Baurechtliche Argumente?
Auch Turbenthal will kein Asylzentrum
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 14:35 Uhr
Asylanten unerwünscht. (Symbobild)
Asylanten unerwünscht. (Symbobild)

Turbenthal ZH - Nach der aargauischen Gemeinde Bettwil wehrt sich auch Turbenthal im zürcherischen Tösstal gegen ein Asylzentrum. Der Gemeinderat hat dem Bundesamt für Migration per E-Mail eine Absage erteilt, wie Gemeindepräsident Georg Brunner am Mittwoch auf Anfrage der sda sagte.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Gemeinderat erachtet den Standort als ungeeignet. Entscheidend für die Absage waren auch die Erfahrungen, welche die Gemeinde 1999 während des Kosovo-Krieges mit Asylbewerbern gemacht hatte, wie Brunner ausführte. Damals diente die stillgelegte Lenkwaffenbasis im Dorfteil Schmidrüti als Unterkunft für rund 100 Flüchtlinge.

Schmidrüti war damals schweizweit in die Schlagzeilen geraten: Einige der Kosovo-Flüchtlinge hatten sich geweigert, in die Militärbaracken zu ziehen. Sie hatten argumentiert, das abgelegene Schmidrüti wirke wie ein Gefängnis. Andere protestierten mit einem Hungerstreik gegen die schlechte Behandlung.

«Wir sprechen uns zugunsten unserer Bevölkerung gegen eine Asylunterkunft aus», sagte Gemeindepräsident Brunner. Der Weiler Schmidrüti befinde sich am anderen Ende des Dorfes auf einem Hügel. «Dort oben hat es nichts. Die Asylsuchenden wissen nicht, was sie dort machen sollen.»

In der Umgebung der ehemaligen militärischen Anlage wohnen rund 80 Personen. «Diese wollen sich mit allen Mitteln gegen das Asylzentrum wehren», sagte der Gemeindepräsident. Er habe in den letzten Tagen viele negative Reaktionen erhalten. Die Stimmung sei emotional.

«Der Standort ist wirklich nicht ideal», räumt Brunner ein. Im März sei ein Gespräch mit dem Bundesamt für Migration geplant. Bis dahin werde man prüfen, welche Möglichkeiten die Gemeinde habe, ein Asylzentrum in Schmidrüti baurechtlich zu verhindern. «Der Ball liegt jetzt bei Kanton und Bund», betonte der Gemeindepräsident.

Verhandlungen zwischen dem Bund und Turbenthal

Das Bundesamt für Migration (BFM) habe den Kanton angefragt, ob die Anlage in Schmidrüti als Asylzentrum genutzt werden könne, sagte der Sprecher der Zürcher Sicherheitsdirektion, Urs Grob, auf Anfrage der sda. Der Kanton habe darauf geantwortet, dass er damit einverstanden sei.

Gemäss Grob formulierte der Regierungsrat in einem Schreiben an den Bund einige Randbedingungen. Welche das sind, wollte der Sprecher jedoch nicht sagen. «Die konkrete Umsetzung ist nun eine Sache zwischen dem BFM und der Gemeinde Turbenthal», sagte Grob.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alpnach OW - Der Bund will das ... mehr lesen 1
Asylunterkunft. (Symbolbild)
Die SVP Toggenburg wird eine Petition einreichen. (Symbolbild)
Nesslau-Krummenau SG - Die SVP ... mehr lesen 1
Bern - Gemäss einer am Mittwoch ... mehr lesen 1
Kasernen hält das VBS wegen «Truppenbelegung» für nicht geeignet.
Laut einer Umfrage der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz bieten mehr als die Hälfte der Kantone Hand zu Lösungen.
Bern - Der Präsident der kantonalen Sozialdirektoren-Konferenz (SODK) fordert schnellere Verfahren für die Unterbringung von Asylsuchenden. So sollen militärische Unterkünfte ... mehr lesen 2
Bern - Mit der erneuten Reorganisation des Bundesamts für Migration will ... mehr lesen 4
Die Reorganisation des BFM durch Vorgängerin Eveline Widmer-Schlumpf hat bewirkt, dass die Arbeitsproduktivität gesunken ist.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach Ansicht von Beat Meiner fehlt den Behörden in der Schweiz das notwendige Personal.
Bern - Eine schnellere Erledigung ... mehr lesen 2
Bern - Dass die Verfahren im Asylwesen beschleunigt werden sollen, daran ... mehr lesen 1
Der Bund will die Asyl-Verfahrensdauer von heute durchschnittlich 1400 Tagen auf 120 Tage reduzieren.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga fordert ein Ende der klassischen politischen Aufgabenteilung in der Migrationsdebatte. Die Linke soll ihrer Meinung nach die ... mehr lesen 3
Bettwil AG - Das Seilziehen um die ... mehr lesen 5
Die Bevölkerung von Bettwil lehnt die Asylunterkunft ab.
Sollte diese
Anlage doch eröffnet werden, darf man hoffen dass die Flüchtlinge nicht weigern da einzuziehen und sie voll akzeptieren.
Auch ein Hungerstreik wäre sehr kontraproduktiv für das Ansehen dieser Anlage, die angeblich "wirke wie ein Gefängnis."
Immerhin bleibt der Trost, dass in den Heimatländer dieser Flüchtlinge bereits am Wiederaufbau gearbeitet wird und, sollte es gut laufen, auch Demokratie einzug halten wird.
Leider aber diese Flüchtlinge hier am Aufbau nicht mithelfen können da sie verfolgt werden und das nun ihre zurückgeblieben Grosseltern, Frauen, Kinder und Schwestern den Wiederaufbau tüchtig bewerkstelligen müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten