Auf dem Weg zu einer minenfreien Welt
publiziert: Montag, 14. Jun 2004 / 17:51 Uhr

Bern - Über 50 Millionen Personenminen sind weltweit in den letzten sieben Jahren aus dem Boden genommen worden - ebenso viele sind noch drin. Grund genug für die Schweiz, ihr Engagement gegen Personenminen zu verstärken. Ihre Strategie bis 2007 steht.

Minenfeld in Israel.
Minenfeld in Israel.
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
1 Meldung im Zusammenhang
Die Ablehnung gegenüber Personenminen wachse, sagte der Chef der Direktion für Sicherheitspolitik im VBS, Botschafter Philippe Welti, an einer Medienkonferenz in Bern. Dem zu Grunde liegt die langsam dämmernde militärische Einsicht, dass Personenminen zur Erreichung strategischer Ziele nicht relevant sind.

Von einer von Personenminen freien Welt in zehn Jahren träumt Peter Maurer von der Politischen Direktion des EDA und künftiger Botschafter der Schweiz bei der UNO in New York. Allerdings sei - anders als nach der Unterzeichnung der Ottawa-Konvention gegen Personenminen im Jahr 1997 - eine Spendermüdigkeit feststellbar.

Die Schweiz selber wendet derzeit für Aktivitäten von EDA und VBS im Bereich von Personenminen jährlich 15 Mio. Franken auf. Das Volumen soll in den nächsten Jahren auf 16 Mio. erhöht werden.

Unter dem Titel Personenminenengagement der Schweiz - Strategie des Bundes 2004-2007 liegt ein 43-seitiges Papier vor. Zuoberst bei den politischen Zielen erwähnt es die Förderung von Genf als internationales Zentrum für Aktionen gegen Personenminen. Priorität hat das Internationale Zentrum für humanitäre Minenräumung (GICHD).

Auch künftig wird die Schweiz mit Nachdruck die Akzeptanz der Ottawa-Konvention vorantreiben und in allen vier Bereichen der Konvention engagiert sein: in Minenräumungsprojekten, in Projekten der Opferhilfe und der Opferprävention und in Form von Beiträgen an Länder zur Zerstörung ihrer Minenlager.

Seit 1997 schickt die Schweizer Armee Experten in Krisengebiete zu Gunsten von Minenräumungsprogrammen der UNO und von ausgewählten NGOs. Heute ist das Ziel, dass ständig 10 Experten im Einsatz sind, wofür 30 Leute zur Verfügung stehen. Experten arbeiten in Albanien, Afghanistan, Eritrea, Somaliland, Sri Lanka, Sudan und Tschad.

(rp/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seattle - Eine einfache Smartphone-App ermöglicht es, die Form von vergrabenen Metallgegenständen mittels eines ... mehr lesen
Smartphones als Minendetektoren: So können Suchmannschaften schnell bestimmen, ob ein metallisches Objekt gefährlich ist, oder nicht. (Symbolbild)
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
In den vergangenen Tagen flohen 31'000 Menschen aus ...
Zustrom reisst nicht ab  Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen hat die Türkei aufgerufen, alle aus der umkämpften syrischen Stadt Aleppo fliehenden Menschen aufzunehmen. «Wir bitten die Türkei, ihre Grenzen für alle Flüchtlinge aus Syrien zu öffnen», sagte ein UNHCR-Sprecher. 
Merkel kritisiert den aktuellen Zustand stark.
Merkel «entsetzt» über Bombardierungen auf Aleppo Ankara - Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat während ihres Besuchs in der Türkei Russland und das syrische ... 1
Etschmayer Die Hysterie und Aggressivität, mit der derzeit Debatten ausgetragen und aus Irritationen Probleme, aus Problemen Krisen und aus Krisen Katastrophen gemacht werden, ohne dass die ... mehr lesen  
Filter-Bubbles können radikalisieren. (Screenshot des verlinkten TED-Talks)
Polizei löst Pegida-Kundgegbung in Köln auf Köln - Die Polizei hat nach Ausschreitungen eine Pegida-Kundgebung in Köln aufgelöst. Die Beamten seien aus ... 2
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1737
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3718
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -3°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 0°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten