Aufenthalte in Spitäler werden kürzer und teurer
publiziert: Montag, 26. Nov 2007 / 10:54 Uhr

Neuenburg - Patientinnen und Patienten verweilen im Schnitt 8,2 Tage in Akutspitälern - das ist ein Tag weniger als 2002. Vor allem bei älteren Personen verkürzt sich die Aufenthaltsdauer. Dafür wird die Behandlung intensiver und teurer.

Je älter ein Patient, desto länger verweilt er in der Regel im Spital.
Je älter ein Patient, desto länger verweilt er in der Regel im Spital.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Krankenhausstatistik 2006 hervor, die das Bundesamt für Statistik veröffentlichte. Danach wurden in den Schweizer Spitälern 2006 1,43 Millionen Fälle behandelt, 2002 waren es 1,33 Mio. Fälle.

Davon waren knapp 1,2 Mio. Fälle stationäre Behandlungen, dies sind 6,5 Prozent mehr als im Jahr 2002. In der gleichen Zeitspanne hat sich die Zahl der Pflegetage reduziert - von 9,1 auf 8,2 Tage in Akutspitälern, von 38,8 auf 34,6 Tage in Spezialkliniken.

Je älter ein Patient, desto länger verweilt er in der Regel im Spital. 2006 waren 37 Prozent der Patienten im Akutbereich über 65 Jahre alt. Allerdings hat sich die Verweildauer bei den älteren Patientinnen und Patienten überdurchschnittlich reduziert.

Die Spitalversorgung kostete 2002 15,6 und 2006 17,6 Mrd. Franken. Bei den Akutspitälern nahmen die Kosten seit 2002 um 14,5 Prozent zu und betrugen 2006 auf 14,4 Mrd. Franken, die Spezialkliniken verzeichneten ein Kostenwachstum von 8,7 Prozent auf 3,2 Mrd. Franken.

Unterschiedlicher Anstieg

Der unterschiedliche Anstieg ist unter anderem auf die Personalentwicklung in den beiden Bereichen zurückzuführen. In den Spezialkliniken nahm der Personalbestand seit 2002 um 2,1 Prozent zu, in den Akutspitälern um 8,2 Prozent.

Die Verkürzung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer führt zu einer Intensivierung der Behandlung. Darauf weisen die durchschnittlichen Kosten pro Pflegetag hin.

Im Schnitt kostete 2006 ein Pflegetag in einem Akutspital 1364 Franken. In Universitätsspitälern kostete er 2142 Franken, in kleinen Grundversorgungs-Spitälern 915 Franken.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Patienten sollen die ... mehr lesen
Die Daten sollen auch zu Verbesserungen bei Abläufen im Spital führen. (Archivbild)
Welches ist das richtige Medikament?
Zürich - Ein Team von Fachleuten untersucht künftig im Kanton Zürich teure Medikamente und medizinische Verfahren auf ihr Verhältnis von Kosten und Nutzen. Sie gibt dann Empfehlungen ab, ... mehr lesen
Die Differenz zum Spitalpreis im Wohnkanton muss der Patient bezahlen.
Bern - Die freie Spitalwahl rückt näher: ... mehr lesen
Bern - Nach dem Waterloo für die Einheitskrankenkasse wollen auch ... mehr lesen
Die Kantone sollten laut Couchepin den Mut haben, Spitäler zu schliessen und Kosten zu senken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 8°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 8°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten