El Niño führt zu Trockenheit
Auch Simbabwe erklärt den Notstand
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 17:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 19:49 Uhr
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.

Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

El Niño bei der FAO
Übersichtsseite der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen über El Niño
fao.org

Das Wetterphänomen El Niño zeigt immer grössere Auswirkungen im südlichen Afrika. Anhaltende Trockenheit hat die Ernten zum grossen Teil zerstört und führt in der Folge zu Nahrungsmittelknappheit in vielen Ländern. Als drittes Land nach Malawi und Lesotho hat Simbabwe den Katastrophenzustand ausgerufen. Das Land hat zu Spenden aufgerufen, um eine drohende Hungersnot zu verhindern. 1,6 Milliarden Dollar seien benötigt, um Mais zu importieren und Bewässerungsanlagen zu reparieren, erklärte die Regierung. Rund 1,5 Menschen seien auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

Martin Suhr, Leiter Internationale Programme von World Vision Schweiz, weiss: «Allein in Simbabwe sind bereits 17 000 Nutztiere verhungert und mehr als 12 000 Trinkwasserbrunnen ausgetrocknet. Wenn die Weltgemeinschaft jetzt nicht schnell handelt und umfassende Hilfe bereitstellt, wird sich die Krise insbesondere für die Kinder dramatisch auswirken.» Suhr hat jahrelang in Simbabwe gelebt und gearbeitet. Ende Februar wird er sich vor Ort ein Bild von der Lage machen und mit den Partnern klären, welche Interventionen nötig sind.

Regierungen warnen vor Folgen der Dürre

Das Kinderhilfswerk World Vision hat in Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen WFP seit September im südlichen Afrika mehr als 800 000 notleidender Menschen erreicht. 68 Prozent davon sind Kinder. Doch weiterhin sind insgesamt mindestens 30 Millionen Menschen dringend auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Bei Kindern mehren sich Anzeichen von Unterernährung und auch die Landflucht nimmt zu.

Die Regierungen von Lesotho, Swasiland und Mosambik warnen ebenfalls vor den Dürrefolgen. Auch Länder, die sonst Lebensmittel exportieren, wie Südafrika oder Sambia, sind nun auf Importe angewiesen. Im kleinen Land Malawi brauchen 2,8 Millionen Menschen Nahrungsmittelhilfe. Das Land litt zunächst unter Trockenheit und danach unter Überschwemmungen, die in einigen Landesteilen einen Ausbruch der Cholera zur Folge hatte. Ausserdem wurde die Maisernte von Schädlingen befallen.

Viele Vorräte sind aufgebraucht

Auch im Nordosten des Kontinents sind die Klimaauswirkungen gross. In Äthiopien leiden mehr als 10 Millionen Menschen unter der Dürre, aber auch in Teilen Somalias ist die Situation kritisch. Im Südsudan benötigen rund ein Viertel der Bevölkerung dringend Nahrungsmittel. Viele von ihnen sind akut vom Hungertod bedroht.

World Vision ruft die internationale Gemeinschaft auf, dringend mehr Hilfe für die von El Niño betroffenen Länder zur Verfügung zu stellen. «Die Nahrungsmittelknappheit hat in vielen Ländern des südlichen Afrika eine äusserst kritische Grenze erreicht», so Suhr. «Viele Familien haben ihre Vorräte aufgebraucht, da auf ihren Feldern seit Monaten nichts mehr wächst. Wir benötigen dringend Unterstützung, um gezielt den Bedürftigsten helfen zu können.» World Vision hatte schon im Dezember mit der Studie «When there is no food assistance» auf die drohenden Probleme bei der Nahrungsmittelhilfe hingewiesen . Die Weltgemeinschaft muss nun ihr Versprechen einlösen, das sie mit der Resolution der SDG (Sustainable Development Goals) im letzten Jahr gemacht hat: Hunger und Unterernährung bei Kindern zu bekämpfen.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harare - Wegen eines akuten Mangels an US-Dollar-Banknoten führt Simbabwe Schuldscheine als Parallelwährung ein. Zudem ... mehr lesen
Der US-Dollar wurde 2009 in Simbabwe eingeführt. (Symbolbild)
Mugabe feierte eine luxuriöse Megaparty.
Harare - Ungeachtet einer schweren Hungerkrise in Simbabwe hat Präsident Robert ... mehr lesen
World Vision In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um ... mehr lesen
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Genf - Das durch die Veränderung von Wasser- und Luftströmungen in der Nähe des ... mehr lesen
World Vision Das Klimaphänomen El Niño sorgt derzeit auch in Teilen Nicaraguas für eine ... mehr lesen
Wie Erasmo leiden viele Bauern in Nicaragua an den Folgen von El Niño.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gesundes und nahrhaftes Essen ist für Kinder essentiell, um Unterernährung zu vermeiden.
World Vision Am Rande der UN-Vollversammlung in New York verkündete World Vision ein finanzielles Engagement von 3 Milliarden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten des Syrienkriegs. mehr lesen  
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten