Auch Südkorea bestraft Microsoft
publiziert: Mittwoch, 7. Dez 2005 / 16:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Dez 2005 / 17:10 Uhr

Seoul - Nach der EU hat auch die südkoreanische Wettbewerbsbehörde eine millionenschwere Kartellstrafe gegen Microsoft verhängt. Der Softwarekonzern muss nun sein Betriebssystem für Konkurrenzunternehmen öffnen.

Schon die EU hat Bill Gates' Firma eine Strafe von 497 Mio. Euro verhängt.
Schon die EU hat Bill Gates' Firma eine Strafe von 497 Mio. Euro verhängt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Microsoft habe seine marktbeherrschende Stellung missbraucht und somit gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstossen, entschied die Handelskommission (FTC) in Seoul. Sie ordnete die Zahlung eines Bussgelds von 33 Mrd. Won (rund 41,7 Mio. Fr.) an.

Unterschiedliche Windows-Versionen

Die Behörde verpflichtete das weltgrösste Softwareunternehmen zudem dazu, innerhalb eines halben Jahres unterschiedliche Versionen seines Betriebssystems Windows anzubieten.

Microsoft muss eine Windows-Version anbieten, von der das Medienabspielprogramm Media Player und die Software für den Instant Messenger von Windows ausgekoppelt sind.

Die andere Ausgabe muss Verknüpfungen zu Webseiten konkurrierender Software-Anbieter ermöglichen.

Microsoft kündigte rechtliche Schritte gegen die Entscheidung an, die nach Ansicht des Konzerns «unvereinbar» mit koreanischem Recht ist.

Marktstellung ausgenützt

Nach vier Jahre dauernden Ermittlungen kamen die koreanischen Wettbewerbshüter hingegen zum Ergebnis, dass der US-Softwarekonzern seine vorherrschende Stellung bei Betriebssystemen ausnutze, um Wettbewerber vom Markt auszuschliessen.

Durch die Bündelung von einer Reihe von Softwareanwendungen in Windows verstosse Microsoft gegen Wettbewerbsbestimmungen.

«Microsofts Praxis der Programmbündelung in Windows verletzte die Interessen der PC-Anwender, indem ein fairer Marktwettbewerb eingeschränkt wurde», sagte der FTC-Vorsitzende Kang Chul Kyu. Die «Korrekturmassnahmen» gelten für zehn Jahre.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Im Streit um ... mehr lesen
Der Windows Media Player ist standardmässig im Betriebssystem integriert.
Das Sicherheitsunternehmen McAfee hat in einer ganzseitigen Zeitungsanzeige in der Financial Times den Software-Hersteller Microsoft scharf angegriffen. mehr lesen 
Bill Gates hat mit Microsoft gegen die Auflagen beim Luxemburger EU-Gericht geklagt.
Brüssel - Die EU-Kommission droht ... mehr lesen
Brüssel/Redmond - Der Streit ... mehr lesen
Bill Gates wird mit Microsoft tief in die Tasche greifen müssen, wenn er die Auflagen nicht erfüllt.
Bill Gates will auch als Wohltäter in die Geschichte eingehen: Er hat schon über fünf Mrd. Dollar gespendet.
Washington - Eigentlich sieht er ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Redmond/Seattle - Microsoft hat das ... mehr lesen
Der realplayer ist das Medium für Musik-Streaming im Internet.
Die Firmen wehren sich gegen eine Softwarebündelung beim Windows Betriebssystem. Bild r.: Microsoft-Chef Bill Gates.
Im Rahmen des Wettbewerbsstreits ... mehr lesen
Brüssel - Niederlage für Microsoft: ... mehr lesen
Microsoft soll den Media Player aus dem Betriebssystem entfernen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten