Kranken Menschen «mit Herz» begegnen
Auch seelische Nöte kranker Menschen erkennen - «Herzensmedizin»
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 10:18 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mrz 2011 / 10:53 Uhr
Kranke benötigten nicht nur eine Behandlung, sondern auch eine «Herzensmedizin». (Symbolbild)
Kranke benötigten nicht nur eine Behandlung, sondern auch eine «Herzensmedizin». (Symbolbild)

Bern - Die kranken Menschen dürfen nicht vergessen gehen. Das fordern die Organisatoren des Tags der Kranken. Am heutigen Sonntag finden in der ganzen Schweiz Gottesdienste, musikalische Darbietungen oder Geschenkaktionen statt. Das Motto heisst «eine Frage des Herzens».

2 Meldungen im Zusammenhang
Kranke benötigten nicht nur eine Behandlung, sondern auch eine «Herzensmedizin», hält das Zentralkomitee in einer Mitteilung fest. Die Ärzte, aber auch die Gesellschaft, müssten «beherzt» an die Kranken herantreten.

Das bedeute, nicht bloss Krankheiten, sondern kranke Menschen zu behandeln, schreibt das Zentralkomitee des seit 1939 existierenden Gedenktages. Nicht bloss die körperlichen Schmerzen, sondern auch seelische Nöte müssten erkannt werden.

Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ruft anlässlich des Tages zu mehr Solidarität mit kranken Menschen auf. In einer Ansprache vor der Hauptausgabe der «Tagesschau» im Schweizer Fernsehen werde die Bundesrätin am Sonntag an die Menschen appellieren, die Kranken nicht zu vergessen und denjenigen Respekt zu zollen, die sich für Kranke engagierten, teilte das Zentralkomitee mit.

(asu/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Zum Tag der Kranken hat Bundespräsidentin Doris Leuthard ... mehr lesen
Jeder müsse sich bemühen, den Kranken das Leben lebenswert zu machen, sagte Doris Leuthard.
«Wir alle machen irgendwann diese Erfahrung», sagte Merz mit Blick auf seine schwere Herzoperation.
Bern - Krankheit hat, wie jede Krise, nicht nur Schattenseiten, sondern gibt auch Impulse. Dies sagte Bundespräsident Hans-Rudolf Merz - nicht zuletzt aus eigener Erfahrung - in seiner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten