Auf der Suche nach der Stadt der Zukunft
publiziert: Mittwoch, 21. Aug 2013 / 15:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Aug 2013 / 01:01 Uhr

«Zukunftsstädte» - was soll man sich darunter vorstellen? Und wie sehen nachhaltige Städte in der Zukunft aus? Um diese Fragen drehte sich die ETH Sustainability Summer School 2013.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

ETH Sustainability Summer School
Mehr Informationen über die Sommerakademie, die Vorlesungen und die eingeladenen Professoren.
sustainability.ethz.ch

Welche Antworten wir gefunden haben, möchte ich anhand unserer Projektentwicklung berichten. Die Aufgabe lautete, in der asiatischen Metropole Singapur Arbeitsplätze und Wohnraum für rund 200'000 Einwohner zu konzipieren.

Seit 2010 bietet ETH Sustainability forschungsfreudigen Studierenden die Möglichkeit, sich im Rahmen der gleichnamigen Summer School in einem internationalen Team über das Thema Nachhaltigkeit auszutauschen. Die Interdisziplinarität der Projekte ermöglicht es Studierenden aus allen Gebieten, am Diskurs teilzunehmen. Ich selbst studiere Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Die diesjährige Sommerakademie handelte vom Städtebau unserer Zukunft. «Also viel Architektur- und Technikwissen!», dachte ich mir und hatte im Vorfeld gewisse Zweifel, ob ich da richtig bin. Schlussendlich ging es aber weder um blosses Fachwissen noch um detaillierte Rechnereien - was zählte war die Teamarbeit und der interkulturelle Austausch.

Sommerakademie «Future Cities 2013»

Die dreiwöchige Forschungsarbeit fand im Future Cities Lab des ETH Centre for Global Environmental Sustainability (SEC) in Singapur statt. Neben mir als Kommunikationsstudentin nahmen Biologinnen, Architektinnen, Physiker aber auch Philosophen am Projekt teil und diskutierten mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen über Fragen wie diese: Welche möglichen Konzepte gibt es, um unsere Umgebung - die Stadt - für die Einwohner attraktiver zu gestalten? Vorlesungen und die zur Verfügung gestellte Literatur lieferten die Wissensbasis für unsere Diskussionen. Ausganspunkt des Projekts bildete das unbebaute Gebiet «Tampines North», ein 2.5 Millionen m2 grosses Areal im Norden Singapurs. Unsere Aufgabe: Wohnraum für 150'000 Einwohner und Arbeitsplätze für 70'000 Personen zu schaffen.

Natürliche Grünflächen erhalten

Eine moderne und ökologisch-nachhaltige Stadt wird oft mit möglichst vielen Grünflächen in Verbindung gebracht. Singapurs Landschaft ist jedoch bereits bestens «bedient» mit grünen Gebieten und ist gleichzeitig ein Paradebeispiel dafür, wie schnell sich allzu starke Bemühungen negativ auswirken können: Die Grünflächen wirken künstlich. Viele der Parks sind unattraktiv und werden nicht richtig genutzt. Mein Team hat sich bewusst mit den bereits vorhandenen Flächen auseinandergesetzt. Auf leer liegenden Brachen können beispielsweise Arbeitsplätze in Form von Büros geschaffen werden. Unser Hauptanliegen war, Tampines in seiner natürlichen Form so gut wie möglich zu erhalten, um einen Ort in Singapur zu schaffen, der auch für soziale Interaktionen genutzt werden kann. Wir konzentrierten uns deshalb stark auf das Gebiet rundherum. Gibt es Möglichkeiten, Einwohner in bereits vorhandene Siedlungen zu integrieren? Wo können die Blocks noch dichter gebaut werden? Wenn wir umliegende Gebiete in unser Projekt einbinden, bevor wir das zur Verfügung gestellte Land verbauen, können die natürlichen Flächen auf Tampines erhalten werden. So reduzieren wir «the artificial greenery» - die künstliche Begrünung - in Singapur zu Gunsten eines Orts, an dem sich die Einwohner wohlfühlen. Wir nannten diesen Ort: «HOME».

Das Gefühl zu Hause zu sein

Singapurs Bevölkerungsdichte ist enorm. Neben Wohnräumen werden nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch ein effizient funktionierendes Transportsystem benötigt. Es war nicht einfach, mit einem detaillierten Lösungsvorschlag vor die Jury zu treten, der sowohl Urban Design als auch Network Design beinhaltet. Obwohl Singapur bis jetzt im Bezug auf die Stadtplanung einen sehr guten Job geleistet hat, nehmen wir immer noch diese künstliche-monotone Atmosphäre wahr.

Mit unserem Projekt versuchten wir, mehr Raum für Identität zu schaffen - mehr Raum, in dem soziale Interaktionen stattfinden können. Denn der Mensch ist ständig auf der Suche nach jenem «home-feeling» - er wird je länger je mehr einen Ort brauchen, an dem er kreativ sein kann, einen Ort fernab des Alltagsstresses, einen Ort zum Sein.

(Andrea Häberlin/ETH-Zukunftsblog)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Wie muss ein Haus beschaffen sein, das von seinen Bewohnern mit einfachen ... mehr lesen
Christine Baumgartner ist Landschaftsarchitektin und betreute den Blog «Empowershack » am Lehrstuhl Brillembourg & Klumpner für Architektur und Städtebau, ETH Zürich.
Dichter und grüner, das sei kein Widerspruch, schreibt Pro Natura in einer Medienmitteilung.(Symbolbild)
Bern - Drei von vier Schweizerinnen und Schweizern sprechen sich für höhere und dichter gebaute Siedlungen sowie mehr Grünflächen aus. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erfolgreich und im Finale (v.l.n.r.): Die Jungunternehmer von UrbanFarmers (Andreas Graber und Roman Gaus) und Bug Busters (Dr. Olivier Crameri und Renault John Lecoultre)
Startup News Zwei weitere innovative Startups ... mehr lesen
ETH-Zukunftsblog Ist der vom Bundesrat im Mai 2011 ... mehr lesen
ETH-Energiegespräch 2011
ADMG!
Die Autorin ist ja Kommunikationsstudentin.... lach. Da liegt also der Hase im Pfeffer!
Ein Studium, um die Sprachkultur zu verlernen und sie durch Hülsen zu ersetzen. Offenbar. Mein Fettnäpfchen war gleichzeitig ein Volltreffer;-)
Soziale Interaktionen
"Mit unserem Projekt versuchten wir, mehr Raum für Identität zu schaffen - mehr Raum, in dem soziale Interaktionen stattfinden können. Denn der Mensch ist ständig auf der Suche nach jenem «home-feeling» - er wird je länger je mehr einen Ort brauchen, an dem er kreativ sein kann, einen Ort fernab des Alltagsstresses, einen Ort zum Sein. "

Wie wichtig doch das GESS-Fach an der ETH ist, lässt sich an diesem Textabschnitt erkennen, der den Eindruck hinterlässt, dass es der Autorin in Ermangelung eines geeigneten Wortschatzes nicht wirklich gelungen ist, sich in adäquater (und verständlicher) Art und Weise über die natürlichen Bedürfnisse des Menschen auszulassen.

"Soziale Interaktionen" finde ich unter diesen Umständen bestenfalls herzig, aber ziemlich gefühlskalt, verschleiernd und quasi auf ein Minimum an Aussagekraft reduziert. Man darf hoffen, dass die Zukunftsplanung der Menschheit nicht Technikern überlassen wird, die ihr bisheriges Leben auf einem Campus verbracht haben.

Ausserdem wünschte ich, der bestimmt auch in der Autorin schlummernde Wunsch nach einem einstigen Traumhochzeitstag möge nicht vorzeitig durch Taktlosigkeit seitens des Allerliebsten zerstört werden; etwa mit "Schatz, wäre es heute Abend nicht wieder einmal Zeit für soziale Interaktion?"
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten