Auf dem Weg zu einer minenfreien Welt
publiziert: Montag, 14. Jun 2004 / 17:51 Uhr

Bern - Über 50 Millionen Personenminen sind weltweit in den letzten sieben Jahren aus dem Boden genommen worden - ebenso viele sind noch drin. Grund genug für die Schweiz, ihr Engagement gegen Personenminen zu verstärken. Ihre Strategie bis 2007 steht.

Minenfeld in Israel.
Minenfeld in Israel.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Ablehnung gegenüber Personenminen wachse, sagte der Chef der Direktion für Sicherheitspolitik im VBS, Botschafter Philippe Welti, an einer Medienkonferenz in Bern. Dem zu Grunde liegt die langsam dämmernde militärische Einsicht, dass Personenminen zur Erreichung strategischer Ziele nicht relevant sind.

Von einer von Personenminen freien Welt in zehn Jahren träumt Peter Maurer von der Politischen Direktion des EDA und künftiger Botschafter der Schweiz bei der UNO in New York. Allerdings sei - anders als nach der Unterzeichnung der Ottawa-Konvention gegen Personenminen im Jahr 1997 - eine Spendermüdigkeit feststellbar.

Die Schweiz selber wendet derzeit für Aktivitäten von EDA und VBS im Bereich von Personenminen jährlich 15 Mio. Franken auf. Das Volumen soll in den nächsten Jahren auf 16 Mio. erhöht werden.

Unter dem Titel Personenminenengagement der Schweiz - Strategie des Bundes 2004-2007 liegt ein 43-seitiges Papier vor. Zuoberst bei den politischen Zielen erwähnt es die Förderung von Genf als internationales Zentrum für Aktionen gegen Personenminen. Priorität hat das Internationale Zentrum für humanitäre Minenräumung (GICHD).

Auch künftig wird die Schweiz mit Nachdruck die Akzeptanz der Ottawa-Konvention vorantreiben und in allen vier Bereichen der Konvention engagiert sein: in Minenräumungsprojekten, in Projekten der Opferhilfe und der Opferprävention und in Form von Beiträgen an Länder zur Zerstörung ihrer Minenlager.

Seit 1997 schickt die Schweizer Armee Experten in Krisengebiete zu Gunsten von Minenräumungsprogrammen der UNO und von ausgewählten NGOs. Heute ist das Ziel, dass ständig 10 Experten im Einsatz sind, wofür 30 Leute zur Verfügung stehen. Experten arbeiten in Albanien, Afghanistan, Eritrea, Somaliland, Sri Lanka, Sudan und Tschad.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Eine einfache Smartphone-App ermöglicht es, die Form von vergrabenen Metallgegenständen mittels eines ... mehr lesen
Smartphones als Minendetektoren: So können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis ... mehr lesen
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten