranian Oil Company (NIOC).

Gegen die beiden Gesellschaften hatten die USA bereits im Herbst 2010 Sanktionen erhoben. US-Staatssekretär David Cohen hatte sich kürzlich mit Schweizer Regierungsvertretern und Vertretern des Finanzsektors getroffen und für eine Verschärfung der Schweizer Sanktionen gegen den Iran geworben.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) teilte damals mit, man richte sich nach den Sanktionen der UNO und der EU. Nach der Verschärfung der Sanktionen durch Brüssel ist es nun am Bundesrat zu entscheiden, ob und in welchem Ausmass diese von der Schweiz übernommen werden, wie SECO-Sprecherin Marie Avet auf Anfrage sagte.

Der Bundesrat beschloss erstmals 2007 Zwangsmassnahmen gegenüber dem Iran. Seither hat die Landesregierung die Sanktionen mehrmals verschärft, letztmals im vergangenen Juli. Im Gegensatz zur EU hat die Schweiz Erdöl-Geschäfte mit der Islamischen Republik bisher allerdings nicht untersagt.

Kritik aus China

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie Atomwaffen zu bauen. Mit den Sanktionen soll das Land unter Druck gesetzt werden. Die Regierung in Teheran weist den Vorwurf zurück.

Kritik an den verschärften Strafmassnahmen wurde am Dienstag aus China laut. «Wir sind gegen einseitige Sanktionen und gehen davon aus, dass Druck durch Sanktionen die Atom-Frage des Iran nicht lösen kann», erklärte der chinesische Aussenminister Hong Lei. Er forderte stattdessen neue Verhandlungen.

Die jüngste Sanktionsrunde wurde vom Iran am Dienstag als «aussichtslos» beurteilt. Mit ihrem «hartnäckigen und auf Fehlkalkulationen basierenden» Verhalten würden sich die Staaten, welche die Sanktionen mittragen, von einer annehmbaren Lösung entfernen und «letzten Endes nichts erreichen».

Die USA haben die neuen EU-Sanktionen gegen Teheran hingegen als «bedeutende Strafmassnahmen» begrüsst. Sie verstärkten die internationalen Bemühungen, Druck auf die iranische Regierung auszuüben und sie zu isolieren, um sie zur Zusammenarbeit mit der Atomenergiebehörde IAEA zu bewegen, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Teheran - Der Rohstoffriese Glencore Xstrata mit Sitz in der Schweiz könnte einem Bericht der UNO zufolge die ... mehr lesen
Glencore weist die Vorwürfe zurück.
Teheran - Tausende Demonstranten haben am Freitag im Iran den 33. Jahrestag der Besetzung der US-Botschaft in Teheran gefeiert. Bei der alljährlich stattfindenden Kundgebung vor dem früheren Botschaftsgebäude in Teheran rief die Menge «Tod Amerika» und verbrannte israelische und US-Flaggen. mehr lesen  1
Guido Westerwelle teilte dies heute in Luxemburg mit. (Archivbild)
Luxemburg - Die EU-Aussenminister haben im Atomstreit mit dem Iran die Sanktionen deutlich verschärft. Dies teilte der deutsche ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat hat die Sanktionen gegenüber dem Iran ausgeweitet. Die Schweiz schliesst sich damit zum grossen ... mehr lesen
Der Ölhandel mit dem Iran wird nicht gestoppt aber es wurde eine Meldepflicht verhängt. (Symbolbild)
Auch über die iranische Urananreicherung und Anzahl der Zentrifugen wurde diskutiert.
Auch über die iranische ...
Verhandlung fortgesetzt  Davos/Zürich - Der Iran will die Atomverhandlungen mit dem Westen intensivieren. Am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos hatten die Aussenminister der USA und des Irans, John Kerry und Mohammed Dschawad Sarif, sich für eine Beschleunigung der Verhandlungen ausgesprochen 
Treffen in Zürich  Zürich - Die USA und der Iran haben unter zunehmendem Zeitdruck und wachsender Kritik in beiden ...  
Wendy Sherman.
John Kerry reiste nach Genf. (Archivbild)
Atomgesprächen neuen Schwung geben Genf - US-Aussenminister John Kerry und sein iranischer Amtskollege Mohammed Dschawad Sarif haben sich am Mittwoch in Genf getroffen, um ...
Iran kündigt nächste Atomverhandlungen Mitte Januar in Genf an Teheran - Die nächsten Atomverhandlungen werden nach ...
Nächste Atomverhandlungen Mitte Januar in Genf Teheran - Die nächsten Atomverhandlungen zwischen Teheran und den fünf ...
Die Atomgespräche mit dem Iran ziehen sich in die Länge.
Wohl bis Mitte 2015  Wien - Die Wiener Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... heute 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... heute 18:16
  • jorian aus Dulliken 1552
    Dennoch...... ...... liess Väterchen Stalin Ukrainer verhungern! Wie schon ... heute 18:15
  • Augenzeuge aus Gränichen 5
    Deutsche Histerie Du, deutsche Fratze, kannst nicht ausführlich so Historie lügen. ... heute 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Solange... man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den ... heute 14:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Konsequent... und nachvollziehbar! Kann sein, dass es nicht mit den Menschenrechten ... heute 12:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Dass... das Demonstrationsrecht ein elementares Bürgerrecht ist, dürfte bekannt ... heute 11:20
  • kubra aus Berlin 3196
    Ich war schon gespannt was wohl all diejenigen, die Russlands Propagandalügen mittragen sagen ... heute 10:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten