IS-Vormarsch
Aufbau einer Anti-IS-Koalition braucht Zeit
publiziert: Samstag, 13. Sep 2014 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Sep 2014 / 10:10 Uhr
John Kerry beteuert, dass eine Zusammenarbeit arabischer und europäischer Länder mit der USA zu Stande kommen wird. (Archivbild)
John Kerry beteuert, dass eine Zusammenarbeit arabischer und europäischer Länder mit der USA zu Stande kommen wird. (Archivbild)

Ankara - Nach Einschätzung der USA wird es noch einige Zeit dauern, bis die geplante internationale Allianz für den Kampf gegen die Islamisten-Miliz IS steht. Laut US-Aussenminister John Kerry ist es zu früh, um über die exakten Aufgaben einzelner Länder zu sprechen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Ich bin mir aber sicher, dass es sich um eine breite Koalition aus arabischen Ländern, europäischen Ländern, den USA und anderen handeln wird», sagte Kerry am Freitag nach Gesprächen mit der türkischen Führung in Ankara. «Zu angemessener Zeit wird dann jedes Detail bekanntgegeben werden.»

Kerrys Aussagen spiegeln die Probleme der USA bei ihrer Suche nach breiter Unterstützung für ein militärisches Vorgehen im Nahen Osten. Präsident Barack Obama hatte am Mittwoch seine Strategie zur Bekämpfung der radikalen IS vorgestellt. Neben der Mobilisierung einer breiten internationalen Koalition kündigte er auch Luftangriffe auf IS-Ziele in Syrien an.

Im Irak, wo die IS ebenfalls grosse Gebiete zum Teil eines von ihr ausgerufenen Kalifats erklärt hat, fliegen die USA schon seit Wochen Angriffe gegen die Islamisten.

Zurückhaltung der Türkei

Kerry hatte daraufhin am Donnerstag bereits in Saudi-Arabien bei Staaten der Region für ein Bündnis gegen IS geworben und dabei Unterstützung für eine «koordiniertes militärisches Vorgehen» von zehn Ländern bekommen: Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon und den sechs Golf-Staaten

Rückendeckung hatte er auch von Grossbritannien und Frankreich erhalten, die eine Beteiligung an US-Luftangriffen auf die IS in Syrien nicht ausschlossen.

Die Türkei hielt sich am Freitag in der Sache zurück. Der neue Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte sich zwar mit Kerry getroffen, gab aber keine gemeinsame Pressekonferenz mit ihm. Dafür sagte er im türkischen Fernsehen, ein Militäreinsatz der USA im Irak sei zwar erforderlich. Das reiche aber nicht aus, um politische Stabilität zu garantieren. Am Samstag wird Kerry in Kairo erwartet.

Führung angreifen

Die USA wollen offenbar auch direkt die Führung der Terrormiliz ins Visier nehmen. Das deutete Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag vor Journalisten in Washington an. Die USA hätten es bisher nicht gezielt auf die IS-Führung abgesehen, sagte Kirby mit Blick auf die bisherigen Luftangriffe im Irak.

Aber es werde jetzt «offensivere Bemühungen» geben. «Und gewiss, wenn man gegen ein Netzwerk wie dieses vorgeht, dann will man auch gegen ihre Fähigkeit zum Kommandieren und zur Kontrolle und zur Führung ihrer Kräfte vorgehen», sagte der Sprecher.

5000 Rebellen ausbilden

Kirby gab zudem bekannt, dass nach Erwartungen des Verteidigungsministeriums binnen eines Jahres mehr als 5000 moderate Rebellen in Syrien für den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgebildet werden können.

Nachdem Saudi-Arabien angeboten hatte, das Training auf seinem Boden stattfinden zu lassen, würden die beim US-Kongress beantragten 500 Millionen Dollar für das Programm reichen, sagte er.

Er räumte zugleich ein, dass vor Beginn der geplanten Ausbildung noch ein schwieriger Prozess zu erledigen sei: die Rekrutierung und Überprüfung möglicher Kandidaten. «Die syrische Opposition ist keine monolithische Gruppe», sagte Kirby. «Es ist keine anerkannte Streitkraft. Es gibt keinen einzelnen anerkannten Anführer der Opposition, ganz bestimmt nicht von der militärischen Perspektive.»

Die USA würden «hart» daran arbeiten, diese «Herausforderung» zu bewältigen, sagte der Sprecher. Aber es sei klar, dass es eine Reihe von Monaten dauern werde, bis man wirklich mit der Ausbildung beginnen könne.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat bekräftigt, dass sein Land ... mehr lesen 1
Recep Tayyip Erdogan will die Anti-IS-Koalition unterstützen.
Frankreich unter François Hollande, erwägt eine Beteiligung an den Luftangriffen gegen IS im Irak.
Paris - Im Kampf gegen die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) ist nach Einschätzung von Frankreichs Präsident François Hollande «keine Zeit zu verlieren». Der Staatschef ... mehr lesen 1
Ankara - Im Kampf gegen die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat arbeiten die USA ... mehr lesen
John Kerry will gemeinsam gegen den IS kämpfen.
Staffan de Mistura hatte im Juli die Nachfolge des Sondergesandten Lakhdar Brahimi angetreten.
Damaskus - Der neue Sondergesandte der UNO für Syrien, Staffan de Mistura, ist am Donnerstag mit Staatschef Baschar al-Assad zusammengekommen. Nach dem Treffen rief er zum ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack ... mehr lesen 1
Barack Obama kämpft an allen Fronten
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama
Washington - US-Präsident Barack Obama will seine Strategie gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Mittwoch präsentieren. Dabei werde er «beschreiben, wie unser ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten