Nachwuchsathlet vs. Spitzenathlet
Auf den Spuren der OL-Weltmeister
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 14:50 Uhr

Im Wald sind beide zu Hause: Der 25-jährige OL-Weltmeister Matthias Merz und der sechs Jahre jüngere Juniorenweltmeister Matthias Kyburz. Wie viel trainieren sie und wo sehen sie sich in 10 Jahren? Die Schweizer Sporthilfe hat beim Spitzensportler und beim Nachwuchstalent nachgefragt. (mg/Sporthilfe)

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Stiftung Schweizer Sporthilfe

weiter

Was fasziniert dich am OL?

Matthias Merz: Immer wieder neue Aufgaben auf der Karte und in unbekanntem Gelände zu lösen und dabei auch noch schnell zu laufen. Man versucht jedes Mal von Neuem, sich zu verbessern und dem perfekten Lauf etwas näher zu kommen.

Matthias Kyburz: Die Vielseitigkeit. Man muss am Tag X nicht nur schnell rennen können, sondern auch einen kühlen Kopf bewahren. Zudem sind unsere Wettkampf-Arenen nie dieselben – man entdeckt dabei wunderbare Regionen auf dieser Erde.

Wie viel trainierst du pro Woche?

Merz: In einer intensiven Woche laufe ich rund 14 Stunden. Dazu kommen zweimal 2 Stunden Kraft und mentales Training.

Kyburz: Rund sechs Stunden Lauftraining, 1,5 Stunden OL, eine Stunde Rumpfkraft, 30 Minuten Fussgymnastik und eine Stunde Mentaltraining.

Was macht dich zu einem guten OL-Läufer?

Merz: Ich komme mit verschiedenen Geländetypen technisch gut zurecht, kann meine eigenen Fähigkeiten einschätzen und vermag physisch sowohl auf der Strasse wie auch quer durch den Wald eine hohe Leistung zu erbringen.

Kyburz: Ich bin physisch stark und kann dies dank einer guten Koordination auch im Gelände umsetzen. Ausserdem unterlaufen mir nur wenige technische Fehler. Doch im OL lernt man nie aus.

Wo siehst du dich in zehn Jahren?

Merz: Meine Pläne reichen nicht so weit in die Zukunft. Ich weiss aber, dass ich zurzeit motiviert bin und es mir Spass macht, einen grossen Trainingsaufwand zu betreiben und weiterzukommen.

Kyburz: Ich hoffe, den Anschluss an die Elite geschafft zu haben. Sollte eine WM-Teilnahme möglich sein, wäre man aus heutiger Sicht im starken Schweizer Herrenteam automatisch Medaillenkandidat…

Was bedeutet dir die Sporthilfe?

Merz: Im Orientierungslauf ist es nicht einfach, seine Kosten selbst zu decken – im Juniorenalter ist dies eigentlich unmöglich. Ich war daher immer sehr froh um die Unterstützung der Sporthilfe.

Kyburz: Durch das Patenschaftsprojekt profitiere ich sehr stark. Es ist toll, dass ich durch die Sporthilfe einen Paten habe, der mich unterstützt, an mich glaubt und mir damit hilft, der Weltspitze einen Schritt näher zu kommen.

(Sporthilfe)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die zurzeit beste Badminton-Spielerin der Schweiz: Jeanine Cicognini (24 Jahre).
Jeanine Cicognini hat sich als beste ... mehr lesen
Sport und Naturerlebnis kombiniert – das macht die Faszination Orientierungslauf aus.
Wer in der Schweiz an ... mehr lesen
Unsere Schweizer Sporttalente ... mehr lesen
Muss sich keine Sorgen um starken OL-Nachwuchs machen: Weltmeisterin Simone Niggli-Luder
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rennt von Erfolg zu Erfolg: OL-Weltmeister Daniel Hubmann.
Der Sport schreibt viele schöne Geschichten. Eine davon ist die von Daniel Hubmann. Er hat es vom hoffnungsvollen Nachwuchstalent zum erfolgreichsten Orientierungsläufer der Welt ... mehr lesen
Zaubern beide auf dem Eis: Profi Sarah Meier...
Sarah Meier und Ramona Elsener. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Für Triathletin Spirig ist es die dritte Teilnahme.
Ittigen - Olympiasiegerin Nicola Spirig, Schwinger Christian Stucki sowie die beiden zurückgetretenen Daniel Albrecht (Ski alpin) und Christoph Spycher (Fussball) ergänzen das Starensemble am Sporthilfe Super10Kampf 2014. mehr lesen 
Manege frei  Nun ist klar: Neben Sarah Meier werden Kunstturn-Star Ariella Kaeslin, Ski-Ass Fabienne Suter und Beachvolleyball-Königin Simone Kuhn am Sporthilfe Super10Kampf in der Arena des Hallenstadion Zürich für geballte Frauenpower sorgen. Gute Argumente, um sich eines der letzten 150 verfügbaren Tickets zu sichern. mehr lesen  
Super10Kampf  Drei Monate vor dem Super10Kampf im ... mehr lesen
Sarah Meier auf dem Eis: Die Europameisterin nimmt am Super10Kampf teil.
Reto Schmidiger wurde zum Nachwuchs-Athleten 2010 gewählt.
Gala auf dem Schloss Lenzburg  Der Skirennfahrer Reto Schmidiger und die Skicrosserin Fanny Smith sind von der Stiftung Schweizer Sporthilfe zu den Nachwuchs-Athleten des Jahres 2010 gewählt worden. Als bestes ... mehr lesen  
Unter dem Motto «Hopp Schwiiz!» hat im Zürcher Hallenstadion zum 32. Mal der Super10Kampf der Stiftung Schweizer Sporthilfe stattgefunden. Zum beliebten Event versammelten sich einmal mehr zahlreiche Stars der Schweizer Sportszene. mehr lesen  
Ittigen - Der Sporthilfe Super10Kampf ist um zwei Top-Stars reicher: Mit Simon Ammann, dem beliebten Doppel-Doppel-Olympiasieger von 2002 und 2010, ist am Freitag, 29. Oktober 2010, im ... mehr lesen
Kerstin wird als schöne Gladiatorin in der Arena versuchen, ihren männlichen Konkurrenten die Konzentration zu rauben.
Man darf gespannt sein, wer wem die Show stiehlt.
Ittigen - Mit Didier Cuche, Sascha Heyer, Bruno Risi, Ralph Stöckli und Nadia Styger versuchen sich fünf weitere Topsportler gemeinsam mit Jodlerin Melanie Oesch sowie René Rindlisbacher und Sven Furrer vom Duo ... mehr lesen  
Neues aus der Welt des Nachwuchssports gibt's im aktuellen «zoom». Lernen auch Sie die Stars von morgen näher kennen. mehr lesen
Sporthilfe-zoom
Mitgliedschaft
Als Mitglied leisten Sie einen wichtigen Beitrag in der Förderung von Nachwuchsathleten.

 HELFEN SIE MIT
Bayern-Youngster Lucas Scholl wird nicht zum FC Bayern wechseln.
Sport Scholl wechselt nicht zum FC Luzern Lucas Scholl wird definitiv keinen Vertrag beim FC ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten