Aufruf zur «Konfrontation» mit Israel
Auch Vater im Westjordanland gestorben
publiziert: Samstag, 8. Aug 2015 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 8. Aug 2015 / 18:15 Uhr

Duma - Nach dem Tod eines palästinensischen Kleinkinds bei einem Brandanschlag im Westjordanland ist auch der Vater der Familie gestorben. Saad Dawabscha erlag nach palästinensischen Angaben am Samstag in einem israelischen Spital seinen Verletzungen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Haus der palästinensischen Familie Dawabscha und ein weiteres Gebäude in Duma bei Nablus war vor rund einer Woche von einem Brandsatz getroffen worden, den offenbar radikale jüdische Siedler geworfen hatten. In den Flammen verbrannte der anderthalbjährige Ali.

Der 32-jährige Vater Saad hatte Verbrennungen dritten Grades erlitten und war zur Behandlung nach Südisrael gebracht worden. Neben der Palästinensischen Autonomiebehörde bestätigte aber auch die Familie Dawabscha den Tod des Vaters. Dessen Leiche wurde in Nablus im Westjordanland obduziert, danach fand am Samstagnachmittag die Beerdigung in Duma statt.

Tausende kamen zur Trauerfeier. Viele schwenkten palästinensische Fahnen, andere hatten Bilder des bei lebendigem Leib verbrannten Ali und der anderen Familienangehörigen dabei.

Abbas will ICC anrufen

Ein Palästinenservertreter sagte zu der Obduktion, deren Ergebnisse dienten als Beweismittel. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte vor einigen Tagen seinen Aussenminister angewiesen, wegen des Brandanschlags Beschwerde beim Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag einzureichen.

Die 26-jährige Mutter Riham und der vierjährige Bruder Ahmed waren mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik bei Tel Aviv eingeliefert worden. Beide schwebten am Samstag weiter in Lebensgefahr. Allerdings besserte sich der Zustand des vierjährigen Ahmed offenbar leicht.

Israelischen Medien zufolge entfernten die Ärzte am Freitag das Beatmungsgerät, an das der Junge angeschlossen war. Demnach öffnete der Kleine bereits seine Augen und erkannte die Menschen um sich herum.

Weitere gewaltsame Proteste befürchtet

Der Brandanschlag hatte zu gewaltsamen Protesten geführt - der Tod des Familienvaters könnte nun weitere Spannungen zur Folge haben. Hossam Badran, Sprecher der den Gaza-Streifen beherrschenden, radikal-islamischen Hamas, schrieb am Samstag auf Facebook, nichts werde "diese mörderischen Siedler-Attacken stoppen". "Wir können nicht warten, bis sie in unsere Dörfer und Häuser kommen". Die Palästinenser im Westjordanland hätten "nur eine Wahl: die offene und umfassende Konfrontation mit dem Besatzer", schrieb Badran.

Dem israelischen Rundfunk zufolge bereitete sich die Armee des Landes auf neuerliche Proteste im Westjordanland und auf "palästinensische Racheakte" vor. Die Palästinensische Autonomiebehörde kündigte die Einrichtung von aus Zivilisten gebildeten "Volkskomitees" zum Schutz der Bürger an. Die Vereinten Nationen riefen die politischen und religiösen Anführer beider Seiten zur Zusammenarbeit und zur Vermeidung einer Eskalation der Lage auf.

Israel geht derzeit verstärkt gegen jüdische Extremisten vor. Im Zusammenhang mit dem Brandanschlag gab es bereits mehrere Festnahmen. Derzeit ist aber unklar, ob die Verdächtigen für den Anschlag verantwortlich sind.

Neue Gewalt in der Region gab es am Freitag auch im Gazastreifen. Nach einem Raketenangriff aus dem Palästinensergebiet startete die israelische Armee einen Vergeltungsangriff, bei dem zwei Palästinenser verletzt wurden. Angegriffen wurde ein Trainingslager des bewaffneten Arms der Hamas. Die israelische Armee hatte zuvor mitgeteilt, dass eine Rakete aus dem Gazastreifen im Süden Israels eingeschlagen sei.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Im Norden des Westjordanlandes haben Palästinenser zwei israelische Siedler getötet und die Kinder des Paares ... mehr lesen
Die attackierte Familie lebte in der Siedlung Neria, in der Nähe von Ramallah.
Inzwischen gehen die israelischen Behörden verstärkt gegen jüdische Extremisten im Westjordanland vor. (Archivbild)
Nablus - Gut einen Monat nach einem Brandanschlag auf ein Haus im palästinensischen Westjordanland ist nach einem Kleinkind und dessen Vater auch die Mutter gestorben. Die ... mehr lesen
Nablus - Nach einem Messerangriff ... mehr lesen
Israelische Soldaten töteten den Angreifer. (Archivbild)
In rund hundert auch nach israelischem Recht illegal errichteten Kleinsiedlungen im Westjordanland wohnen viele ultranationalistisch eingestellte Juden. (Archivbild)
Jerusalem - Nach dem Brandanschlag ... mehr lesen
Siedlung Schilo - Ein palästinensischer Autofahrer ist am Donnerstag im Westjordanland in eine Gruppe israelischer Soldaten gefahren. Drei von ihnen seien verletzt worden, teilte das israelische Militär mit. Soldaten schossen anschliessend auf das Fahrzeug. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ramallah - Im Westjordanland ist ... mehr lesen
Ramallah - Tausende Palästinenser ... mehr lesen 1
Nablus - Vermutlich radikale Siedler haben im Westjordanland einen Brandanschlag ... mehr lesen
Die...
israelische Justiz geht gegen den Terror vor. Die Täter haben keinen Rückhalt in der Bevölkerung. Im Westjordanland oder Gaza werden solche Terroristen gefeiert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten